Wörterbuchnetz
Meyers Großes Konversationslexikon Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Stundenkilometer bis Stünzner (Bd. 6, Sp. 148)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Stundenkilometer, s. Meyers Eisenbahnfahrgeschwindigkeit.
 
Artikelverweis 
Stundenkilowatt, soviel wie 1000 Wattstunden, s. Meyers Elektrische Maßeinheiten, S. 642.
 
Artikelverweis 
Stundenkreis, jeder größte Kreis der Himmelskugel, der durch beide Pole geht, also den Äquator senkrecht schneidet, gleichbedeutend mit Deklinationskreis; vgl. Himmel, S. 345.
 
Artikelverweis 
Stundenpferd, Arbeit von einer Pferdestärke während einer Stunde, s. Meyers Elektrische Maßeinheiten, S. 642.
 
Artikelverweis 
Stundenwatt, soviel wie Wattstunde, s. Meyers Elektrische Maßeinheiten, S. 642.
 
Artikelverweis 
Stundenwinkel, der Winkel zwischen dem Deklinationskreis (Stundenkreis) eines Sternes und dem Meridian; vgl. Himmel, S. 345.
 
Artikelverweis 
Stundisten (russ. Stundisti, v. deutschen »Stunde« im Sinne von Betstunde), Name einer seit 1860 im Kreis Odessa gebildeten Gemeinschaft, die in Südrußland weite Verbreitung gefunden hat. Die S. halten sich streng an die eifrig gelesene Bibel, verwerfen jede Priesterherrschaft, alle äußern gottesdienstlichen Gebräuche und begegnen sich, indem sie das Hauptgewicht auf die religiöse Erweckung legen, mannigfach mit dem protestantischen Pietismus, wie auch ihr Ursprung auf aus Württemberg eingewanderte »Stundenleute« zurückweist. Zur Lossagung von der Kirche führte 1871 erst der seit 1869 sich geltend machende Baptismus. Etwa gleichzeitig wurden sie von der russischen Regierung hart verfolgt, sind aber gleichwohl auf etwa 2 Millionen angewachsen. Ein Zusammenschluß der baptistischen und nichtbaptistischen S. ist bisher gescheitert. Sie zeichnen sich durch Rechtschaffenheit, Mäßigung und Arbeitsamkeit aus. Vgl. Brown, The Stundists, the story of a great religious revolt (Lond. 1893); Dalton, Der Stundismus in Rußland (Gütersl. 1896); »Der christliche Orient«, 1905, Heft 8 u. 9 (Berl.).
 
Artikelverweis 
Stundung, Fristerteilung in Ansehung einer fälligen Forderung. Eine solche S. kann nach dem neuern deutschen Prozeßrecht nur noch durch den Gläubiger, nicht mehr, wie es früher vielfach zulässig war, durch die Staatsgewalt erfolgen. Wegen der S. im Konkursverfahren s. Meyers Konkurs, ferner Ausgleichverfahren und Zwangsvergleich.
 
Artikelverweis 
Stundungsverfahren, s. Meyers Stundung und Meyers Ausgleichsverfahren.
 
Artikelverweis 
Stünz, Dorf in der sächs. Kreis- und Amtsh. Leipzig, mit Station Paunsdorf-S. Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Leipzig-Riesa-Dresden und Geithain-Leipzig, hat Eisengießerei und (1905) 3527 Einw.
 
Artikelverweis 
Stünzner, Karl von, preuß. General, geb. 11. Nov. 1839 in Frankfurt a. O., trat 1860 in das 3. Ulanenregiment, war im Krieg von 1866 Adjutant des mobilen 3. Landwehr-Ulanenregiments, besuchte 186770 die Kriegsakademie, gehörte während des Krieges mit Frankreich 1870/71 dem Großen Generalstab an, erhielt 1886 das Kommando des 10. Ulanenregiments, ward 1888 Chef des Generalstabs des 10. Armeekorps und Oberst, 1890 Generalmajor und Kommandeur der 9. Kavalleriebrigade, 1894 Oberquartiermeister im Großen Generalstab, 1897 Generalleutnant und Kommandeur der 2. Infanteriedivision und ist seit Oktober 1899 kommandierender General des 10. Armeekorps in Hannover.