Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Anne-mari bis an-schlan (Bd. 1, Sp. 10b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Anne-mari, Annemerei Anna Maria.
 
Artikelverweis 
PfWB Annels-bireⁿ Pl. Pü. eine Sorte Birnen, die etwa um Annatag (26. Juli) reif werden.
 
Artikelverweis 
anner (der), anneri (de), annert (det) [ànər, ànəri, ànert Lix. Pl. de anərən, ánərər, ánəri, ánəres Bi.; anər, ánət D. Si.; anər Falk. Fo.; nərtən Bo.] intr. v. ander, der andere usw.: D'es annerschten gang Bo. Das isch mol ebbes annersch Falk. Dat moss än anescht od. aneschter mâchen Si. — Anescht [ânət] bedeutet in der Diedenhofener Ma. auch schwanger: Seng Frâ as anescht.
 
Artikelverweis 
ännern [ènərn fast allg.] tr. v. ändern: das losst sich jetz nimmeh ä. Fo.
 
Artikelverweis  Ännerung [ènəru fast allg.; ènereən Si.] f. wie hd. Änderung.
 
Artikelverweis 
Änres [ênrəs Sgd. Si.; ênərès Bo.; àndər Obd.] männl. Vorname Andreas. Spruch: Andreas Butterfass: schiss ins Häwel, mach danewe! Ri.
 
Artikelverweis  äns, änt s. ens.
 
Artikelverweis 
an-schaffeⁿ [ânàfe fast allg.; uáfən D. Si.] tr. v. anschaffen. Bauernregel: Wenn's am erschte September ränt, so muss der Bur e Perd meh a. Wendungen: enem eni a. eine Frau verschaffen. Ebbes a. den Hausstand begründen bzw. vergrößern Ri.
 
Artikelverweis  An-schin [ąnin Bo.] m. Schein, Anschein, äußeres Gepräge: deï Sach hat keïn A.
 
Artikelverweis 
an-schlan [ânlán fast allg.; –lawə Sbg. Ri. u. s.] tr. v.
1. anstoßen: de Kopp a. —
2. einen Ton anschlagen: er hat e grower

[Bd. 1, S. 11a]


Don angeschla. —
3. etwas dem Preis od. Wert nach bestimmen: ebbes a. fur sovil Mark, zum Pris vun sovil Mark erster Ansatz bei einer Versteigerung Ri.
4. durch Anschlag veröffentlichen: ein Heiratsaufgebot im Gemeindekasten anschlagen: se sin angeschla.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: