Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Jukon bis Julĭacum (Bd. 6, Sp. 360)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Jukon, Fluß in Nordamerika, s. Meyers Yukon.
 
Artikelverweis 
Jukundität (lat.), Annehmlichkeit, Ergötzlichkeit.
 
Artikelverweis 
Julagalt, s. Meyers Brezel.
 
Artikelverweis 
Julapĭum (Julap, franz. u. engl. Julep, aus dem arab. dschulâb, »süßer Saft«), alte Arzneiform, eine Auflösung von Zucker in einem aromatischen Wasser, aber nicht so konzentriert wie Sirup; jetzt ein besonders aus Pfefferminze, Ananas etc. bereitetes kühlendes Getränk, das in England und Amerika beliebt ist.
 
Artikelverweis 
Jūlblock, s. Meyers Sonnenfestfeuer.
 
Artikelverweis 
Jūlfest (»fröhliches Fest«, v. altnord. jól; angels. geohhol; davon abgeleitet der Name des Festmonats: got. jiuleis, altnord. ýlir, angels. géola), das große Winterfest der heidnischen Germanen, ursprünglich wohl den Seelen der Verstorbenen geweiht, die nach dem Volksglauben um die Wintersonnenwende ihren Umzug hielten und an Schmaus und Gelage teilnahmen. Bei einigen Stämmen wurde es Ende Dezember, bei andern erst im Januar begangen und dauerte in der Regel zwölf Tage. Im Norden wurde an diesem Fest neben den seelischen Geistern auch den großen Göttern (besonders Thor und Freyr) geopfert und Erntesegen für das kommende Jahr erfleht. Ein alter Brauch war es, am J. einen großen Eber (das dem Freyr heilige Tier) in die Halle zu führen und auf dessen Haupt Gelübde abzulegen. An die Stelle des Julfestes trat später unser Weihnachtsfest; aber noch heute erinnern im skandinavischen Norden sowie im frühern Schwedisch-Pommern die Namen verschiedener Gebräuche und Gerichte, wie der Julklapp (Weihnachtsgeschenk, das vom Geber heimlich, aber mit lautem Schall ins Haus geworfen wird), der Juleber oder Julbock, ein feines Gebäck, dem ein Eberkopf oben aufgedrückt ist, Julgrütze, Julbrot etc., an das alte heidnische Fest (s. Meyers Weihnachten). Vgl. Bilfinger, Das germanische J. (Stuttg. 1901).
 
Artikelverweis 
Jūlfeuer, s. Meyers Sonnenfestfeuer.
 
Artikelverweis 
Jülg, Bernhard, Sprachforscher, geb. 20. Aug. 1825 zu Ringelbach in Baden, gest. 14. Aug. 1886 in Innsbruck, studierte in Berlin und Heidelberg, wurde 1851 als außerordentlicher Professor der klassischen Philologie nach Lemberg, 1853 als ordentlicher Professor nach Krakau berufen und wirkte seit 1863 in gleicher Eigenschaft in Innsbruck. Besonders auf den Gebieten der vergleichenden Sprach- und Sagenforschung, wobei er neben dem Sanskrit auch die ostasiatischen Sprachen ins Auge faßte, hat er sich große Verdienste erworben. Unter seinen Schriften sind außer einer Neubearbeitung von J. S. Vaters »Literatur der Grammatiken, Lexika und Wörterbücher aller Sprachen der Erde« (Berl. 1847) hervorzuheben: »Die Märchen des Siddhi-Kür. Kalmückischer Text mit deutscher Übersetzung und einem kalmückisch-deutschen Wörterbuch« (Leipz. 1866); »Mongolische Märchensammlung«, mongolisch und deutsch (Innsbr. 1868); »Über Wesen und Aufgabe der Sprachwissenschaft« (das. 1868); »Die griechische Heldensage im Widerschein bei den Mongolen« (Leipz. 1869); »On the present state of Mongolian researches« (Lond. 1882).
 
Artikelverweis 
Juli (Julius), der siebente Monat unsers Jahres, war ursprünglich bei den Römern, die ihr Jahr mit dem März anfingen, der fünfte Monat und hieß daher Quintilis, bis er im Jahre 45 v. Chr. zu Ehren Julius Cäsars, der in diesem Monat geboren war, seinen Namen erhielt. In den germanischen Sprachen heißt der J. Heumonat, als die Zeit der Heuernte; im Altfranzösischen Juignet (»kleiner Juni«). Die Sonne tritt im J. aus dem Zeichen des Krebses in das des Löwen. Die Mitteltemperatur dieses Monats, der auf der nördlichen Halbkugel meist der wärmste Monat des Jahres ist, und der Niederschlag haben folgende Werte:


 
Artikelverweis Julĭa, 1) einzige Tochter des Kaisers Augustus von seiner zweiten Gemahlin, Scribonia, geb. 39 v. Chr., ausgezeichnet durch Schönheit, Geist und Bildung, aber wegen ihrer Sittenlosigkeit berüchtigt, ward 25 mit des Augustus Schwestersohn M. Claudius Marcellus, nach dessen Tod 21 mit M. Vipsanius Agrippa, dem sie drei Söhne und zwei Töchter gebar, und nach Agrippas Tod auf Anstiften ihrer Stiefmutter Livia 11 mit ihrem Sohn Tiberius vermählt, um diesem die Nachfolge in der Herrschaft zu sichern. 2 v. Chr. wurde sie wegen ihrer Ausschweifungen nach der Insel Pandataria bei Neapel verbannt, später nach Rhegium, wo sie 14 n. Chr. auf Befehl des Tiberius durch Hunger getötet wurde. Von ihren sie überlebenden Töchtern mußte die ältere, Julia, Gemahlin des L. Ämilius Paullus, ebenfalls ihr ausschweifendes Leben durch Verbannung büßen; sie starb nach 20jähriger Einsamkeit im J. 28 auf der Insel Trimerus an der apulischen Küste.
   2) Domna, zweite Gemahlin des Kaisers Septimius Severus, Mutter des Caracalla und Geta, eine energische und feingebildete Frau, die es liebte, mit Gelehrten zu verkehren und z. B. Philostratos zu der Lebensbeschreibung des Apollonios von Tyana veranlaßt hat. Nach dem Tode des Caracalla nahm sie sich selbst das Leben (217 n. Chr.).
 
Artikelverweis 
Julĭacum, s. Meyers Jülich.