Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
er-tumben bis er-tweln (Bd. 1, Sp. 686 bis 687)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  er-tumben swv. ganz unverständig sein. si was ertumbet als ein kint Troj. 8770.
 
Artikelverweis  ërt-val flex.-lles stm. (BMZ III. 222a) fall zur erde: totschlag, wunde, wenn ein mann oder ein glied niedergehauen wird u. zur erde fällt Gr.w. 1,349. 5,344; name einer pflanze herba Roberti (Voc. 1482), von der blutstillenden kraft des krautes bei dergleichen verwundungen Dwb. 3,767 (vgl. ôrval); ertfal oder umbbrechung, amfractus, das auch durch wasserbruch an aim ufer verdeutscht wird Dfg. 30a.
 
Artikelverweis NLexer FindeB ërt-var flex.-wes adj. (BMZ III. 237b) wie die erde aussehend, erdfahl Renn. 20905. Mgb. 247,8. 477,16. Jer.
 
Artikelverweis  ërt-vellec adj. (BMZ III. 225a) einen ertv. machen, ihm eine solche wunde beibringen, dass er zu boden fällt Ad. 785 (1295). s.Lexer ertval u. vgl.Lexer hertvellec.
 
Artikelverweis 
ërt-vluc flex.-ges stm. niedriger flug, bodenflug. den ertvluc kan si (diu swalewe) üeben Msh. 2,369b.
 
Artikelverweis  ërt-vrosch stm. (BMZ III. 427a) laubfrosch, agredula Dfg. 10b.
 
Artikelverweis  ërt-vruht stf. erd-, feldfrucht Mgb. 446,12.
 
Artikelverweis  er-twahen stv. I, 4. (BMZ III. 157b) ertwuoc, ertwagen waschen Silv.
 
Artikelverweis  ërt-waʒʒer stn. cilydros ist in kriechisch sô vil als ertwaʒʒer Mgb. 267,6.
 
Artikelverweis FindeB er-twëln stv. I, 2. (BMZ III. 159b) kraftlos, leblos werden, sterben Rul., mit gen. des hungers ertw. Kchr. D. 142,7. 434,3;
 
Artikelverweis 
er-tweln swv. (BMZ III. 160b) betäuben, kraftlos machen Nib. 431,4 C. dô di cristen ertwelt wâren von hungeres zadel Kchr. D. 511,7.