Wörterbuchnetz
Gründliches mythologisches Lexikon von Benjamin HederichLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
VAC ÉNA bis VEDIVS (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis VAC ÉNA, æ, eine Göttinn der Römer, welcher insonderheit die Ackers- und Bauersleute ihren Dienst abstatteten, wenn sie ihre Frucht eingebracht hatten, und also von ihrer Arbeit ruhen konnten. Ovid. Fast. VI. v. 307. & ad ips. Pontanus l. c. Sie hat den Namen von vacando, müßig seyn, und wird daher insgemein für die Göttinn der Faulheit oder Muße gehalten. Auson. Ep. IV. 99. Sie ist eigentlich von den Sabinern hergekommen, und wird von einigen für die Diana, oder für die Ceres gehalten. Porphyrio ap. Rosin. Antiq. R. l. II. c. 19. p. 174. Andere haben sie auch bald für die Victoria, bald für die Minerva angesehen, und ihr diesen Namen darum zugeschrieben, weil diejenigen, welche der Weisheit obliegen, (sapientiæ vacent) sich ihrer am meisten erfreuen. Varro rer. divin. l. I. ap. Neapol. ad Ovid. l. c. Sie hatte zu Rom ihren besondern Tempel, doch

[Bd. , Sp. 2433]


weis man nicht, wo er gestanden. Horat. l. I. Epist. 10. v. 49. Ihr Fest, die Vacunalien, aber fiel im December ein, wiewohl auch nicht bekannt ist, welchen Tag eigentlich. Gyrald Synt. X. p. 323. Sie hatte sonst noch einen ihr geheiligten Hayn in dem Reatinischen. Plin. H. N. l. III. c. 12.
 
Artikelverweis 
VAGITÁNVS, i, sieh Vaticanus.
 
Artikelverweis 
VALENS, tis, des Mercurius II Vater, der ihn mit der Phoronis soll gezeuget haben. Cicer. de N.D. l. III. c. 22. p. 1199. a.
 
Artikelverweis 
VALENTIA, æ, eine Göttinn der Römer, welche auf ihre Art so viel, als die griechische Hygiea, war. Struv. Synt. Antiq. Rom. c. 1. p. 130. Sie war eigentlich die Schutzgöttinn der Ocriculaner. Tertull. Apologet. c. 24. Jedoch will man, daß von ihr Rom ursprünglich Valentia benannt worden. Solin. Polyh. c. 1. Man hat noch ihre Abbildung. In derselben trägt sie auf dem Kopfe einen Helm, der mit einer Binde bedecket ist, und um den Hals ein ausgezacktes Halsband. Ihr Unterkleid ist von Federn künstlich gearbeitet, und darüber hat sie einen weiten Oberrock, der an den Aermeln mit verschiedenen Buckeln oder Knöpfen versehen ist. Um ihren rechten Arm wand sich eine Schlange, welches sie der Göttinn Salus ähnlich machete. Gori Museum Hetruse. T. II. t. 54.
 
Artikelverweis 
VALLONIA, æ, eine Göttinn der Römer, die den Thälern vorgesetzet war. August. de C. D. l. IV. c. 8.
 
Artikelverweis 
VARSVTINA, æ, soll eine Göttinn bey den Mauren gewesen seyn, von der man aber sonst nichts weiter weis. Tertull. ad Nation. l. II. c. 8.
 
Artikelverweis 
VATICÁNVS, i, ein Gott der Römer, welcher dem ersten Schreyen der Kinder vorstund, und also den Anfang der menschlichen Stimme regierte. Augustin. de C. D. l. IV. c. 8. & ad eum Vives l. c. & Gellius l. XVI. c. 17. Einige wollen ihn eben so richtig Vagitánus, als Vaticánus, genannt wissen. Struv. Synt. A. R. c. 1. p. 185. Allein, andere sind doch dawider, und ziehen letztern Namen dem erstern weit vor. Vives ad Aug. & Gronov. ad Gell. ll. cc.

[Bd. , Sp. 2434]


Jedoch, da der Vaticanus mehr mit den Wahrsagungen, (Vaticiniis) zu thun gehabt: Gellius l. c. so scheint dieser Kindergott von Vagio wohl besser Vagitanus, als Vaticanus; genennet zu werden.
 
Artikelverweis 
VBERTAS, átis, die Fülle, eine Göttinn der Römer, wenn man alle Bilder auf deren Münzen dafür ansehen will. Struv. Synt. A. R. c. 1. p. 141. Sie wird auf solchen insgemein als ein Frauenzimmer mit einem vollen Beutel in ihrer rechten Hand und einem Füllhorne in dem linken Arme vorgestellet. Beger. Thes. Brand. T. II. p. 732. 755. & 764.
 
Artikelverweis 
VCALĔGON, ónis, od. ontis, Gr. Ουκαλέγων, οντος, ein alter Trojaner und Rath des Priamus. Homer. Il. Σ. v. 148. Sein Haus stund zunächst an des Deiphobus seinem, und, da dieses, nach Eroberung der Stadt, zuerst angestecket wurde, so mußte er das seinige auch sofort mit drauf gehen sehen. Virgil. Aen. II. v. 311. & ad eum Serv. l. c. Er wird für einen mit gehalten, welcher Troja verrathen helfen. Dares Phryg. c. 39. Weil aber sonst niemand dergleichen von ihm gemeldet hat, und sein Haus gleichfalls mit abgebrannt wurde, so wird solches von andern billig in Zweifel gezogen. Anna Fabra ad eumd. l. c.
 
Artikelverweis 
VDAEVS, i, Gr. Ουδαῖος, ου, einer von denen sieben Sparten, die, nach der andern Hinrichtung unter sich selbst, übrig blieben. Apollod. l. III. c. 4. §. 1. Von seinen Nachkommen war der Wahrsager Tiresias einer. Id. ib. c. 6. §. 7.
 
Artikelverweis 
VEDIVS, ii, ein Beynamen des Pluto. Papias ap. Voss. Etymol. in Vehemens. Er ist so viel, als Vejovis, und kömmt von ve und dius für divus her. Mart. Capella ap. eum. d. l. c.