Wörterbuchnetz
Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
achleⁿ bis Adjunk (Bd. 1, Sp. 3a bis 3b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  achleⁿ [alə Fo. u. s.; áəren D.] tr. v. gierig essen (aus der Juden- u. Gaunersprache entnommen): Do hammer awer gut geachelt! Fo.hess. 3 acheln; schwäb. 89 achle. s. a. DWB Gr. Wtb. 1, 162.
 
Artikelverweis 
Ächt s. Eich. — Zss. Äch-bâm Eichbaum Fo. Äche-kill m. Eichstamm. s. Kill junge Eiche.
 
Artikelverweis 
Achting [ati Sgd. Lix.; áti Bo.] Acht, Achtung! en Ahting gen in Achtnehmen Bo.
 
Artikelverweis  Acker [àkər, Pl. àkərn u. èkər fast allg.; àgər Ri.] m.
1. ein Feldstück.
2. ein Flächenmaß = 20, 5 ar: En A. Grumbire setze. En A. zur Gewänd je ein Acker auf der Weizen-, Hafer- und Brachgewann Lix. — Flurbezeichnungen: Fouracker (ahd. fuora Weide); Gravenacker (bei Mörchingen, wo die Rheingrafen früher

[Bd. 1, S. 3b]


Besitz hatten); Kais-Kaisenacker (Geis Ziege); Kolbenacker (Kolben- Moosrohr); Moutzeracker (Mutz, Motz Sumpfland); Rod Hecker (Rodung); Schemel Ecker (Schämmel schwäb. = Schilf); Schmalzacker (bester Weideplatz); Segelacker (Segel kleine feuchte Stelle); Süssacker (im Gegensatz zu »sauern« Wiesen); Heuertacker (heuert = 100); Zehanacker (zehan = 10); Achtacker. Besl. II, 33. — Dimmelacker, Clausacker, Posacker Lix. Buracker, Langacker, Odenacker, Schelmenacker, Wolfsacker, Zehnacker Ri.
 
Artikelverweis 
ackereⁿ gewöhnl. s'ackere Lix. u. s. ackern, pflügen. ElsWB els. 1, 25 zackere.
 
Artikelverweis 
PfWB RhWB Acker-mann m. Falk. nur in dem Reimspruch: Ackermann, spitz den Plug! gieb den Pär (Pferden) Hawer genug!
 
Artikelverweis 
Ädde [èdə Sbg.] m. Vater (fast nur von Juden u. für Juden gebräuchlich, gleich Memme Mutter). ElsWB els. 1, 81 Ätte, Ette; hess. 95 Ette; s. a. DWB Gr. Wtb. 1, 595; DWB 3, 1180.
 
Artikelverweis 
adelich [ad(ə)liχ Lix.] adj. sonderbar, eigenartig.
 
Artikelverweis 
Adem s. Odem.
 
Artikelverweis 
adje [adjè fast allg.; èdé Fa.; ètjes Si.] interj. lebe wohl! a. sawe (sagen) sich verabschieden jetz gen ich noch den Adje mache jetzt gehe ich mich verabschieden Lix. Wann es jetz gefriert, noh adje Kwetsche! Lix. ElsWB els. 1, 14 adje, adjes.
 
Artikelverweis 
Adjunk [adjuk fast allg.; daneben adjw Pfb.] m. Beigeordneter des Bürgermeisters. — ElsWB els. 1, 14 Adjunt; frz. adjoint.