Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Lympne bis Lynkéstis (Bd. 6, Sp. 901 bis 902)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Lympne (Lymne), Dorf in der engl. Grafschaft Kent, 5 km westlich von Hythe, mit Resten eines römischen Lagers (Studfall Castle) und (1901) 467 Einwohnern.
 
Artikelverweis 
Lynar, Rochus, Graf zu, geb. 24. Dez. 1525 zu Maradia in Toskana, gest. 22. Dez. 1596 in Spandau, entstammte einer zum florentinischen Geschlecht der Guerini gehörigen Familie, die sich nach dem 1360 zerstörten Schloß Linari bei Florenz nannte, war zuerst Kammerjunker bei dem Herzog Alexander von Florenz, seit 1542 bei dem Dauphin von Frankreich, spätern König Heinrich II., nahm im französischen Heer an den Belagerungen von Metz und Diedenhofen, wo er ein Auge verlor, sowie an der Schlacht von St.-Quentin teil, ging mehrere Male als Gesandter an deutsche Fürstenhöfe und siedelte, protestantisch geworden, nach Beginn der Hugenottenkriege ganz nach Deutschland über, wo er zuerst 1568 in die Dienste des Pfalzgrafen Kasimir in Heidelberg. 1570 als Oberartilleriemeister und Befehlshaber sämtlicher Festungen in die des Kurfürsten von Sachsen trat. 1578 trat er in den Dienst des Kurfürsten Johann Georg von Brandenburg, der ihn zu seinem Geheimrat, General und obersten Artillerie-, Munitions-, Zeug- und Baumeister ernannte. L. verbesserte die Festungswerke in der Mark, legte in Spandau eine Pulvermühle an, hob das Salzwesen und führte zahlreiche Zweige der Industrie zuerst in Berlin ein. Vgl. Korn, Kriegsbaumeister Graf Rochus zu L (Dresd. 1905). Von ihm stammt die in der Oberlausitz ansässige Familie L. ab, von deren älterer gräflichen Linie Graf Hermann Maximilian zu L., geb. 24. April 1825, und von deren jüngerer, seit 1807 fürstlichen Linie Fürst Ernst Georg Hermann, geb. 31. März 1875, das Haupt ist.
 
Artikelverweis 
Lynchburg (spr. lĭntschbörgh), Stadt im nordamerikan. Staat Virginia, Bahnknotenpunkt, am James und Kanawhakanal, auf steil abfallenden Hügeln malerisch gelegen, hat mehrere höhere Schulen, Waisenhaus, Krankenhaus, große Tabakspeicher und -Fabriken, Gießereien, Kornmühlen und (1900) 18,891 Einw., darunter 8254 Farbige. In der Nachbarschaft befinden sich Eisen- und Kohlenlager. Vgl. auch Lynchjustiz.
 
Artikelverweis 
Lynchjustiz (engl. lynching, spr. lintsching), die unmittelbar an die Tat sich anschließende, außergesetzliche Bestrafung des Verbrechers durch das Volk (Aufknüpfen an dem nächsten Baum, Hineinwerfen in das angelegte Feuer etc.), findet sich dort, wo die Staatsgewalt noch nicht genügend erstarkt ist, und insbes., wo verschiedene Volksrassen noch unvermischt nebeneinander leben; daher gegenwärtig vor allem in den amerikanischen Südstaaten noch gebräuchlich. Die Art und Weise, wie dort heute die L. geübt wird, fordert die energische Verurteilung aller Gebildeten heraus. Man kann sich unmöglich des Eindrucks entwehren, daß bei den entsetzlichen Scheußlichkeiten und greulichen Martern, die sogar durch weibliche Zuschauer des Lynchings an den unglücklichen Opfern begangen wurden, es sich meist nur um Äußerungen eines elementaren Rassenhasses handelt. Vielleicht gelingt es dem freidenkenden u. unerschrockenen Präsidenten Roosevelt, auch auf diesem Gebiete Wandel zu schaffen, und zwar dadurch, daß er eine Aufhebung der Meyers Kuklux-Clan (s. d.), einer bald nach der Freilassung der Neger gegründeten politischen Geheimverbindung der Weißen zur Niederdrückung der Schwarzen, durchführt, und ebenso alle Ausnahmegesetze

[Bd. 6, Sp. 902]


gegen die Schwarzen, wie das Convict Lease-System, die Jinilrow Car-Gesetze, die Ausnahmebestimmungen im Wahlrecht etc., soweit seine Macht reicht, verschwinden läßt. Das Lynchen soll nach Hardimans »Geschichte von Galway« (1820) seinen Namen einem Bürgermeister von Galway in Irland verdanken, der 1495 seinen Sohn, der einen Mord begangen hatte, mit eigner Hand henkte, da das Volk für den Verurteilten war und der Henker sich weigerte, seines Amtes zu walten. Nach andern soll der Name L. 1792 in Meyers Lynchburg (s. d.) entstanden sein, nach dritten aber von einem gewissen John Lynch herstammen, der gegen das Ende des 16. Jahrh., als die regelmäßige Anwendung der Gesetze keinen genügenden Schutz gegen die Verwüstungen gewährte, die flüchtige Sklaven und Verbrecher in Nordcarolina verübten, von den Bewohnern mit unumschränkter Macht als Gesetzgeber und Richter bekleidet wurde. In der Literatur taucht das Wort L. im J. 1818 auf. Vgl. Cutler, Lynch law. Investigations into history of lynching in United States (Lond. 1905).
 
Artikelverweis 
Lynden, R. Baron Melvil van, niederländ. Staatsmann, geb. 6. März 1843 in Amsterdam, studierte in Utrecht die Rechte und wurde daselbst Rechtsanwalt, 1887 Mitglied der Ersten Kammer, 1900 Generalsekretär des internationalen Schiedsgerichtshofs im Haag und war 190105 Minister des Auswärtigen.
 
Artikelverweis 
Lyndhurst (spr. lind-hörst), Dorf und besuchte Sommerfrische in Hampshire (England), inmitten des über 24,000 Hektar großen New Forest, mit dem Queen's House (aus dem 17. Jahrh.), jetzt Sitz des Lords Warden des New Forest, und (1901) 2141 Einw.
 
Artikelverweis 
Lyndhurst (spr. lind-hörst), John Singleton Copley, Baron, brit. Staatsmann, geb. 21. Mai 1772 zu Boston in Nordamerika, gest. 12. Okt. 1863, siedelte 1775 mit seinen Eltern nach England über, wo der Vater, John Singleton Meyers Copley (s. d.), eines ausgezeichneten Rufes als Porträtmaler genoß, ward 1804 Rechtsanwalt in London und gewann eine ausgedehnte Praxis. 1818 für Yarmouth ins Unterhaus gewählt, machte er sich namentlich durch seine Verteidigung der als Hochverräter angeklagten Radikalen Watson und Thistlewood bekannt. 1819 zum Solicitor general ernannt, mußte er im Oberhaus als Ankläger gegen die Königin Meyers Karoline (s. d. 2) auftreten. 1824 wurde er zum Attorney general befördert, und 1826 erhielt er das hohe richterliche Amt eines Master of the rolls. Als Canning 1827 Premierminister wurde, ward L. zum Lord-Kanzler und unter dem Titel Baron L. zum Peer erhoben; er behielt dies Amt bis zum Sturz Wellingtons (November 1830) und übernahm im Dezember 1830 das Richteramt des Chief Baron. Während des Kampfes um die Parlamentsreform war er einer der bedeutendsten Wortführer der Hochtories. In den beiden Ministerien Peel (November 1834 bis April 1835 und vom August 18411846) war L. wiederum Lord-Kanzler. Seitdem bekleidete er kein Amt mehr, blieb aber trotz seines hohen Alters und seiner Kränklichkeit eins der einflußreichsten Mitglieder der konservativen Partei des Oberhauses. Seine letzte Rede hielt er, beinahe 90 Jahre alt, am 7. Mai 1861. Vgl. Sir Th. Martin, Life of Lord L. (Lond. 1883, 2. Aufl. 1884).
 
Artikelverweis 
Lyne (spr. lain), Sir William John, austral. Staatsmann, geb. 1844 in Swanport auf Tasmania, kam 1875 nach Neusüdwales, in dessen Parlament er bald gewählt ward, war Staatssekretär für öffentliche Arbeiten 1885, 188687 und 189194, desgleichen für die Landkäufe 1889, Premierminister und gleichzeitig Kolonialschatzmeister für Neusüdwales 18991901, im Gesamtministerium des australischen Staatenbundes Minister des Innern 190103 und endlich vom September 1903 bis April 1904 Minister für Handel und Verkehr. Mit der Geschichte des Eisenbahn-, Straßen- und Hafenbaues Australiens sowie der Wasser- und Getreideversorgung des Innern ist sein Name untrennbar verbunden; seine Anschauung ist schutzzöllnerisch.
 
Artikelverweis 
Lyngb., bei Pflanzennamen Abkürzung für Hansen Christian Lyngbye, geb. 1782 in Blendstrup, gest. 1837 als Prediger in Söeborg auf Seeland (Algen).
 
Artikelverweis 
Lyngenfjord, Meerbusen an der Nordwestküste Norwegens, nördlich von Tromsö, von hohen, bis 2000 m ansteigenden Schneebergen (Jäkkevarre 1916 m) umgeben. Bis nach Mälen an seinem Südende fahren von Tromsö aus Lokaldampfer.
 
Artikelverweis 
Lynkéstis, seit Philipp II. mit Mazedonien vereinte, rings von Gebirgen umgebene Landschaft, südlich von Pelagonia, am Mittellauf des Erigon (jetzt Tzerna Rjeka), mit der Hauptstadt Heraklea.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
81) Johann
 ... krönte Karl den Kahlen ungeachtet der Ansprüche der deutschen Karolinger Weihnachten 876 zum Kaiser, offenbar mit dem Anspruch, über die Kaiserkrone
 
82) Johannisfest
 ... Johannistag, Johannisnacht ), das von der abendländischen Kirche früh dem Weihnachtsfest gegenübergestellte Geburtsfest Johannis des Täufers (24. Juni), kirchlich jetzt meist
 
83) Jūlfest
 ... Julbrot etc., an das alte heidnische Fest (s. Weihnachten ). Vgl. Bilfinger , Das germanische J. (Stuttg.
 ... Gelübde abzulegen. An die Stelle des Julfestes trat später unser Weihnachtsfest; aber noch heute erinnern im skandinavischen Norden sowie im frühern
 ... die Namen verschiedener Gebräuche und Gerichte, wie der Julklapp (Weihnachtsgeschenk, das vom Geber heimlich, aber mit lautem Schall ins Haus
 
84) Jundt
 ... lebe Frankreich!, die französischen Internierten verlassen die Schweiz und der Weihnachtsbaum. Jundts Arbeiten atmen Poesie, Natürlichkeit und Humor. Auch als Karikaturenzeichner
 
85) Kalender
 ... Januar, Epiphanias 6. Januar, Johannis 24. Juni, Michaelis 29. September, Weihnachten 25. Dezember, teils beweglich. Die beweglichen Feste richten sich sämtlich
 
86) Karageorgiević
 ... Alexander 23), der vom 14. Sept. 1842 bis Weihnachten 1858 Fürst von Serbien war, und Michael, der 1875 eine
 
87) Karl
 ... die Großen um sich, hier feierte er am liebsten das Weihnachtsfest (19 mal in Aachen, nur 6 mal in Gallien). Stets
 ... Herrschaft brachte endlich die Tatsache zum Ausdruck, daß ihm am Weihnachtstage (25. Dez.) 800 Leo III. in der Peterskirche zu Rom
 
88) Kinderlieder
 ... Gebiet. Luther z. B. dichtete »ein sein Kinderlied, auf die Weihnacht zu singen« (»Vom Himmel hoch, da komm' ich her« etc.);
 
89) Kirchenjahr
 ... - und Festtage. Das K. mit seinen drei Festzyklen, dem Weihnachts - , Oster - und Pfingstfestkreis, beginnt, unabhängig vom bürgerlichen
 
90) Knecht
 ... zottiger Kleidung, mit einer Rute und einem Sack versehen, vor Weihnachten den Kindern erscheint und den ungehorsamen mit Schlägen droht, den
 
Artikel 81 bis 90 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer