Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ab-macheⁿ bis Abrels-wêder (Bd. 1, Sp. 2a bis 2b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  ab-macheⁿ [àbmaə Ri. Lix. u. s.] tr. v.
1. abmachen (im Sinne der Vollendung): en Sach a. —
2. abnehmen, abernten: Äppel, Niss a. — Dagegen: Mach Dich ab! Geh fort! ElsWB els. 1, 642 abmache 1.
 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB ab-märkeⁿ [— mærkə Lix. Ett. u. s.] tr. v. feilschen, handlen, einen niedrigeren Preis bieten: Hasch de kinne a.? — Er losst sich nix a. — ElsWB els. 1, 712 abmär(k)te.
 
Artikelverweis 
ElsWB ElsWB PfWB RhWB ab-moleⁿ [àpmôlə Fo. Lix. Pü. u. s.] tr. v. photographieren: M'r gehn uns a. lôn Lix. ElsWB els. 1, 664 abmale.
 
Artikelverweis 
Ab-nëmen n. Kr. Schwindsucht. — ElsWB els. 1, 772 Abnëme; schwäb 49 Abnemen b. Abnahme der Körperkräfte.
 
Artikelverweis 
a-boken [ábókən, Ptc. ágəbókt D.] tr. v. einhüllen, einwickeln, einmummen: eweï hot en sech agebokt! s. Bok. — WLM lux. 2 ábôken.

[Bd. 1, S. 2b]



 
Artikelverweis 
ElsWB PfWB RhWB ab-rahmeⁿ [ábrâme fast allg.]
1. tr. Rahm von der Milch wegnehmen.
2. intr. Rahm erzeugen: de Kuh rahmt gut ab ihre Milch enthält viel Rahm.
 
Artikelverweis 
a-brätzen [ábrêtsən Si.] tr. v. einzwängen, hineinpressen.vgl. hess. 52 Bratze große, starke Hand. s. a. DWB Gr. Wtb. 2. 313.
 
Artikelverweis 
Ab-reitel [abreïtəl Ett.] n. Lineal. Häufiger Regel.
 
Artikelverweis 
Abrel [abrél D. Si. sonst Abril] m. der Monat April. Bauernregel: ’t ass kän Abrel eso got, e schneit dem Schefer op den Hot. Wat den Abrel mat de Hôren kreït, dat schläft en durch de Gôrden was der April bei den Haaren erwischt, das reißt er durch die Gärten Si. Was der März net wel, holt der Kuckuck em April Flh. — Zss. Abrelsgeck Aprilsnarr; Abrels-wêder Aprilwetter;