Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis laben (Bd. 1, Sp. 1806)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis NLexer l (BMZ I. 921a,) wechselt mit r, n s. Weinh. al. gr. § 194, b. gr. § 158. Birl. al. 88.
 
Artikelverweis NLexer la (BMZ ib.) der frz. fem. artikel Trist.
 
Artikelverweis  imper. Lexer lâʒen, stn. Lexer lô.
 
Artikelverweis 
FindeB stf. lache, sumpf, sumpfwiese. beche unde lâ Er. 2036 u. Bechs anm. dâ er in einer lâ antvogel weste ligen Hpt. 7. 342,35. ein lagken oder Kaltenbäck österr. pantaidinge 1,236a, vgl. Schm. Fr. 1,1466. Kwb. 173.
 
Artikelverweis NLexer stn. ein ton der musical. scala. hôch in das lâ Wolk. 90. 1,13.
 
Artikelverweis FindeB , -wes adj. (BMZ I. 921a) lau. kalt oder lâ Ernst 2443. 57. weder heiʒ noch lâ Ls. 1. 452,58. Pf. arzb. 2,5b. 6d. 16a. nu was der wintir alsô lâ, milde Jer. 10291. lâwe tugende Germ. H. 7,288. læwe Germ. 3. 234b, 38, lâw Mgb. 89,28, lâb ib. 395,10. 12. Dfg. 578b f., lêw, lâb, lôw n. gl. 361b. ahd. lâo aus hlâo, altn. hlâ ( nhd. schlaff) von Wack. zu gt. thlaquus ( nhd. zart, mürbe, weich) gestellt, nhd. flau s. Dwb. 3,1734.
 
Artikelverweis 
lab s.Lexer lap 2 u.Lexer lop lâb s.Lexer lâ, Lexer loup.
 
Artikelverweis 
FindeB labe stf. (BMZ I. 938b, 43) labung Ms. Ls. (1. 633, 101). Renn. 9727. Elis. 6970. 7284. Jer. 84b. 141c. 146b. labe der sêle Mone 8. 42,46. ein waʒʒer brâht er im ze labe Apoll. 10207. man kûlte si mit waʒʒers labe Reinfr. 64a. vgl.Lexer lap 1 u.Lexer laben.
 
Artikelverweis 
labe stf. (BMZ I. 938b, 21) s. v. a.Lexer lap 2, coagulum Dfg. 128c. ein sûre labe, bildl. Msh. 2,356a.
 
Artikelverweis  labe-hûs stn. propina Voc. Schr. 2300.
 
Artikelverweis NLexer FindeB laben swv. (BMZ I. 938b) (BMZ I. 939a) waschen, mit wasser od. einer andern feuchtigkeit benetzen. daʒ man sie (die âmehtige vrouwe) schiere mûste laben Albr. 17,121. er viel ûf die erden, dô muoster gelabet werden Alexius 74,418. daʒ vihe l., tränken Exod. D. 124,14. mit waʒʒer l. Diem. Lanz. Mai, Bon. Üw. H. 782. sît diu erde mit mîner kinder bluote ist wol gelabet Dan. 6555; erquicken, erfrischen Er. Wwh. Trist. Konr. rôsenwaʒʒer labet wider die hitz Mgb. 345,28. die hitz sänftigen und laben ib. 366,27. den siechen l. Wg. 10917, die wunden Wig. 285,22. laben des man si began Virg. 458,11. alsus was von dem werden rœmisch rîche wol gelabet Heinr. 723. daʒ er sînen willen wolde dar an (am bilde) laben Pass. 303,92. die sêle si dô labten mit dem gotes lîchamen Karl 4156. einen mit trôste l. Albr. 21,348. refl. Gen. D. 51,18. Pass. 147,29, K. 67,4. Eilh. 4732; iron. mit stecken den lîp l. Geo. 1859, mit mûlstreichen Pf. üb. 154,89. vgl. Wig. 273,39 mit ent-, er-, ge-. ahd. lapôn, labôn, labên nhd. urspr. wol lecken, belecken (des aren chint labent sich ir muter pluot, lambent sanguinem ejus Schm. Fr. 1, 1403), so dass es mit laffen auf die w. lap zurückgehen dürfte. Wack. nimmt entlehnung an aus lat. lavare, u. Weig. 2,2. trennt laben, waschen (aus lavare) von laben, erquicken, das ihm dunkeln ursprunges ist.