Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Jodschnupfen bis Jodvergiftung (Bd. 6, Sp. 264)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Jodschnupfen, s. Meyers Jodvergiftung.
 
Artikelverweis 
Jodschwefel, soviel wie Schwefeljodid.
 
Artikelverweis 
Jodsilber, soviel wie Silberjodid.
 
Artikelverweis 
Jodsilber, Mineral, soviel wie Jodit.
 
Artikelverweis 
Jodstärke, Mischung von 60 Teilen Stärkemehl mit 1 Teil Jod, das man zum Zweck besserer Verteilung in 12 Teilen Alkohol gelöst hat. J. bildet ein dunkelviolettes Pulver und ist zur medizinischen Benutzung empfohlen worden. Jod färbt Stärkemehl intensiv blau, und diese Färbung dient als empfindliches Reagens; sie verschwindet beim Erhitzen, kommt aber beim Erkalten wieder zum Vorschein, wenn das Jod nicht völlig verflüchtigt wurde; auch Sonnenlicht, Chlor, starke Basen zerstören die Färbung, und manche indifferente Salze verhindern oder verzögern ihr Auftreten. J. ist jedenfalls eine sehr lose chemische Verbindung und vielleicht nur ein Gemenge.
 
Artikelverweis 
Jodstickstoff. Verbindungen von Jod mit Stickstoff (und Wasserstoff) entstehen bei Einwirkung von Jod auf Ammoniak. Sie explodieren nach dem Trocknen auf die geringste Veranlassung sehr heftig. Auf Platten oder Saiten, die Töne mit mehr als 60 Schwingungen geben, explodiert J. beim Anstreichen derselben. Unter kaltem Wasser zersetzt er sich langsam, aber vollständig unter Bildung von Ammoniumjodid, Ammoniumjodat und Stickstoff; in direktem Licht erfolgt die Zersetzung zuletzt gewöhnlich unter Explosion. In siedendem Wasser verpufft er. Schwefelwasserstoff zersetzt ihn unter Bildung von Jodammonium, auch Chlor, Bromwasser und Mineralsäuren lösen ihn unter Zersetzung. Triazojodid N3J entsteht beim Schütteln ätherischer Jodlösung mit in Wasser suspendiertem Stickstoffsilber N3Ag als hellgelber Körper, riecht stechend, löst sich leicht in Äther und Wasser und explodiert sehr leicht.
 
Artikelverweis 
Jodtinktur (Tinctura Jodi), Lösung von 1 Teil Jod in 10 Teilen Weingeist, wird mit der Zeit sauer, indem sich Jodwasserstoffsäure bildet. Die farblose J. (Tinctura Jodi decolorata) ist eine Lösung von 10 Teilen Jod und 10 Teilen unterschwefligsaurem Natron in 10 Teilen Wasser, 16 Teilen alkoholischer Ammoniakflüssigkeit und 75 Teilen Spiritus. Beide Präparate werden medizinisch benutzt.
 
Artikelverweis 
Jodüre, s. Meyers Jodmetalle.
 
Artikelverweis 
Jodute (Tiodute, Ziojodute), nordisches Göttersymbol, Heerzeichen und Schlachtruf, wahrscheinlich der schon von den Schriftstellern der Alten erwähnte Schwertpfahl der germanischen Stämme, in Gestalt eines mit dem Griff nach oben gekehrten Schwertes. Jodut und Jedut war Feldgeschrei der Bremer und Friesen, und im lübeckschen und wismarischen Stadtrecht wurden unbefugte nächtliche Joduterufe mit Strafe bedroht. Vgl. Petersen, Zioter (Zeter) und Tiodute, der Gott des Krieges und des Rechts bei den Deutschen (in den »Forschungen zur deutschen Geschichte«, Bd. 6, Götting. 1866).
 
Artikelverweis 
Jodvasogēn, s. Vasogen.
 
Artikelverweis 
Jodvergiftung (Jodismus), die Erscheinungen, die bei übermäßigem Gebrauch von Jod und Jodpräparaten, besonders in Fabriken bei der Beschäftigung mit Jodverbindungen, vorkommen. Bei der selten vorkommenden akuten J. entsteht Magen- und Darmentzündung, Harnverhaltung, Kopfschmerz und schneller Kräfteverfall, zuweilen Nierenentzündung. Bei der medizinischen Verwendung des Jods ist die chronische J. oft nicht zu vermeiden, ihre Hauptsymptome sind Schnupfen (Jodschnupfen), Kopfschmerz und Hautpusteln (Jodexanthem, Jodacne); nebenher kommen viele unbestimmte Erscheinungen vor; außerdem beobachtet man zuweilen Schwund der Schilddrüse, der weiblichen Brustdrüsen und der Hoden. Die Behandlung erheischt sofortige Unterbrechung der Jodzufuhr und allgemeine Kräftigung des Körpers; die Vergiftungserscheinungen pflegen sich dann rasch zu verlieren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 61 bis 70 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer
61) Güll
 ... neue Ausg., Gütersloh 1876; 6. Aufl. 1889; Auswahl, das. 1901); »Weihnachtsbilder« (Berl. 1840); »Neue Bilder für Kinder« (mit Zeichnungen von Tony
 
62) Handlungsgehilfe
 ... Beschäftigung sie nicht daran hindert, gestattet werden muß. Am ersten Weihnachts - , Oster - und Pfingstfeiertag dürfen Handlungsgehilfen überhaupt nicht,
 
63) Hans
 ... dramatisch bearbeitet. Als Fuhrmann des Christkindes tritt H. in zahlreichen Weihnachtsspielen des 17. und 18. Jahrh. als lustige Person auf. Vgl.
 
64) Heiberg
 ... la Barca «. Als er 1816 in seiner berühmten Komödie »Weihnachtsscherze und Neujahrsspäße« im Stil der deutschen Romantiker die Tränenseligkeit Ingemanns
 
65) Heilige
 ... Heilige Nacht , soviel wie Weihnachten (s. d.); in der Malerei Bezeichnung für die Darstellung
 
66) Heilige
 ... daß ganze Schiffsladungen des in Frankreich noch häufigern Schmarotzers zu Weihnachten nach England gehen. Die Kelten hielten außerdem eine Anzahl niederer
 ... heute in Frankreich und England, woselbst die Mistel bei den Weihnachts - und Neujahrszeremonien dient, so daß ganze Schiffsladungen des in
 
67) Heiliger
 ... Feier zu begehen pflegte; insbes. aber der Abend vor dem Weihnachts - , Neujahrs - und Dreikönigstag, namentlich der erstere. Ein
 ... den sog. Christmetten am Vorabend oder am Morgen des Weihnachtstags erhalten.
 
68) Heiliger
 ... Heiliger Christ , s. Weihnachten .
 
69) Heinrich
 ... Der Anschlag wurde entdeckt, H. in Ingelheim gefangen gehalten, zu Weihnachten 941 in Frankfurt a. M. nach reuevoller Buße begnadigt und
 
70) Hellebŏrus
 ... niger L . ( schwarze Nieswurz, Christwurz, Christblume, Christrose, Weihnachts - , Winter - oder Schneerose , s.
 ... als Abortivmittel. Die Blüten benutzt man zu Totenkränzen und als Weihnachtsschmuck. Der H. melas des Hippokrates, der bei den Alten
 
Artikel 61 bis 70 von 183 Nächste Treffer Vorherige Treffer