Wörterbuchnetz
Gründliches mythologisches Lexikon von Benjamin HederichLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
AEOLVS bis AËRŎPE (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis AEOLVS, i, Neptuns und der Arne Sohn. Sieh Bœotus.
 
Artikelverweis 
AEŎLVS, i, von Lyrnessus aus Phrygien, gieng mit dem Aeneas nach Italien, und wurde daselbst von dem Turnus erleget. Virgil. Aen. XII. v. 542. & Serv. ad eumd. v. 547.
 
Artikelverweis 
AEON, onis, die erste Frau in der Welt nach der phönicischen Fabellehre, welche nebst ihrem Manne Prologonus von dem Winde Kolpias mit seinem Weibe Baan oder Bant erzeuget worden. Sie erfand die Art und Weise, von den Bäumen Speise zu holen,

[Bd. , Sp. 110]


oder daß die Baumfrüchte zur Nahrung dienen könnten, und hatte zwey Kinder, Genus und Genea, welche in Phönicien wohneten. Sanchoniath. ap. Euseb. præpar. evang. L. I. c. 10.
 
Artikelverweis 
AEON, ónis, einer von Actäons vielen Hunden, welche ihren Herrn, da ihn Diana in einen Hirsch verwandelt hatte, selbst anfielen und zerrissen. Hygin. Fab. 181.
 
Artikelverweis 
AEPĬTVS, i, ein Trojaner, der sich bey dem Uebergange der Stadt mit zu dem Aeneas schlug, und das letzte Heil versuchen half, allein vergebens. Virgil. Aen. II. v. 340.
 
Artikelverweis 
AEQVĬTAS, átis, die Billigkeit, scheint von den Römern auch göttlich verehret worden zu seyn. Man hält sie mit der Themis für einerley, Festus in Them. und sie wurde auch von den Griechen verehret. Pausan. in Attic. c. 22. et in Eliac. c. 14. Sie wird oft auf Münzen unter der Gestalt einer ansehnlichen Frauensperson vorgestellet, welche in der linken Hand einen Spieß oder ein Füllhorn und in der rechten eine Waage, vor den Füßen aber eine Schlange, oder ein Rad liegen hat. Struvii Syntagm Antiqu. Rom. e. I. p. 139. & Tab. IV. Fig. 21. Auf einem geschnittenen Steine sitzt sie auf zusammen gethürmten Waffen, und hält in der rechten Hand eine Wage, in der linken ein Füllhorn und einen Oelzweig. Lipperts Dactyliothec, I Taus. n. 708.
 
Artikelverweis 
AËR, ĕris, Ἀήρ, έρος, ( Tab. II.) war der Luna Gemahl, mit welcher er den Rorem, oder Thau, zeugete. Alcman. ap. Natal. Com. lib. III. c. 17. p. m. 251.
 
Artikelverweis 
AERES, is, sieh unter Aesculanus.
 
Artikelverweis 
AËRIA, æ, ein Beynamen der Minerva, weil solche an sich nichts anders, als die Luft, seyn soll. Gyrald. Synt. XI. p. 342. desgleichen der Juno wegen ihrer Herrschaft über die Luft. Mart. Capell. II. p. 38.
 
Artikelverweis 
AËRŎPE, es, Gr. Ἀερόπη, ης, ( Tab. XX.) des Creteus, eines Sohnes des Minos II, Tochter, wurde von ihrem Vater dem Nauplius gegeben, sie in ein entferntes Land zu verkaufen. Plisthenes aber erhandelte sie, und zeugete

[Bd. , Sp. 111]


den Agamemnon und Menelaus mit ihr. Apollod. lib. III. c. 2. §. 1. 2.
 
Artikelverweis 
AËRŎPE, es, des Atreus Gemahlinn, mit welcher Thyestes seine verbothenen Händel hatte, dadurch aber seinen Bruder dergestalt erbitterte, daß er ihm aus Rache dessen einigen Sohn dafür zu essen gab. Hygin. Fab. 86. & 88.