Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ab-scheppeⁿ bis ab-wendi (Bd. 1, Sp. 2b bis 3a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  ab-scheppeⁿ Fo. u. fast allg. tr. v. abschöpfen: de Rahm a. s. scheppe.
 
Artikelverweis 
ab-schiddeⁿ [— idə Ri.] tr. v. (eigentl. abschütten) den bessern Teil von der Milch (den Rahm) abnehmen.
 
Artikelverweis 
PfWB RhWB ab-schriweⁿ fast allg. abschreiben. e Brief a. s. schriweⁿ.
 
Artikelverweis 
ab-schwengeⁿ [àbwèə Ri.] tr. v. abspülen, z. B. das Geschirr.
 
Artikelverweis 
abselut [àbZəlut fast allg.] adv. durchaus, unbedingt. — lat. absolute.
 
Artikelverweis 
absenat s. obsenat.
 
Artikelverweis 
Absent [àbZènt Ri.] m. Absinth.
 
Artikelverweis 
ab-serwedleⁿ [àbZèrwédlə Ri. u. s.] tr. v.
1. einem die Leviten lesen.
2. mit einer Rute durchprügeln.
 
Artikelverweis 
ab-strangeⁿ [àbdraə Ri.] dasselbe wie ableitereⁿ.

[Bd. 1, S. 3a]



 
Artikelverweis 
ab-sunnerlich [àpZúnərliχ Fa. Ha.; àpZonərleχ D. Si.] adj. u. adv. absonderlich, wunderlich. ElsWB els. 3, 364 absunderli.
 
Artikelverweis 
ab-wendi [àbwèndi Ri.] adj. in der Verbindung a. mache abwendig machen.