Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis vach (Bd. 3, Sp. 1)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  v , f (BMZ III. 198a) spirans der labialreihe. im anlaute hat v die oberhand und ist in der aussprache von f nicht unterschieden; inlautend hat es einen weicheren character und geht auslautend in f über (brieves, brief), sowie auslautendes f inlautend zu v wird (wolf, wolves). vgl. Dwb. 3,1209 ff. v bezaichinet tôt Hpt. 17,84.
 
Artikelverweis  ein ton der musikal. scala Wolk. 90.1,14.
 
Artikelverweis 
FindeB fabele , fabel stswf. (BMZ III. 199b) märchen, (unwahre) erzälung Trist. Krone (18113. 79. 22111. 201. 23217. 27221. 29203). Myst. fabeln zale und spel Herb. 3150. als eʒ diu welsche fabele hât alsô hân wirʒ vür wâr Flore 6814. erlât mich herre der fabeln, die ich hie von iu hœre Ulr. Wh. 163b. die fabel sagen Beisp. 58 u. ö. (mit bîspel wechselnd); unterhaltung: dô sie sâʒen in gemeiner favele (: tavele) Krone 2004. aus lat. fabula (Pass. 266,30);
 
Artikelverweis 
FindeB fabelîe stf. (BMZ ib.) unterhaltendes gespräch. favelîe Rul. 64,11;
 
Artikelverweis 
FindeB fabelierære stm. (BMZ ib.) märchenerzäler Krone 22112.
 
Artikelverweis FindeB fabel-lich adj. märchenhaft Reinfr. B. 22489.
 
Artikelverweis  fabel-sager stm. (BMZ II2. 23b) märchenerzäler, fabularius Dfg. 221c. Leseb. 1055,13.
 
Artikelverweis  fabrike swf. zu folgern aus
 
Artikelverweis 
fabriken-meister stm. Mone 5,247 (15. jh.).
 
Artikelverweis 
vacella s.Lexer vackel.
 
Artikelverweis 
FindeB vach stn. (BMZ III. 200a) vorrichtung zum aufstauen des wassers u. zum fischfange (mit einem fanggeflechte), fischwehr Hätzl. Weist. (6,312). Arn. 99 1321. Böhm. 518. 19. 26. 52. 97 (1332 — 46). Mone z. 16,475. 17,162. 21,197. Mb. 9,300 (1480). Rotw. 1,47a. bildl. Parz. 317,28; fang (der vögel), fangnetz, bildl. rîten nâch des strîtes vach Roseng. 537 u. anm. 79. 10,3. den besluoc sîn tjost mit tôdes vache j.Tit. 2014. vgl. vencvach; tück, teil, abteilung (einer räumlichkeit, einer wand, mauer, der rüstung, des schildes etc., falte des schleiers, hemdes eigentl. u. bildl. (auf das innere übertragen) Rul. Serv. Ernst (4779). Pass. Frl. Jer. ân alle vach ist diu porte mîn gemach Kolm. 6,94. ein tier gemâlt an einer wende vach Msh. 2,246b. einem streit er ab ein vach ib. 3,291b. vil maneges halsberges vach wart von im zertrennet Ulr. Wh. 213d. er durchstach der schilde und der halsberge vach ib. 120b. die schilte wâren geteilet in zwei vach Reinfr. B. 833. 37. ein schilt von drîen vachen Laur. C. 67 ff. der gêr brach mit gewalde durch des schildes nûn vach Albr. 29,24. sîn wâpenroc was sîdîn, von gesteine gap er liehten schîn, von maneger hande sachen mit zweien und sibenzec vachen Laur.2 206. Wolfd. B. 349. 687. unter dînes mantels vachen Msh. 3,468bb. als der manteler mîn noch wenden tuot sîn alte fach Ls. 2. 551,17. sleiger von vier vachen Mone z. 7, 59 (1356). Np. 66; sîn lastermundes vach riet nieman lützel guotes Gz. 2420. mir werde dîner worte v. Kolm. 7,479. êren, vreuden v. ib. 6,44. 447. 7,74. ich enkenn niht man in vache ib. 7,467. got wil komen in dîn vach Msh. 3,468u. er lie sich zuo ir in ir vach ib. drîer vacher adv.gen. dreimal, dreifach Ls. 1. 435,89. — zu vâhen s. Curt.3 252;