Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis raben-ei (Bd. 2, Sp. 329 bis 330)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis NLexer r (BMZ II. 545a) wechselt mit l (kirche, kilche; smieren, smielen), entsteht im inlaute häufig aus s (was, pl. wâren, verlôs: verlurn), aus hr in raben, rinc, rint etc., unecht verdoppelt (furr, fürr Chr. 4. 246,8. 247,13. korr 247,5), fällt oft ab am schlusse tonloser od. stummer silben (vgl. Renn. 22252: t und n und r sint von den Franken verr an maneges wortes ende). — vgl. Weinh. b. gr. § 160 ff. al. gr. § 197 ff. Chr. 4,388a. 9,1118a. Birl. 366 ff.
 
Artikelverweis 
rab râb s.Lexer rou, Lexer raben, Lexer roup.
 
Artikelverweis 
rabasch rabât s.Lexer rabusch, Lexer robâte.
 
Artikelverweis 
rabbîn rabbîne s.Lexer rabîne.
 
Artikelverweis 
rabe s.Lexer raben.
 
Artikelverweis 
rabe , rape , rappe swf. (BMZ II. 555a) rübe, morella, rapa Dfg. 368a. 484a, n. gl. 257a. 311a. pl. reben S.Gall. ord. 192. ahd. rabâ zu lat. rapa, vgl. ruobe u. Fick2 389.
 
Artikelverweis 
räbel s.Lexer rebelîn;
 
Artikelverweis 
NLexer FindeB raben stm. , rabe , rab , rappe swm. (BMZ II. 546b) (BMZ II. 547a, 18) rabe, corvus: rab, rabe, rappe, rapp, hrab Dfg. 153c, rapf n. gl. 116c. der raben Er.2 1961 (: draben). Reinh. 1863. Wartb. 174. des rabens Parz. 20,6 (in den übrigen cass. ist nicht zu entscheiden ob raben vom nom. raben od. rabe herkommt); angegl. ram, -mmes (bes. als zweiter teil zusammenges. nom. pr. m. Wolfram etc. s. Frisch 2,84a), s. nahtram, dat. s. rammen Mgb. 250,2 var. (Rab. 497,4 lese ich mit R swarz als ein rân: hân. auch im Traugemundsliede 6,6 wird zu lesen sein diu râme [statt rame] ist swerzer den diu naht, wie denn auch in obd. mundarten râm, râme, der russ fast nur als fem. vorkommt s. Kwb. 203). rabe Gen. D. 28,24. Exod. 121,15. Lit. 488. Wwh. 462,22. Gudr. 911,2. Bit. 3778. Ulr. Wh. 217d. Osw. bei Hpt. 128. 33. 35 etc. Renn. (8427). Krone 7750 (: habe). Rab. 527. Karl 1657. Msh. 2,248b. 3,104b. Ga. 3. 621,296. Pass. 314,91. K. 125,32. 39. rab Mgb. 176,24 ff., ndrh. rave Karlm. 140,23. rappe Diem. Trist. (lies 10380). Bon. Barl. Griesh. 1,107. 110. Reinh. sendschr. 1863. Ms. (H. 2,335a. 398b. 3,5b. Wartb. 12,4). Chr. 8. 112,14. 243,9. Beisp. 35,6. 8. 9. Hb. M. 129; — rappe, name einer zuerst in Freiburg i. B. geprägten münze mit einem vogelkopfe (ob rabe od. adler, darüber streiten noch die sachkundigen). triens, tertia pars assis Voc. 1435 bei Schm. Fr. 2,128. Gr.w. 4,346. 5,342. 355. Schreib. 1,306. 370. Ad. 1346 (1446). Weinsb. 91. ahd. hraban, raban, ravan, rabo, rabe, altn. hrafn, ags. hrefn zu gr. κόραξ, lat. corvus Curt.3 146. Kuhn 8,123. vgl. Wack. voces 2,91.
 
Artikelverweis 
rabellen swv. stehlen. das er den sack hab rabellet Zimr. chr. 1. 392,10. vgl. nhd. rapsen.
 
Artikelverweis 
Rabenære stm. (BMZ II. 546b) einwohner von Raben, Ravenna Bit. 5188. 697. 8813. 9556.
 
Artikelverweis  raben-ei stn. rabenei Mgb. 177,6.