Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Ammei bis an- (Bd. 1, Sp. 8b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Ammei [améï Sgd. Vbg.; òméï Lix.; òme Ersd.; amé Pü. Fo. (Demin. améïχen); àmrai Si.; aməré Av. Bo.] weibl. Vorname Anna Maria. Spottvers:

Anne Marei!
Koch din Brei!
Schur din Pann!
Da kummt der Mann,
Der will dich han,
Mitsammt der Pann. Vbg.


 
Artikelverweis  Ammer s. Goldammer.
 
Artikelverweis 
Amo(ʳ)s f. Ri. Fi. Zündpapierblättchen für Kinderspielrevolver. — frz. capsule d'amorce.
 
Artikelverweis 
ämpern [èmpərn fast allg.] tr. v. ein Wortgefecht führen, widersprechen, erzählen, antworten. — ElsWB els. 1, 40 embere; hess. 9 ambern, embern; henneb. - fränk. ambern From. 7, 134. s. a. änfern.
 
Artikelverweis 
Amplojierter [àmplojírtər, Pl. –tən fast allg.; emplojírtər Bo.] m. Angestellter. — ElsWB els. 1, 40 Amplochierte(ʳ); pfälz. Amplochierder Keip. 50; frz. employé.
 
Artikelverweis 
Amschel [àməl Ri. Mtsh.] f. Amsel.
 
Artikelverweis 
Amt [àmt Ri. u. s. Pl. àmdərə] n. Hochamt, gesungene Messe. — Zss. Seelen-amt Requiemsmesse; Leviden-amt Messe mit Diakon u. Subdiakon.
 
Artikelverweis 
an [àn Bo. Fo.; òn Sgd. Lix.; im Moselgebiet un, apokopiert u’]
1. präp. mit dat. u. acc. an: es isch an ihm. Er isch an mich kumm. An enander kumme. in Streit geraten. Mit »dem« zsgez. am. —
2. adv. an: an sin angezogen sein Bo. Wer werft on?
 
Artikelverweis 
an- [an, apocopiert a-] entspricht in der Diedenhofener Ma. der hd. Vorsilbe ein-; an- steht vor Vokalen u. vor d, t, z, h. Vor allen übrigen Konsonanten steht a-. Diese Vorsilbe wird, wie hd. ein- mit Substantiven, Adjektiven u. bes.

[Bd. 1, S. 9a]


mit Verben zusammengesetzt. Auch die Bedeutung dieser Verbindungen stimmt meist mit dem nhd. überein. Nur der Ma. eigene Formen finden deshalb Erwähnung.