Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Hellebŏrus bis Hellenomanīe (Bd. 6, Sp. 147 bis 148)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Hellebŏrus L. (Nieswurz), Gattung der Ranunkulazeen, Stauden oder zweijährige Kräuter mit kräftigen Rhizomen, hand- oder fußförmig zusammengesetzten oder gelappten, immergrünen Grundblättern, einfachern Stengelblättern, einzeln oder in Rispen stehenden Blüten, grünen, rötlichen oder weißen, bleibenden Blumenhüllblättern und lederartigen, geschnäbelten vielsamigen Kapseln. Etwa 15 Arten im Mittelmeergebiet und in Mitteleuropa. Alle H. Arten sind giftig. H. viridis L. (grüne Nieswurz, grüne Christwurz, Christianswurz, s. Tafel Meyers »Giftpflanzen II«, Fig. 2), mit kriechendem Wurzelstock, langgestielten, fußförmigen, gesägten Wurzelblättern, wenigblütigem Stengel und gelbgrünen Blüten im März und April, wächst in Wäldern Mittel- und Südeuropas. Das frisch rettichartig riechende, stark bitter, hinterher brennend scharf schmeckende Rhizom wurde früher arzneilich benutzt und enthält Helleborin C36H42O6 und Helleboreïn C26H44O15 (s. d.). H. foetidus L. (stinkende Nieswurz), der vorigen Art ähnlich, aber mit beblättertem, vielblütigem Stengel, fußförmigen, gesägten Blättern und grünen, am Rande tief purpurrot geäderten Blüten, findet sich in Bergwäldern Süd- und Westeuropas. Ehedem wurden Wurzel und Kraut als wilde Christwurz, Läusekraut, Bärenfuß arzneilich benutzt. H. niger L. (schwarze Nieswurz, Christwurz, Christblume, Christrose, Weihnachts-, Winter- oder Schneerose, s. Tafel Meyers »Giftpflanzen II«, Fig. 3), mit schiefem oder senkrechtem, sonst dem des H. viridis ähnlichem Rhizom, zahlreichen stielrunden Nebenwurzeln, fußförmigen, gegen die Spitze hin entfernt gesägten Blättern, einfachem, ein- bis dreiblütigem Blütenschaft und großer weißer, später rötlicher Blüte, von November bis März blühend, wächst in der Waldregion der östlichen und südlichen Alpen, in Schlesien, Böhmen, Salzburg, Steiermark, Krain, in der Provence, in Italien und Griechenland. Die Wurzel wurde früher ebenfalls arzneilich benutzt und enthält dieselben Bestandteile wie die von H. viridis. Aus der Wurzel geschnittene Stäbchen dienen in Rumänien als Abortivmittel. Die Blüten benutzt man zu Totenkränzen und als Weihnachtsschmuck. Der H. melas des Hippokrates, der bei den Alten in hohem Ansehen stand, stammte von H. antiquorum Braun, der noch jetzt auf dem bithynischen Olymp gefunden wird, vielleicht auch von H. ponticus Braun in Pontus. H. viridis und H. niger sowie einige andre Arten, wie H. orientalis Lam. in Griechenland, mit rötlichen Blüten, H. purpurascens Waldst. et Kit. im Kaukasus, mit weinroten Blüten, H. abchasicus A. Br. (H. olympicus Lindl.) in Kaukasien und Kleinasien, mit außen grünlich rosenroten, innen rötlichweißen Blüten, und eine Menge durch Kreuzung gewonnene Spielarten, zum Teil mit lebhafter gefärbten Blüten, werden als Zierpflanzen kultiviert. H. hiemalis, soviel wie Eranthis

[Bd. 6, Sp. 148]


hiemalis. Die Radix (Rhizoma) Hellebori albi stammt von Veratrum album. Vgl. Schiffner, Monographia Hellebororum (Halle 1890).
 
Artikelverweis 
Hellegatt, seltener Hellgat, Hel, der untere Raum des Vorschiffes in Kriegsschiffen, wird zur Aufbewahrung von verschiedenen Materialien benutzt. Feuerwerkshellegatt heißt der Raum zur Aufbewahrung von Geschossen, Geschützzündern, Gewehrmunition etc.
 
Artikelverweis 
Hellehirt (Hellewart, »Höllenhirt, Höllenwärter«), alte poetische Bezeichnung des Teufels.
 
Artikelverweis 
Helleichmaß, s. Meyers Altmaß.
 
Artikelverweis 
Hellen, im griech. Mythus Sohn des Deukalion und der Pyrrha, durch seine Söhne von der Nymphe Orseis, Äolos, Doros und Xuthos, den Ahnen der Äolier, Dorier und Jonier, Stammvater der Hellenen.
 
Artikelverweis 
Helle Nächte, s. Meyers Dämmerung, S. 441.
 
Artikelverweis 
Hellenbach, Lazar, Freiherr von, philosophischer und sozialpolitischer Schriftsteller, geb. 3. Sept. 1827 auf Schloß Paczolay im Neutraer Komitat, gest. 24. Okt. 1887, bezog, kaum 15 Jahre alt, die Universität Prag, um Rechte und Cameralia zu studieren und sich außerdem mit Philosophie, Naturwissenschaften und klassischer Literatur zu beschäftigen. Nachdem er kurze Zeit als Leutnant in einem ungarischen Regiment gedient, widmete er sich bis zum Jahre 1860 fast ausschließlich der Bewirtschaftung seiner Güter. Von 186067 war er Führer der Partei des kroatischen Landtags, welche die Vereinigung mit Ungarn erstrebte, deren Zustandekommen hauptsächlich sein Werk ist. Er starb plötzlich, wahrscheinlich durch Selbstmord. Von seinen Schriften sind zu erwähnen: »Eine Philosophie des gesunden Menschenverstandes« (Wien 1876; 2. Aufl., Leipz. 1887); »Der Individualismus im Lichte der Biologie und Philosophie der Gegenwart« (Wien 1878; 2. Aufl., Leipz. 1887); »Die Vorurteile der Menschheit« (Wien 187980, 3 Bde.; 3. Aufl., Leipz. 1893); »Die neuesten Kundgebungen einer intelligibeln Welt« (Wien 1882; 2. Aufl., Leipz. 1899); »Das 19. und 20. Jahrhundert. Kritik der Gegenwart und Ausblick in die Zukunft« (aus dem handschriftlichen Nachlaß herausgegeben von K. du Prel, Leipz. 1893). H. ist von Schopenhauer ausgegangen, bringt aber mit seiner Annahme eines Unterorganismus, der ihm gleich der Seele ist, Phantastisches. Vgl. C. v. Richter, Palingenesis oder Generationismus? »Eine kritische Untersuchung der Anschauungen des Barons L. v. H. und Dr. Karl du Prels (Leipz. 1888); Hübbe-Schleiden, H., der Vorkämpfer für Wahrheit und Menschlichkeit« (das. 1891).
 
Artikelverweis 
Hellēnen, ursprünglich der Name der Bewohner der Landschaft Hellas im südlichen Thessalien, seit dem Emporkommen der Dorier und Jonier der alten Griechen überhaupt und jetzt auch der Neugriechen.
 
Artikelverweis 
Hellenismus, eigentlich überhaupt Hellenentum, dann insbes. Bezeichnung für dessen Gestaltung in den aus Alexanders Weltreich entstandenen, mehr oder minder hellenisierten Staaten Europas, Asiens und Afrikas, namentlich auch in bezug auf die Sprache. Daher H. oder hellenistische Sprache das in solchen Staaten unter dem Einfluß allerlei lokaler Eigentümlichkeiten aus dem Gemeingriechischen, wie es sich seit Alexanders Zeit gebildet hatte (s. Griechische Sprache, S. 331), entwickelte Idiom, insbes. das hebräisch-jüdisch gefärbte der ägyptischen Juden (ägyptische Hellenisten), in dem die Septuaginta, die Apokryphen und die neutestamentlichen Schriften abgefaßt sind. Seine Eigentümlichkeit besteht teils in der Übertragung gewisser, besonders tropischer Bedeutungen hebräischer Wörter auf entsprechende griechische, teils in wörtlicher Nachbildung hebräischer Phrasen und Konstruktionen. Vgl. Winer, Grammatik des neutestamentlichen Sprachidioms (8. Aufl. von Schmiedel, Götting. 189498, 2 Tle.); Grimm, Lexicon graeco-latinum in libros Novi Testamenti (4. Aufl., Leipz. 1903); Cremer, Biblisch-theologisches Wörterbuch der neutestamentlichen Gräzität (8. Aufl., Gotha 1901); Thumb, Die griechische Sprache im Zeitalter des H. (Straßb. 1900).
 
Artikelverweis 
Hellenisten, früher (speziell im Neuen Testament) Bezeichnung der unter griechisch redenden Völkern der nachklassischen Zeit zerstreut lebenden und das hellenistische Idiom (s. Meyers Hellenismus) sprechenden Juden; jetzt auch Bezeichnung der Kenner der altgriechischen Sprache.
 
Artikelverweis 
Hellenomanīe (griech.), soviel wie Gräkomanie.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 61 bis 70 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
61) Güll
 ... neue Ausg., Gütersloh 1876; 6. Aufl. 1889; Auswahl, das. 1901); »Weihnachtsbilder« (Berl. 1840); »Neue Bilder für Kinder« (mit Zeichnungen von Tony
 
62) Handlungsgehilfe
 ... Beschäftigung sie nicht daran hindert, gestattet werden muß. Am ersten Weihnachts - , Oster - und Pfingstfeiertag dürfen Handlungsgehilfen überhaupt nicht,
 
63) Hans
 ... dramatisch bearbeitet. Als Fuhrmann des Christkindes tritt H. in zahlreichen Weihnachtsspielen des 17. und 18. Jahrh. als lustige Person auf. Vgl.
 
64) Heiberg
 ... la Barca «. Als er 1816 in seiner berühmten Komödie »Weihnachtsscherze und Neujahrsspäße« im Stil der deutschen Romantiker die Tränenseligkeit Ingemanns
 
65) Heilige
 ... Heilige Nacht , soviel wie Weihnachten (s. d.); in der Malerei Bezeichnung für die Darstellung
 
66) Heilige
 ... daß ganze Schiffsladungen des in Frankreich noch häufigern Schmarotzers zu Weihnachten nach England gehen. Die Kelten hielten außerdem eine Anzahl niederer
 ... heute in Frankreich und England, woselbst die Mistel bei den Weihnachts - und Neujahrszeremonien dient, so daß ganze Schiffsladungen des in
 
67) Heiliger
 ... Feier zu begehen pflegte; insbes. aber der Abend vor dem Weihnachts - , Neujahrs - und Dreikönigstag, namentlich der erstere. Ein
 ... den sog. Christmetten am Vorabend oder am Morgen des Weihnachtstags erhalten.
 
68) Heiliger
 ... Heiliger Christ , s. Weihnachten .
 
69) Heinrich
 ... Der Anschlag wurde entdeckt, H. in Ingelheim gefangen gehalten, zu Weihnachten 941 in Frankfurt a. M. nach reuevoller Buße begnadigt und
 
70) Hellebŏrus
 ... niger L . ( schwarze Nieswurz, Christwurz, Christblume, Christrose, Weihnachts - , Winter - oder Schneerose , s.
 ... als Abortivmittel. Die Blüten benutzt man zu Totenkränzen und als Weihnachtsschmuck. Der H. melas des Hippokrates, der bei den Alten
 
Artikel 61 bis 70 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer