Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
-n bis nacht-ferti(ch) (Bd. 1, Sp. 376a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  -n Rest der unbetonten Vorsilbe hin in nab, hinab, nin hinein, niwer hinüber, nuf hinauf, nunner hinunter, nus hinaus (s. d.).
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB na [nà allg.] interj. Ausruf der Aufforderung: nun! na, kimmscht de bal!
 
Artikelverweis 
nein s. nän.
 
Artikelverweis 
Nab s. Naw(e).
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB nab [nab Falk u. s.] adv. hinab.
 
Artikelverweis 
PfWB Näb [nèb, Pl. –ə Bi.] f. grüne Schale der Walnuß (sonst nicht belegt).
 
Artikelverweis 
näbeⁿ [nèbə Bi.] tr. v. enthülsen; die Nuß von der Näb befreien.vgl. hess. 281 u. baier. 1, 1730 näufen, näufeln (neiflen).
 
Artikelverweis 
nach s. noch.
 
Artikelverweis 
nächde [nèχdə, Ri. Hom. Rom. Ha.] adv. verflossene Nacht: er isch n. g'storb. s. Naht.
 
Artikelverweis 
nach-eweil [naewail D. Si.] adv. ( eigentl. noch eine Weile) zuweilen, ja doch, dennoch: du bass n. gescheit. — lux. 297 nawèll.
 
Artikelverweis 
nacht-ferti(ch) [natfèrdi Ri. u. s.] adj. nachtwandelnd, schlafwandelnd. ElsWB els. 1, 145 nachtfertig.