Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis Ochs (Bd. 1, Sp. 390a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  ElsWB PfWB RhWB o [ó, ô allg.] Ausruf des Bedauerns, gewöhnlich in Verbindung mit andern Ausdrücken: o je (o che Rí)! O je, o je, wie bisse mich de Fleh! Fo. O jerum! o jemerschne! ibid. O joï! Falk. O Elend der Welt! O Misär! allg. O Jesses! o Jesus!
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB o allg.] Zuruf an Zugtiere: halt! o la! halt ein! o har! Herruf der Zugtiere. O hott! das Gegenteil; beide auch ohne o üblich. Hodrum o! Ri. ElsWB els. 1, 3 ö! hott num ö!
 
Artikelverweis 
obo! interj. D. Si. u. s. ach was! ist's möglich? M'r hun all ons Geld verlor! — obo! — lux. 309 ebenso; ElsWB els. 1, 5 aba; frz. ah bah!
 
Artikelverweis 
Obenthalt [obənthat D. Si.] m.
1. Abhaltung: oni den O. wäre m'r schun hei ohne die A. wären wir schon hier.
2. Aufenthalt, Wohnsitz. lux. 308.
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB Obs [òps Sgd. Lix. Ri. Rom.; óbəs Falk.; ówəs Lub.; ópst D. Si.; oubəls Bo.] n. Obst. — ElsWB els. 1, 10 Obs, Obst; mhd. Lexer obeZ. — Zs. PfWB RhWB Obs-garde.
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB obsenat [obsənát Fa. Ri. Hom. Rom. u. s.; àbsənàt Ett.] adj.
1. wählerisch im Essen, lecker: er isch gar a.! —
2. empfindlich, eigensinnig: m'r derf nit obsenat mit em sin Ett. ElsWB els. 1, 10 obsenat; hess. 289 obsternât; koburg. absenât, From. 2, 432, 130. vgl. frz. obstiné u. lat. obstinatus.
 
Artikelverweis 
och, oïwich Falk. persönl. Fürwort der 2. Pers. Mehrz., Dat. u. Akk.: euch. s. du.
 
Artikelverweis 
och-her-jo! [òərjou Bo.] interj. Bejahung: ach Herr, ja! ach ja! o doch! Die Verneinung lautet: och-her-na ach nein! o nein! — ndd. ochær: ach Herr! From. 3, 40, 4.
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB Ochs [òks fast allg.; ogs Ri.; ós Rü.; uès Si.; Pl. òksəⁿ, ósən, uèsən; Demin. eksχən, egsəl] m. Ochs. Rdaa.: De Ochs

[Bd. 1, S. 390b]


an de Hernere nehme Flh. Blude wie e n’ O. sehr stark bluten Ri. Er steht da, wie'n O. am Berich. Er lût drin, wie'n O., wer zum erschte Mal e Schîrtor gesit Ett. Er isch fett wie'n O. Pfb. Er hat e Par Lennen (Lenden) wie'n O. Tet. Du bisch e rechter O., du bisch dumm wie ne O. Er schaut mich on, wie'n O. Ett. Er hat e Paar Tatsche (Füße) wie'n O. Ett. Wonn m'r en O. schickt, kimmt en Esel s'rick Lix. Der macht e Gesicht wie e O., wenn er e Erbeer abbisst Pfb. De O. kammer (kann man) an de Brunne fihre, awer ne net mache suffe Flh. Des esch der Herr von de Ochse der will gescheiter sein als die anderen Flh. Was kennt der O. vom Kalbmachen? Mü.

Ochs, Esel, Tintenfass!
Geh en de Schul un lear was!
Un wann de was geleart hascht,
Kemscht de häm un seascht ma's (u. sagst mir's). Marienth.

Sin de Ochse gut gepaart, noh s'ackert sich's vil lichter d. h. zwei Herzen, die sich einander verstehen, können in der Ehe leichter glücklich werden Lix. — Zss.