Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis übel-lâge (Bd. 2, Sp. 1603 bis 1605)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  u (BMZ III. 167a) laut u. buchstabe u. md. für ü. kann mundartl. auch eintreten für a, e, i, o s. Weinh. al. gr. § 85. b. gr. 28. Chr. 4,395a. 5,482a. 9,1125b. Tuch. 381b.ü umlaut von u (manchmal unecht s. Weinh. b. gr. § 32), kann auch eintreten für i, î, iu s. Weinh. b. gr. § 86. 137. Chr. u. Tuch. a. a. o.û ( md. für uo, üe, iu), kann auch eintreten für â u. ô Tuch. 381b.
 
Artikelverweis  û dat. s.Lexer ir.
 
Artikelverweis 
ubbic ubbikeit s.Lexer üppec, Lexer üppecheit.
 
Artikelverweis 
ube s.Lexer obe.
 
Artikelverweis 
FindeB übel adj. (BMZ III. 168a) md. ubel: übel, böse, bösartig, boshaft, grimmig, schlecht. allgem. z. b. guote naht vür übeln tac Er. 1332. ein übeler (übelwollender, unfreundlicher) man ib. 9025. vor aller slachte ubelen mannin, räubern, landfriedensbrechern Roth. R. 778. als übeler noch sô guoter. niemen lebt ûf erden Engelh. 1820. die ubelen ich zersprenge Gen. D. 107,35. der vogel ist grimme unde übel Mgb. 190,4. übeleu slange ib. 209, 10. stn. böses, übel, unheil, schlechtigkeit z. b. alleʒ ubel begunde sich mêren Gen. D. 27,3. von dem holze des guoten und des ubeles ib. 9,23. 10,9. ir mügent übel oder guot an uns erzeigen Troj. 22762. die mit mir übel unde guot hânt geliten ib. 18354. in übel oder guot Mgb. 318,10. durch, mit übel Er. 3765. 4311. 5461. dô quam ein ungeluckes ubel Pass. 359,50. sie muosten schwern, daʒ sie an dem tôdschlag unschuldig wæren mit worten und mit werken und mit allem übel Chr. 4. 64,10. gt. ubils, vgl. Kuhn 9,256. Gsp. 420;
 
Artikelverweis 
FindeB übelære stm. die üblär, gewalttätigen leute Oest. w. 338,39;
 
Artikelverweis 
FindeB übele , übel adv. (BMZ III. 168b) md. ubele, ubel, obil: auf böse, boshafte art. allgem. z. b. ich lebe übel noch wol Greg. 627. ir redet mir übel mit Helbl. 8,599. einen übel an sehen Flore 6431; auf schwierige art, schwer: daʒ er ubel mage gebuoʒʒen Gen. D. 17,1. der æl ist gar übel ze straufen Mgb. 244,19. rinderein flaisch læʒt sich übel kochen in dem magen ib. 159,32; auf heftige weise, sehr s. Chr. 4,482a; schlecht, iron. wenig, gar nicht Rul. En. Erinn. Nib. Kl. Troj. im geviel eʒ ubele Gen. D. 38,33. swie ubele ir daʒ geloubet Kchr. D. 510,29. uvele gethîhen Roth. R. 36. übele helfen Gudr. 413,4. einem übele getrouwen ib. 1363,4. übele gehüetet, bewart ib. 823,2. 1093,1. Ernst B. s. 4,50. swie übele wirʒ kunnen Greg. 1596. den ich ir leides übele gan Amis L. 818. ich getrau in allen übel Chr. 5. 218, 22. mein ôren seind übel gehœrig Beisp. 107,26;
 
Artikelverweis 
FindeB übele , übel stf. (BMZ III. 169b) schlechtigkeit, bosheit, bösartigkeit, erbostheit Gen. (D. 25,3. 26,27. 83,7. 108,16). Greg. Leys. Helmbr. (mit übele, böswillig 432). Kindh. Myst. Ms. (H. 1,303a). mit mîner übele Mar. 156,30. Wack. pr. 13,40. mit übele, mit böser behandlung Gudr. 1002,3. vür übele gienc dîn güete Amis L. 33. dem komt diu übel harte wol Reinh. 320,803. sô wirt diu übel sîn geleit Jüngl. 1021.
 
Artikelverweis  übel-handeln stn. um ubelhandeln mit red 12 pfenn. (busse) Gengl. 222 1338.
 
Artikelverweis FindeB übel-heit stf. bosheit Wolk. 105. 4,9.
 
Artikelverweis  übel-lâge stf. böse nachstellung Germ. 6,153.