Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Abasiner bis Abbach (Bd. 1, Sp. 12)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Abasiner (Abasa), Bergvolk in den Kreisen Maikop und Batalpaschinsk der russisch-kaukas. Provinz Kuban. Sie sind verwandt mit den Meyers Abchasen (s. d.).
 
Artikelverweis 
Abassi (Abbasy, Abassen), pers. Gewicht von 5 Sihr, als Münze = 1 türk. Piaster = 4 Schahis; Rechnungsmünze in Khiwa = 1/14 Tilla. In Rußland (Abazes in Georgien) Scheidemünze von 20 Kopeken.
 
Artikelverweis 
Abate (Abbate, ital.), s. Meyers Abbé.
 
Artikelverweis 
Abatjour (franz., spr. ăba-schūr), Fenster mit abgeschrägter Leibung (Keller-, Gefängnisfenster); Oberlicht, Gewölbfenster, nach unten wirkender Lichtreflektor.
 
Artikelverweis 
Abätmen, das Ausglühen der porösen Kapellen, auf welchen silberhaltiges Blei abgetrieben wird.
 
Artikelverweis 
Abaton, das von Artemisia, Königin von Karien, nach Bekriegung der Insel Rhodos errichtete Siegeszeichen, von den Rhodiern später überbaut und unzugänglich gemacht. Auch heißt A. das mit Vorhängen verschlossene Chor, das Allerheiligste in den griechischen Kirchen.
 
Artikelverweis 
Abattement (franz., spr. ăbatt'máng), s. Dekort.
 
Artikelverweis 
Abauj-Torna (spr. ába-uj-), Komitat im nordöstlichen Ungarn, am rechten Theißufer (die 1881 vereinigten Komitate Abauj und Torna), grenzt an die Komitate Gömör, Zips, Sáros, Zemplin und Borsod, ist 3260 qkm (59,2 QM.) groß und hat (1900) 192,258 Einw., darunter 62 Proz. Ungarn, daneben Slowaken (in den Bergen) und teilweise auch Deutsche.
 
Artikelverweis 
Abazes, s. Meyers Abassi.
 
Artikelverweis 
Abba (hebräisch-chald., »Vater«), in jüdischen und altchristlichen Gebeten Anrede an Gott (s. Meyers Jesus Christus), dann in morgenländischen Kirchen Titel der Bischöfe und Patriarchen.
 
Artikelverweis 
Abbach (Abach), Flecken im bayr. Regbez. Niederbayern, Bezirksamt Kelheim, an der Donau und der Staatsbahnlinie Regensburg-Augsburg, hat eine schöne kath. Kirche, Steinbrüche, Wollspinnerei und (1900) 1188 Einw. Die Heinrichsburg, Geburtsstätte

[Bd. 1, Sp. 13]


Kaiser Heinrichs II., liegt bis auf den mächtigen Wartturm jetzt in Trümmern. Das Wildbad ist eine kalte alkalisch-muriatische Schwefelquelle, die gegen Gicht, Rheumatismus, Hautkrankheiten, Uterusleiden etc. gebraucht wird. Im nahen Oberndorf ward 1209 Otto von Wittelsbach durch Kalatin von Pappenheim erschlagen.