Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kammersänger bis Kammertuch (Bd. 6, Sp. 519)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kammersänger, s. Meyers Kammermusik.
 
Artikelverweis 
Kammersäure, s. Meyers Schwefelsäure.
 
Artikelverweis 
Kammerschleuse, s. Meyers Schleuse.
 
Artikelverweis 
Kammerschwanzschraube, s. Meyers Kammer (milit.).
 
Artikelverweis 
Kammersee und Kammer (Schloß), s. Meyers Attersee.
 
Artikelverweis 
Kammerstenographie, die Stenographie in der Gestalt äußerster Verkürzung, wie sie zum Nachschreiben von Reden in parlamentarischen Kammern erforderlich ist, im Gegensatz zur stenographischen Schul- oder Korrespondenzschrift (s. Meyers Schulschrift). Ein berufsmäßiger Stenograph, der die Reden in den Parlamenten von Amts wegen auszeichnet, heißt Kammerstenograph (vgl. Debattenschrift, Parlamentsstenograph und Schnellschrift).
 
Artikelverweis 
Kammerstil, s. Meyers Kammermusik.
 
Artikelverweis 
Kammerstücke, s. Meyers Kammer (militärisch).
 
Artikelverweis 
Kammertaxe (Untertanentaxe), festgesetzter, meist mäßiger Preis für manche von einer fürstlichen Kammer den Untertanen abgegebene Gegenstände.
 
Artikelverweis 
Kammerton (Kapellton), ehedem die gewöhnliche Stimmung der zur Meyers Kammermusik (s. d.) erforderlichen Instrumente, im Gegensatz zu der um einen Ton höhern Orgelstimmung, dem Chorton, die sich noch heute bei alten Orgeln findet und beim Zusammenwirken mit andern Instrumenten ein transponiertes Spiel nötig machte. Vgl. Stimmung.
 
Artikelverweis 
Kammertuch, s. Meyers Kambrais.