Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
an-stricheⁿ bis an-winscheⁿ (Bd. 1, Sp. 11a bis 11b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  an-stricheⁿ [ântriχəⁿ fast allg.; utraiχən D. Si.] tr. v.
1. mit Farbe anstreichen.
2. einem Ohnmächtigen das Gesicht mit einer Flüssigkeit besprengen um ihn zum Bewußtsein zurückzurufen. Ri.
 
Artikelverweis 
an-swo [antswou D. Si.] adv. irgendwo: en as a. higâng er ist irgendwo hingegangen.a. ânescht anderswo. A. < mhd. in-swâ, in-swõ.
 
Artikelverweis 
PfWB Antät [àntêt, Pl. –ən Rü. Si. u. s.] f. Stelle, wo zwei Äcker mit der Stirnseite aneinanderstoßen. — WLM lux. 8 Antêt. vgl. schwäb. 274 Anthaupt Kopfende; els. 1, 56; frz. entête.

[Bd. 1, S. 11b]



 
Artikelverweis 
an-teimeren D. Si. tr. v. übermäßig essen (eigentl. eine ganze Wagenladung »Teimer« s. d. zu sich nehmen).
 
Artikelverweis 
Antekrescht [antəkret D. Si.; èndəgrit Ri.]. m.
1. Antichrist.
2. schlechter Kerl, als Schimpfwort.
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB RhWB anter [ànta, onta Av.; ąntər Bo.] num. vor, zuerst, der erste (wird ohne Artikel gebraucht, ebenso wie zweïtersch, dretersch): ich bin anta ich komme zuerst dran, bin der erste. — vgl. rheinfr. ant, ânt, an der erste beim Abzählen From. 6, 280, 3; eifl. anert der erste beim Spiel From. 6, 12; ElsWB els. 1, 42 Änert.
 
Artikelverweis 
Anterprenär [antərprenèr D. Si.] m. Unternehmer. — WLM lux. 8 Anterprener; frz. entrepreneur.
 
Artikelverweis 
Anterpris [antərprís D. Si.] f. Unternehmung; eng A. u'gohn. — WLM lux. 514; frz. entreprise.
 
Artikelverweis 
Änsch [ên fast allg.] f. der Hahn am Faß, der Krahnen. — frz. anche.
 
Artikelverweis 
an-wachseⁿ fast allg.
1. wie hd. anwachsen, wieder festwachsen.
2. (von Kindern) im Atmen behindert sein. Ri. »Wenn ein Kind heftig schreit, so zieht es beim Einatmen die Gegend zwischen Rippenbogen u. Bauch stark ein, was zum Glauben veranlaßt, daß die Rippen an die Lunge angewachsen sind. Es ist pleuritische Adhäsion«. ElsWB els. 2, 785. Der Bu isch angewachse. Um das Übel zu heben, bestreicht man des öftern die Brust des Kindes mit Fett.
 
Artikelverweis 
an-winscheⁿ [ânwìnə Ri. u. s.] tr. v. in den Wendungen: ’s Neijohr a., der Namesda a. die Glückwünsche zum neuen Jahr, zum Namenstag darbringen. ElsWB els. 2, 841 anwünsche.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: