Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Kalâm bis Kalamīn (Bd. 6, Sp. 447 bis 448)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Kalâm (arab.), Rede. K.-iScherif (die heilige Rede) und K.-Ullah (Wort Gottes) sind bei den Muslimen gleichbedeutend mit Meyers Koran (s. d.). Mit Ilm- i K. (oder kurz K.) wird in der religiösen Terminologie der Muslimen die im 2. Jahrh. des Islam entstandene scholastische Theologie bezeichnet.
 
Artikelverweis 
Kalam, Landschaft im mittlern Sudân, nördlich vom Binuë, zwischen Bornu und Sokoto, letzterm tributpflichtig, ein schönes wiesenreiches Bergland, bewohnt von den herrschenden Fulbe, Kanuri und den einheimischen Tangale, Fall und Bele, die sich in die Bergschluchten zurückgezogen haben. Die Hauptstadt Gombe, am Gadschem, dem Oberlauf des zum Binuë ziehenden Gongola, hat 20,000 Einw. (Fulbe und Kanuri), die Tongefäße und Matten verfertigen.
 
Artikelverweis 
Kalamaika, s. Meyers Kolomeika.
 
Artikelverweis 
Kalamaki, Ort im griech. Nomos Argolis, am Golf von Ägina und an der Eisenbahn Athen-Pyrgos, früher Dampferstation, jetzt ziemlich verfallen, mit (1889) 239 Einw.
 
Artikelverweis 
Kalamanderholz (Koromandelholz), s. Meyers Diospyros.
 
Artikelverweis 
Kalamank, älterer Name für Lasting (s. d.).
 
Artikelverweis 
Kalamarĭen, s. Meyers Equisetinen, S. 882.
 
Artikelverweis 
Kalamas (Thyamis), Fluß im mittlern Epirus, entspringt bei Delvinaki, nimmt, meist in einem fruchtbaren, wohlbebauten Tal nach SW. fließend, einen Teil des Wassers des oberirdisch abflußlosen Beckens von Janina auf und mündet in großem Delta in den Kanal von Korfu.
 
Artikelverweis 
Kalamáta (offiziell Kalâmä), Hauptstadt des griech. Nomos Messenien im Peloponnes, am Fluß

[Bd. 6, Sp. 448]


Nedon, infolge seiner Anschwemmungen 2 km vom Busen von Koron (Messenischer Golf) entfernt, in fruchtbarer Gegend an der Eisenbahn K.-Argos gelegen, ist Sitz eines Erzbischofs und eines deutschen Konsuls, hat einen Hafen (Neä Kalamä), eine Filiale der Griechischen Nationalbank, eine verfallene fränkische Burg, Gymnasium, 7 Zeitungen und (1896) 14,298 (Gemeinde 20,309) Einw. Als Ausfuhrplatz für das wohlbebaute, blühende Messenien (Korinthen, Feigen, Seide, Olivenöl, Mistelwein) ist K. eine aufblühende Hafenstadt. Wert der Ausfuhr 1902: 9,5 Mill. Fr.; 1901 liefen im internationalen Verkehr 259 Schiffe von 307,115 Ton. aus. K., an Stelle des antiken Pherae oder Pharae gelegen, im 13. Jahrh. im Besitz Villehardouins und seiner Nachkommen und eine seiner Ritterburgen, ward später von den Venezianern erobert, die es im 18. Jahrh. an die Türken verloren. 1821 war K. eine der ersten Städte, die durch den allgemeinen Aufstand befreit wurden. Am 9. April d. J. ward daselbst die erste griechische Nationalversammlung unter dem Namen des Senats von Messenien eröffnet. 1825 ward es von Ibrahim Pascha fast gänzlich zerstört.
 
Artikelverweis 
Kalamazoo (spr. -sū), Hauptstadt der gleichnam. Grafschaft des nordamerikan. Staates Michigan, am schiffbaren Fluß K., 70 km oberhalb dessen Mündung in den Michigansee, Bahnknotenpunkt, mit Staatsirrenanstalt, Baptistenkolleg, Seminar, Ackergerätfabriken, großartiger Selleriekultur und (1900) 24,404 Einwohnern.
 
Artikelverweis 
Kalamīn, Mineral, soviel wie Kieselzinkerz.