Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
a-brätzen bis ab-scheilech (Bd. 1, Sp. 2b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  a-brätzen [ábrêtsən Si.] tr. v. einzwängen, hineinpressen.vgl. hess. 52 Bratze große, starke Hand. s. a. DWB Gr. Wtb. 2. 313.
 
Artikelverweis 
Ab-reitel [abreïtəl Ett.] n. Lineal. Häufiger Regel.
 
Artikelverweis 
Abrel [abrél D. Si. sonst Abril] m. der Monat April. Bauernregel: ’t ass kän Abrel eso got, e schneit dem Schefer op den Hot. Wat den Abrel mat de Hôren kreït, dat schläft en durch de Gôrden was der April bei den Haaren erwischt, das reißt er durch die Gärten Si. Was der März net wel, holt der Kuckuck em April Flh. — Zss. Abrelsgeck Aprilsnarr; Abrels-wêder Aprilwetter; Abrile-ränge kalter Regen Ri.
 
Artikelverweis  a-brengen [ábreən, Ptc. ábruot D. Si.] tr. v.
1. einbringen, einheimsen: Fruht a. —
2. Gewinn bringen: dat Geschäft hot em vil abruocht.
 
Artikelverweis 
PfWB RhWB Abriko [ábrikò, abrikuər Si.; uəbərkur Oberkontz, Pl. –ən] m. Aprikose. — schwäb. 54 Abriko; frz. abricot. Zs. Abrikoe-bâm Si.
 
Artikelverweis 
A-bro [ábró D.] f. Augenbraue s. A. Auge.
 
Artikelverweis 
ab-scheilech [abaileχ D. Si.] adj. abscheulich. Davon: Abscheilechkät.