Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
slëht bis slëhtes (Bd. 2, Sp. 967 bis 968)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis NLexer FindeB slëht adj. (BMZ II2. 393a) schlicht, allgem. u. zwar: in gerader fläche od. linie, eben, gerad, glatt, gegens. zu krump u. rûch (krum und schlecht Chr. 5. 138,30. dû kanst wol krump sleht machen Dietr. 5650. Ulr. Wh. 147b. varn über sleht u. über krump Renn. 13792. den graben sol man sl. machen, ausfüllen Swsp. 116,16. die perge werdent alle sleht Gz. 7964. deu natûr an der stirne zôch zwô slehte prâ Apoll. 15229. schlechts wegs, gerades wegs Chr. 5. 381,1. rû unde slecht Roth. R. 4213. varn über rûch u. sleht Renn. 13872. mîn bruoder Esau ist rûhe und ich bin sleht Griesh. 1,158. Hb. M. 160, var. glatt. ir bein diu wâren bêdiu sleht Troj. 19208. ir lîp was allenthalben sleht Ga. 3. 114,129. mit linder rede, sleht alsam ein sîde Msh. 2, 221b; nicht voll, leer Pass. Kulm. r.; bildl. einfältig, gut u. recht, aufrichtig, schlicht, einfach, ungekünstelt, gewöhnlich (slehtiu einvalt Renn. 15524. des lop ie was sl. Lieht. 80,2. diu rede ist sl. Silv. 3629. Loh. 6211. slehte reisen tuon Chr. 9. 809,11. ein slechter pecher ib. 3. 396,26. 29. die andern wâren slecht soldner ib. 2. 215,4. slechter solt ib. 85,30. 87,17. 89,26. 90,28 = gemeiner solt 92,18. slechter schade ib. 234, 25. 237,12. die guldein mit dem rade im slehten ungeteilten schilt ib. 1. 234,6. slecht ept, ungefürstete äbte Lcr. 50,162. daʒ ist alleʒ sl., wahr Dietr. 1287. mit gen. sîner dinge was er sl. Ernst 492); nicht kraus od. verwirrt, bildl. klar, richtig, geschlichtet (slechtʒ hâr Chr. 2. 81,7. alle sach solt sl. sein ib. 1. 40,15; 5. 11,31. 29,17. 77,41 etc.); bequem u. leicht: mir ist umbe etw. sleht, ich bekomme etw. mit leichtigkeit Chr. 9. 589,14. gt. slaihts nach Wack. u. Fick2 918 zu slahen (breit geschlagen, eben), vgl. dagegen Gsp. 172;
 
Artikelverweis 
FindeB slëhte , slëht adv. (BMZ II2. 395a) (BMZ II2. 394b) gerade, gerade aus Bon. 85,18. er stach daʒ sper slehte unz an daʒ ende Rab. 654; einfach, kunstlos: sie wâren gewâfent slehte Er. 3227; einfach, schlicht, aufrichtig Pass. sleht gereden Renn. 15229. wir dir slehte sagen daʒ Bph. 6784; geradezu, schlechthin Albr. 30, 205; schlechterdings, gänzlich Wig. Dietr.; unordentlich, schlecht: gar slecht geschriben Tuch. 291,21;
 
Artikelverweis 
FindeB slëhte stf. (BMZ II2. 395a) s. v. a.Lexer slihte Parz. Pass. Karlm. Eilh. 5323. schlechte, rectitudo Dfg. 488a.
 
Artikelverweis FindeB slehte stn. (BMZ II2. 390a) s. v. a.Lexer geslehte, genus Dfg. 260b. Crane 99. der gebûr und der hovewart tuont nâch irme slehte Msh. 3,86b.
 
Artikelverweis  slëhtec adj. adv. s. v. a.Lexer slëht, s. v. a.Lexer slëhte Dief. 1470,49.
 
Artikelverweis  slehtec adj. inLexer harteslehtec, Lexer manslehtec, Lexer zwislehtec.
 
Artikelverweis 
slëhtec-heit stf. (BMZ II2. 395a) glätte, ebene, levigo, planities Dfg. 325c. 440b; geradheit, aufrichtigkeit, rectitudo ib. 488a. Such. 22, 117. vgl.Lexer slihtecheit.
 
Artikelverweis 
FindeB slëhtec-lîche , slëhtec-lîchen adv. (BMZ ib.) in gerader, aufrichtiger weise. nu enbiut slehticlîche dînen muot Dietr. 1297. slehteklîche erteilen Chr. 9. 941,5. einen slechticleich umb etw. an sprechen Brünn. r. 394,198. S.Gall. stb. 4, 109. die nemen wir ûʒ schlechteklîchen âne underbunt Mb. 4,16 (1335); schwach, schlecht: die stat was schlechtigklich bewart mit mauren und graben Chr. 5. 6,1. vgl.Lexer slihteclîche, vgl.Lexer slëhtlîche.
 
Artikelverweis 
slëhten swv. s. v. a.Lexer slihten. die rede slehten (: vehten) Malag. 65a.
 
Artikelverweis  slëhten-lîche adv. s. v. a.Lexer slehtlîche. ungeværlich u. schlechtentlich Mone 4,155 (1460).
 
Artikelverweis  slëhtes gen. adv. (BMZ II2. 395a) gerade, gerade aus Neidh. 91,14. Krone 27189; aufrichtig: sagt ime slechts, wie der kunig dar ûf wêre gefallen PuS. 68a; einfach, kunstlos: slechtz mit der schauffel arbaiten Tuch. 45, 7. eine rinne, die slechtz in den vels gehawen ist ib. 186,4; geradezu, schlechthin: daʒ si in niht slechtz fur ain herren haben wolten Chr. 1. 33,4; schlechterdings, gänzlich Berth. Dietr. (782. 9593). die bete sult ir slehtes lân Rab. 344. sol ich mich des slehtes an iuch lân ib. 1100. dô die vînde gar gelâgen slehtes über al ib. 1125. ich muoʒ slehtes besehen, wie mir hie süle geschehen Apoll. 10129. slehtes er ist dir verstoln ib. 5467.