Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer Bibliographische AngabenLogo dfg
 
er-bürn bis ërde- (Bd. 1, Sp. 620 bis 621)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis FindeB er-bürn , er-burn swv. (BMZ I. 153a) in die höhe heben Nib. Wwh. Bit. 10823. 10925. Wolfd. 803. 862. Pass. (K. 225,24). daʒ er sîn herze erbür Renn. 4576. mit ûf.
 
Artikelverweis 
er-burnen swv. verbrennen Pass. K. 211,89.
 
Artikelverweis NLexer FindeB er-bûwen , er-biuwen , er-bouwen an. sw. u. stv. (BMZ I. 291a) prät. u. part. wie das einfache bûwen: anbauen Parz. Gudr. daʒ wir erbouwen daʒ lant Bit. 13327. erbûwet lant Ernst 2001. ein erbûwen velt Ulr. Wh. 111a. den acker erbûwen Berth. 358,21. berc den hâten gar wildiu getwerc erbûwen und beseʒʒen Goldem. 5,3; durch bau hervorbringen, die helde nuʒʒen âne wer swaʒ erbouwen hete daʒ lant Bit. 5407 (im Wb. I, 291b anders aufgefasst = swaʒ erbouwenes). waʒ in irn weingarten wein wirt, den si erpaunt Ukn. 400 (1359); bauen, aufbauen Nib. Wig. Geo., bildl. Bit. klage wart dâ erbouwen Krone 11523. dâ von sîn herze den muot kunt hôch erbouwen Loh. 1666; bereiten, ausrüsten, diu (juncvrouwe) was erbouwen mit kostlîcher gezierde Krone 26393. Gînôver mit den vrouwen nâch wîbes reht erbouwen dâ in den sal giengen ib. 23030.
 
Artikelverweis  ërch stn. s.Lexer irch.
 
Artikelverweis 
ërch-tac stm. s.Lexer ërtac.
 
Artikelverweis 
FindeB erc-lich , erc-lîche adj. adv. s. arclich (s. für das adj. noch Pass. K. 87,36. 211,90. 225, 2. 261,87 u. für das adv. wer den andern erglîchen heimsuochet mit stoszen oder mit werfen an sîn hûs Mone z. 7,14).
 
Artikelverweis 
ërd-s.Lexer ërt-.
 
Artikelverweis 
er-daht er-dâht part. s.Lexer erdecken, s.Lexer erdenken.
 
Artikelverweis 
er-dateren swv. s.Lexer ergateren.
 
Artikelverweis 
NLexer FindeB ërde stswf. (BMZ I. 441a) erde, allgem. u. zwar: bebautes u. bewohntes land Parz. Walth. alliu tiutschiu erde Amis 1732. einen weingarten choufen oder ein ander erde Uhk. 101 (1324). tria jugera, quæ fuerunt vulgariter dicta ein erde Mone 8,468 (1311); festland Rul. Parz. Gudr. erde und mer Lobges. 61. swaʒ waʒʒer unde erde truoc Ulr. Wh. 122d; erd-, fussboden (mich solt von reht diu erde umb solich mort niht tragen Ecke Sch. 114. sô solt uns niht diu erde tragen Lieht. 600,32. daʒ dich diu erde niht verslant Berth. Kl. 273. dô er getrat zuo der erde, vom rosse stieg Dan. 6709. einen zer erden bringen, nieder werfen 4201. lônen mit der breiten erde Roth. 4851. der erden ze teil werden En. 317,31. ir müeʒet wider zer erden Msh. 3,44a. dô enpfalch man den werden marcgrâven der erden Ot. 25b. die burc ûf die erden brechen Swsp. 207,36. 37. daʒ hûs ûf die erden slahen ib. 209,11); erde als wohnstatt der menschen (enerde, enerden auf erden Rul. 74,19. Antichr. 140,12; ûf die erden geborn Engelh. 6183. die drî teil der erden Ulr. Wh. 116d. daʒ gebirge der erden ende ziuhet Türl. Wh. 31b); erde als stoff Iw. Barl. rôtiu erde Karaj. 93,10. werde ich wider danne ein erde Ulr. Wh. 117c; als element Mein. 1. gt. airtha, dessen tha warscheinlich suffix ist (vgl. Gsp. 414), so dass, wie auch Weig. 1,300 u. Dief. 1,22 annehmen, das wort zu ahd. ëro (s. oben ër stn.), gr. ἔρα in gr. ἔραζε, skr. irâ gehören würde; an eine durch lautumstellung vermittelte verwandtschaft mit lat. terra, gäl. tir wird im Dwb. 3,750 gedacht.
 
Artikelverweis 
ërde-s. auchLexer ërt-.