Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Ha bis Hackeler (Bd. 1, Sp. 222a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Ha [hâ, Pl. hǽ D. Si.] m.
1. Hieb: op den eïschten H. fällt kä’ Bâm auf den ersten Hieb fällt kein Baum.
2. Hacke s. Hack. —
3. Holzschlag. lux. 159; ElsWB els. 1, 393 Haw; mhd. Lexer hou. Zss. Hâstän m. Haustein. Hâ-zant m. Hauer des Wildschweins.
 
Artikelverweis 
Heu, s. Hau.
 
Artikelverweis 
habbelich [habəliχ Ri. Rü. u. s.; hàwliχ Rom. Ha.] adj. u. adv. übereilt, hudlerisch. — baier. 1, 1139 happelig, happeln übereilt handeln; ndd. hibbelig From. 5, 147; hippelig ibid. 6, 212. s. a. DWB Gr. Wtb. 42, 472.
 
Artikelverweis 
Häb-holz n. Pü. gekrümmtes Holz zum Aufhängen der geschlachteten Schweine. — vgl. hd. Hab Halt, Anhalt DWB Gr. Wtb. 42, 42; ElsWB els. 1, 294 hebe halten.
 
Artikelverweis 
Hä-blumen [hbloumən D. Si.; haublum Ri. Rom.] pl. ungereinigter Grassamen (Heublumen).
 
Artikelverweis 
Hack I[hak fast allg.;D. Si. Dem. hègəl Sbg.] f. Hacke, Harke, Haue: de Grumbere mit der H. planze. Rda.: de H. muss a e Stil han man soll eine angefangene Arbeit zu Ende führen, mit einer Sache ins Reine kommen. — Ebenso baier. 1, 1048: der Hacken einen Stil finden, u. hess. N. 90. — lux. Hâ, LLU Ga. 193; moselfr. u. ss. Hâ, Kisch 60.
 
Artikelverweis 
Hack II[hak Rü.] m. Schluchzer: den H. hun (haben).lux. 159 ebenso; frz. hoquet. s. a. Huck.
 
Artikelverweis 
hackelen [hakələn D. Si.; hàgə Sbg.] intr. v. stottern, gebrochen sprechen.lux. 159; vgl. ElsWB els. 1, 316 französch hacken gebrochen fr. reden.
 
Artikelverweis 
Hackeler m. Stotterer. Das Femin. lautet Hackelesch. — s. hackeln.