Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
da bis Dach-glock (Bd. 1, Sp. 76a bis 76b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  da [dá Bo.;D. Si.] nur in der Rda.: er es net eso da Bo.; en as net eso do D. Si. er ist nicht so dumm, so einfältig.lux. 63 do.
 
Artikelverweis 
Da der Tau s. Dau.
 
Artikelverweis 
dab [dáp Fa. Ha. u. s.; dáf D. Si.; dauf Bo.; doï Grt.; doïw Falk.; daub Pfb. Ri. Hom. Rom. — Steigerung: dáwer, dauwər, doïwər] adj.
1. taub: er isch dawer als wie e Stick Holz Fo. Dauwer Hess Ri. En dawe Su ein tauber Kerl Si. Dawer Ochs, dawer Esel Ha. Er isch an änem Ohr d., un am anneren hêrt er nit er stellt sich taub.
2. hohl, leer von Gewächsen u. Früchten: en dâf Noss eine taube Nuß Si. lux. 52 dâf.
 
Artikelverweis 
däbbeleⁿ s. teppelen.
 
Artikelverweis 
dabbern [dàbərən Si.] intr. v. eilig trippeln, von kleinen Kindern gesagt: d. eweï e Man. — lux. 51; mnd. davern.
 
Artikelverweis 
tabeldich [tábəldiχ Bo.; towəldiχ Vbg.] adj. lauwarm.lux. téweg LLU Ga. 447; lat. tepidus.
 
Artikelverweis 
dabeⁿ treten, tappen s. tappen.
 
Artikelverweis 
Dabo [dábo, Pl. –ən D. Si.; dàbi Ri. Hom.] m. dummer Kerl, Tölpel. Fussdabbi jd., der einem auf die Füße tritt.lux. 51; vgl. baier. 1, 612 Tapp, Tapper, Tapps; gemeind. Daps u. Taps.
 
Artikelverweis 
Dach I[Dà fast allg.; dà D. Si.;Ri.;Fo. Pfb. (im Gruß dà) — Pl. dá, déχ, dó] m. Tag: Gu'n D.! Alle Da jeden Tag. Am Da bei Tage. ’S isch Da es ist Tag, hell geworden. Hut's Da's (hidjes Das Rom.; hit ze da Hom.; heït ze da Ha.) heutzutage. Des Dô dieser Tage D. Si. Iwer de n'andre Da jeden dritten Tag. Zwische Da un Licht in der Dämmerung Ri. O du liwer alle Da un noch emol am Sunda! Ausruf der Verwunderung Pfb. ’T as sein Dach es

[Bd. 1, S. 76b]


ist sein Namenstag Si. Er isch de gud Da er ist die Güte selber Ri. Rdaa.: Fir sein âlen Dach sorgen sparen, damit man im Alter was hat Si. Den Dach noh'm Mârt kommen zu spät kommen Si. Mur as nach en Dach morgen ist noch ein Tag d. h. es eilt nicht. Et as net all Dach Kirmes es ist nicht jeden Tag Kirchweih. Wat den Dach meïh hellech, wat der Deiwel meïh rôsen as je heiliger der Tag, um so rasender der Teufel d. h. an Sonn- u. Feiertagen geschehen am meisten Ausschreitungen. — Du frescht mich armes Da's du frißt mich arm Fi. vgl. ElsWB els. 2, 658 Min Mann frisst mich ze arme Tage. — Zss. PfWB RhWB dach-dächlich adv. fast allg. tagtäglich. ElsWB PfWB Dach-glock f. Lix. Ri. Morgen- od. Aveglocke. Da-lohn s. d.