Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Abbé bis Abbinden (Bd. 1, Sp. 15)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Abbé (franz.), ursprünglich soviel wie Abt. Auf Grund eines zwischen Papst Leo X. und dem König Franz I. von Frankreich abgeschlossenen Kontrakts stand den Königen von Frankreich das Recht zu, 225 Abbés commendataires für fast alle französischen Abteien zu ernennen. Seit Mitte des 16. Jahrh. führten den Titel A. überhaupt junge Geistliche mit oder ohne geistliche Weihen. Ihre Kleidung bestand in einem schwarzen oder dunkelvioletten Gewand mit kleinem Kragen, und ihr Haar war in eine runde Haarlocke geordnet. Da von diesen nur wenige zum Besitz einer Abtei gelangen konnten, so fungierten einige als Hauslehrer, Gewissensräte etc. in angesehenen Familien, andre widmeten sich der Schriftstellerei. Erst mit der Revolution verschwanden sie aus der Gesellschaft. Vielfach wendet man den Titel A. (ital. Abate) noch in der Anrede an junge Geistliche an.
 
Artikelverweis 
Abbeermaschine, s. Meyers Wein.
 
Artikelverweis 
Abbeizen (Abbrennen), gegossene oder geglühte Metallgegenstände durch Behandeln mit Säuren von der anhaftenden Oxydhaut befreien. A. des Messings, s. Meyers Gelbbrennen.
 
Artikelverweis 
Abbeokūta, Hauptstadt des kleinen gleichnamigen Reiches der Egba in Westafrika, 89 km nördlich von Lagos an der Sklavenküste, am linken Ufer des Ogun, mit 100150,000 Einw., worunter mehrere tausend Mohammedaner und einige hundert Christen. Die von einem 23 m hohen, 30 km langen Erdwall und einem 3 m tiefen Graben umgebene Stadt besteht aus einer Menge einzelner Ortschaften, die sich um isolierte Granitfelsen gruppieren. Die gewerbfleißigen Bewohner betreiben Weberei und Färberei, vornehmlich aber Ackerbau und Handel mit Palmöl, das zum Teil auf dem schiffbaren Ogun nach Lagos verschifft wird, woher die Stadt europäische Industrieprodukte einführt. Seit 1898 ist A. mit Lagos durch eine 75 km lange Eisenbahn verbunden, die nach Rabba am Niger weitergeführt werden soll. Die nach der Zerstörung des alten Reiches Joruba 1825 von Flüchtlingen gegründete Stadt wurde bald so mächtig, daß sie 1857 und 1863 die Angriffe von Dahomé zurückschlagen konnte. Aus Liberia zurückkehrende Egba brachten das Christentum, das von den Häuptlingen zuerst gefördert wurde, doch vertrieb man 1867 alle europäischen Missionare, die erst in neuester Zeit wieder zurückkehren konnten. Jetzt arbeiten in der unter englischer Verwaltung stehenden Stadt zwei englische und eine amerikanische Missionsgesellschaft. Vgl. W. Hoffmann, Abbeokuta (Berl. 1859); Burton, A. and the Cameroon mountains (Lond. 1863).
 
Artikelverweis 
Abberufung, die Zurückberufung eines Bevollmächtigten von seiten seines Auftraggebers. Eine solche, an einen Gesandten gerichtet, beendigt die Gesandtschaft an und für sich noch nicht, sondern es muß zuvor der Regierung, bei welcher der Gesandte akkreditiert ist, das Abberufungs- (Rappell-) Schreiben übergeben oder ihr die A. sonst in amtlicher Weise mitgeteilt werden. Die A. eines Gesandten ohne anderweitige Ersetzung desselben bedeutet gewöhnlich den Abbruch der diplomatischen Beziehungen (s. Meyers Abbrechen) zwischen den betreffenden Mächten und ist in der Regel das Anzeichen des unmittelbar bevorstehenden Krieges zwischen denselben. Unter A. versteht man auch die bei Ausbruch eines Krieges ergehende Aufforderung des Heimatstaates an seine im Ausland sich befindlichen Angehörigen, in die Heimat zurückzukehren. Vgl. Artikel 20 des deutschen Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 1. Juni 1871.
 
Artikelverweis 
Abbescher Apparat, s. Meyers Mikroskop.
 
Artikelverweis 
Abbeville (spr. abb'wil'), 1) Arrondissementshauptstadt im franz. Departement Somme, am Flusse Somme, Knotenpunkt der Nordbahn, hat eine gotische Kirche (St. Vulfran) mit prächtiger Fassade, eine Statue von Lesueur, einen Hafen und zählt (1901) 20,309 Einw., die Flachsspinnerei, Fabrikation von Segeltuch, Seilerwaren, Teppichen und Zucker, Schiffbau und Getreidehandel treiben. A. hat ein College, ein naturhistorisches und archäologisches Museum, eine Bibliothek, ein Theater und ist Sitz eines Handelsgerichts. A., die alte, ehemals befestigte Hauptstadt der Grafschaft Ponthieu, gehörte ursprünglich der Abtei St.-Riquier (daher Abbatis villa) und wurde 1130 Stadt. 2) Hauptstadt der Grafschaft A. im nordamerikan. Staate Südcarolina, nordwestlich von Columbia, mit Bahnkreuzung, Baumwollhandel und (1900) 3766 Einw.
 
Artikelverweis 
Abbiātegrasso, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Mailand, am Naviglio Grande und Naviglio di Bereguardo sowie an der Eisenbahn Mailand-Mortara gelegen, hat eine Kirche mit schöner Fassade, Spinnerei, Viehzucht, Reisbau und (1901) ca. 6000 (als Gemeinde 12,166) Einw. 1167 wurde A. von Kaiser Friedrich I. und 1245 von Friedrich II. erobert. M. Visconti schlug hier 1313 die Guelfen, Giovanni de' Medici 1524 die Franzosen.
 
Artikelverweis 
Abbiegen und Abbrechen; zwei Manipulationen bei der Dressur des Pferdes, um die Beweglichkeit zwischen Kopf und Hals desselben und deren Stellung zueinander zu verbessern.
 
Artikelverweis 
Abbildungen. Die moderne deutsche Gesetzgebung unterscheidet A., die ihrem Hauptzweck nach als Kunstwerke anzusehen sind, d. h. hauptsächlich die Befriedigung des ästhetischen Gefühls des Beschauers bezwecken, und A. wissenschaftlicher oder technischer Art (einschließlich plastischer Darstellungen), die nicht ihrem Hauptzweck nach als Kunstwerke zu betrachten sind. Während die letztern nach Maßgabe des Reichsgesetzes, betreffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und der Tonkunst, vom 19. Juni 1901 geschützt werden, sind die erstern durch das Reichsgesetz, betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste, vom 9. Jan. 1876 geschützt (vgl. Urheberrecht). Hinsichtlich unzüchtiger A. und Darstellungen vgl. Lex Heinze.
 
Artikelverweis 
Abbinden, chirurg. Operation, durch die Polypen des Rachens, Ohres, der Nase und andre kleine Gewächse unblutig entfernt werden. Man legt einen starken Faden aus Seide oder einen Draht um die Basis des zu entfernenden Gebildes und zieht die Schlinge fest zu. Hierbei wird der Stil der Geschwulst sofort abgeschnürt, oder die in ihm enthaltenen Blutgefäße werden so stark zusammengedrückt, daß die Geschwulst abstirbt und nach einigen Tagen abfällt. Größere, mit breiter Basis aufsitzende oder schwer zugängliche

[Bd. 1, Sp. 16]


Aftergebilde werden (heute kaum noch) mittels eines Schlingenschnürers ( Meyers Ekraseurs, s. d.) abgequetscht; vgl. auch Galvanokaustik. In der Technik heißt A. das Zusammenlegen der Teile einer Holzkonstruktion und das Bearbeiten ihrer Verbindungen auf dem Werkplatze vor der Überführung auf den Bau. A. (Abpinnen) auch: mit dem Abbindhammer Figuren aus Blech treiben.