Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Madarász bis Mädchenschändung (Bd. 6, Sp. 34)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Madarász (spr. madarāß), Josef von, ungar. Politiker, geb. 27. Aug. 1814 in Nemes-Kisfalud (Somogyer Komitat). Schon auf dem Reichstag von 183236 nahm er als nuntius absentium teil. Auf dem 1848er Reichstag zeichnete er sich durch ausgeprägt republikanische Gesinnung aus und begrüßte mit Freude die Unabhängigkeitserklärung Ungarns vom 14. April 1849. Nach dem Ende des Freiheitskampfes wurde er in Olmütz gefangen gehalten. 1856 amnestiert, kam er als Anhänger der 48er Partei 1861 in den Reichstag, zu dessen Mitgliedern er noch gehört. Als Alterspräsident fungierte M. auch in jüngster Zeit mit Umsicht und Energie. 1868 erschienen seine auf dem Reichstag von 186567 gehaltenen Reden und 1883 seine »Denkwürdigkeiten von 18311832«.
 
Artikelverweis 
Madarōsis, s. Madesis.
 
Artikelverweis 
Madarpflanze (Mudar), s. Meyers Calotropis.
 
Artikelverweis 
Madaun, Alpenpflanze, soviel wie Meum mutellina.
 
Artikelverweis 
Mädchenauge, Pflanze, s. Coreopsis.
 
Artikelverweis 
Mädchengymnasium, s. Meyers Mädchenschulen.
 
Artikelverweis 
Mädchenhandel, das Anwerben von Mädchen für unzüchtige Zwecke; s. Meyers Kuppelei und Meyers Mädchenschutz.
 
Artikelverweis 
Mädchenheime, Anstalten, die vorzugsweise alleinstehenden, unverheirateten, auf den Erwerb angewiesenen weiblichen Personen, wenn sie stellenlos sind oder an einem Orte vorübergehend sich aufhalten, Kost oder Logis oder beides zusammen gegen mäßige Vergütung darbieten. Gelegentlich nehmen sie solche Personen auch auf längere Zeit auf. Diese Anstalten, deren Leitung ausnahmslos in weiblichen Händen liegt, sind vornehmlich den Bedürfnissen des Arbeiter- u. Kleinbürgerstandes zu dienen bestimmt und vielfach mit einem Arbeits- und Wohnungsnachweis verbunden; sie sorgen auch für passende Unterhaltung alleinstehender Mädchen in ihren Freistunden. Auch in Verbindung mit Haushaltungsschulen kommen M. vor (so in der Haushaltungsschule und dem Mädchenheim des Lettevereins in Berlin, s. Meyers Frauenvereine, S. 46). Sie haben sich in der letzten Zeit insbes. durch Gründungen seitens der Frauenvereine in Deutschland verbreitet. Vgl. Mädchenschutz.
 
Artikelverweis 
Mädchenhorte, s. Meyers Kinderhorte.
 
Artikelverweis 
Mädchensalat, s. Rapünzchen, s. Valerianella.
 
Artikelverweis 
Mädchenschändung, s. Meyers Sittlichkeitsverbrechen.