Wörterbuchnetz
Gründliches mythologisches Lexikon von Benjamin HederichLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
ADÓNÉVS bis ADRASTVS (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ADÓNÉVS, ëi, Gr. Ἀδωνεὺς, έως, ein Beynamen des Bacchus bey den Arabern, Auson. Epigramm. XXVIIII. v. 6. der einigen selbst von dem hebräischen Namen Gottes Adonai hergenommen zu seyn scheint. Gyrald. Syntagm. VIII. p. 290. Sie nannten auch die Sonne so, welcher sie täglich Weihrauch und andere Spezereyen opferten. Strabo L. XVI p. 911. Theophr. Hist. plant. L. IX. c. 4.
 
Artikelverweis 
ADONIA, orum. Trauerfeste, welche dem Adonis zu Ehren an verschie denen Orten gefeyret wurden. So bald der erste Tag derselben heran kam, legete die ganze Stadt Trauer an, und gab öffentliche Merkmaale der Betrübniß. Man hörete überall nur Heulen und Wehklagen. Die Weiber liefen mit zerstreuten Haaren oder geschornen Köpfen durch die Straßen und schlugen sich an die Brust. Zu Alexandria trug die Königinn oder vornehmste Frau in der Stadt das Bild des Adonis, in Begleitung der angesehensten Frauen mit Körben voller Kuchen, Schachteln voller Räuchwerk, allerhand Bluhmen, Früchten und Zweigen in den Händen, deren Zug andere Frauenspersonen mit kostbaren Teppichen beschlossen, auf welchen zwey mit Gold und Silber gestickte Betten, eins für die Venus und das andere für den Adonis, waren; welcher Umgang denn unter voller Musik geschah. Zu Athen stellete man, wenn die Zeit des Festes herbey gekommen war, an den öffentlichen Orten Bilder auf, welche einen in der Blüthe seiner Jahre sterbenden Jüngling vorstelleten. Diese holeten die in Trauer gekleideten Frauenspersonen weg, deren Leichenbegängniß zu begehen, wobey sie weineten und Trauerlieder sangen. Unter andern Ceremonien trug man auch Gefäße voll Erde mit darein gesäetem Getraide, Bluhmen, Kräutern, Früchten, jungen Bäumen und Lactnke, welche man Adonis Gärten nannte und zu Ende der Ceremonie als

[Bd. , Sp. 64]


ein Opfer in die See oder in einen Brunnen warf. Diese Trauertage wurden für unglücklich gehalten, und es war eine übele Vorbedeutung, wenn in denselben etwas unternommen wurde. An dem letzten Tage des Festes verwandelte sich die Trauer in Freude, und ein jeder vergnügete sich über des Adonis Wiederauflebung oder Vergötterung. Nat. Com. L. V. c. 16. Diese Feyerlichkeit daurete acht Tage, und hieß der erste Theil derselben, wo man wehklagete, Aphanismus, der zweyte aber Hevresis, die Entdeckung. Banier Erläut. der Götterl. I Th. II B. 2 C. 390 S. II Band.
 
Artikelverweis 
ADONIS, idos, Gr. Ἄδωνις, ιδος, ( Tab. VI.)
 1 §. Name Diesen leiten einige von ἄδειν, sättigen, her, weil er das Samengetraide seyn soll, welches uns mit Brote und dergleichen sättige. Phurnut. de Nat. Deor. c. 28. Besser aber wird er von dem Ebräischen Adon hergeleitet, welches einen Herrn bedeutet, wovon auch Gott den Namen Adonai hat. Voss. Theol. Gentil. lib. II. cap. 4.
 2 §. Aeltern und Geburt. Nach einigen ist er des Cinyras, Königes in Cypern, und der Metharnes, nach andern des Phönix und der Alphesiböa, und nach den dritten, des Thoas, Königes in Assyrien, und der Myrrha Sohn gewesen. Apollodor. lib. III. c. 13. §. 14. Die gemeinste Meynung aber ist, daß Myrrha, des Cinyras und der Cenchreis Tochter, von der Venus aus Rache, weil ihre Mutter sich ihr an Schönheit vorgezogen, verleitet worden, daß sie sich in ihren leiblichen Vater verliebet habe; und da sie solcher Liebe nicht widerstehen können, sich aber auch selbige nicht wollen merken lassen, so habe sie sich selbst umbringen, und mit einem Stricke das Leben nehmen wollen. Ihre Amme aber, welche darzu gekommen, und endlich die Ursache solcher Verzweifelung mit großer Mühe erfahren, habe es dergestalt gekartet, daß endlich Myrrha, als ein fremdes Frauenzimmer, des Cinyras theilhaftig geworden. Als aber solcher gern wissen wollen, wer sie sey, und bey erhaltenem Lichte gesehen,

[Bd. , Sp. 65]


daß sie seine eigene Tochter sey, so habe er sie zu ermorden getrachtet, und sie daher mit bloßem Schwerte bis in einen Wald, nach andern aber bis in eine Insel, und nach den dritten, bis in Arabien verfolget. Hieselbst sey sie endlich aus Erbarmung der Götter in einen Baum ihres Namens verwandelt worden, habe aber dennoch auch so noch zu ihrer Zeit den Adonis geboren. Ovid. Metam. lib. X. v. 298 sqq. & Lactantius Narrat. lib. X. Fab. 9. Conf. Regius ad Ovid. l. c. Einige geben hierbey vor, daß ihr Lucina geholfen; Ovid. l. c. andere aber, daß ein wildes Schwein den Baum aufgeritzet; Servius ad Virgil. Eclog. X. v. 18. und die dritten, daß Cinyras, ungeachtet er schon die seltsame Verwandelung derselben gesehen, dennoch aus Zorn und Rache noch mit dem Schwerte in dieselbe gehauen, und also eine Wunde gemachet, durch welche Adonis können geboren werden. Fulgent. Mythol. lib. III. c. 8.
 3 §. Auferziehung. Leben und Tod. So bald er geboren war, nahmen sich die Nymphen seiner an, und zogen ihn auf, Servius ad Virg. Eclog. X. v. 18. und, weil er ungemein schön war, so steckete ihn Venus, aus Liebe zu ihm, in einen Kasten, und setzete ihn also vor die Proserpina. So bald ihn diese nur erblickete, so wollte sie ihn auch für sich behalten; und, als es dießfalls zum Zanke, und von solchem zu Jupiters Entscheidung kam, so theilete er sich selbst, den einen Theil des Jahres zu, den andern der Proserpina, und den dritten der Venus, welchen Adonis bey einem jeden von ihnen seyn sollte. Allein, es wendete sich Adonis darauf selbst wieder von dem Jupiter ab, und widmete dessen Zeit auch der Venus. Apollodor. lib. III. c. 13. §. 4. Andere hingegen melden, daß Jupiter die Muse, Calliope, zur Richterinn gesetzet, welche ihn sechs Monate der Venus, und eben so lange der Proserpina zugesprochen. Hygin. Astron. lib. II. c. 7. & Schol. Theocr. ad Idyll. III. v. 48. Wenigstens liebete ihn erstere ganz besonders, und, weil er ein sonderbarer Liebhaber der Jagd war, so ermahnete

[Bd. , Sp. 66]


sie ihn gar inständig, sich ja an keine grimmige Thiere zu machen. Ovid. Metam. lib. X. v. 560. seqq. & Lact. Nar. lib. X. Fab. 10. Weil aber Mars die Venus auch liebete, und daher nicht vertragen konnte, daß sie ihm den Adonis vorzog, so verwandelte er sich selbst in ein wildes Schwein, und stieß also demselben auf der Jagd auf, welcher denn durch dessen Erlegung eine sonderbare Ehre zu erlangen suchete, und sich folglich an ihn machete, allein, so empfangen wurde, daß er selbst mit dem Leben bezahlen mußte. Servius l. c. Als Venus solches erfuhr, so machete sie sich in größter Eile nach ihm zu, ihm annoch zu helfen. Wie aber solches zu spät war, so verwandelte sie ihn in eine Anemone: und, da sie sich selbst darbey in einem Rosenstrauche dergestalt ritzete, daß das Blut darnach gieng, so wurden die vormals weißen Rosen dadurch in rothe verwandelt. Ovid. Me tam. l. c. v. 716. seqq. & Regius ad eumd. v. 727. Wenigstens soll doch besagte Bluhme, die Anemone, aus dessen Blute hervor gewachsen seyn, Nic. ap. Schol. Theocr. ad Idyll. V. v. 92. wenn er ja nicht selbst in dieselbe verwandelt worden. Nach einigen liebete ihn auch Herkules, wofür Venus den Nessus zur Liebe gegen dessen Gemahlinn verleitete, und dem Herkules damit endlich sein schmähliges Ende zuzog. Ptol. Hephæst. lib. II. p. m. 309. Eben diese wollen auch wissen, daß nicht Mars, sondern Apollo, sich in das wilde Schwein verwandelt, das ihn umgebracht, weil Venus des Apollo Sohn, Erymanthus, des Gesichtes beraubet, da er sie ungefähr baden gesehen, nachdem sie ihre, Zusammenkunft mit solchem Adonis gehabt hatte. Id. lib. I. p. m. 306.
 4 §. Verehrung. Er hatte nicht allein seinen Tempel mit der Venus zugleich zu Amathunte in Cypern; Pausan. Bæot. c. 41. sondern es befand sich auch zu Argos unter dem Tempel des erhalters Jupiters eine Zelle, worinn ihn die Frauen zu gewisser Zeit beweineten. Id. Corinth. c. 19. So wurden ihm auch zu Ehren die Adonia gefeyret, und sonst mehr göttliche Ehre erwiesen;

[Bd. , Sp. 67]


Nat. Comes lib. V. c. 16. wie er denn so gar von den Assyriern, Phöniciern, und auch von den abgöttischen Jüden unter dem Namen Thamuz vert ehret wurde. Gyrald. Syntagm. XIII. p. 412. itemque Io. Ludov. Vives ad Augustin. de C. D. lib. VI. c. 7. & Voss. Theol. Gent. lib. II. c. 4. Indessen aber achtete ihn doch Herkules keinesweges deren würdig. Denn als dieser dereinst zu Dio die Leute häufig aus seinem Tempel kommen sah, so wollte er auch in denselben gehen, und seine Andacht dem Gotte erweisen. Er fragete aber erst, wessen Tempel es sey; und da er hörete, daß es des Adonis seiner sey, so sagete er: οὐδὲν ἱερὸν, kein Tempel, und giengalso nicht in denselben. Schol. Theocr. ad Idyll. V. 21.
 5 §. Bildung. Er wird als ein schöner anmuthiger Jüngling vorgestellet, der hinter der Venus fleht, und den fliegenden Schweif ihrer Kleidung auf eine angenehme Art zusammen nimmt. Philostr. ap. Pom. Panth. P. I. p. 85. welches man aber beym Philostratus selbst nicht findet.
 6 §. Vermeynte wahre Historie. Einige wollen, daß unter ihm niemand, als Moses, verborgen stecke: Huetius Demonstrat. Evangel. Propos. IV. c. 3. §. 3. Hingegen ziehen andere alles auf eine eigentliche Historie und sagen, es habe sich Cynnor oder Cinyras einst ziemlich berauschet; und, als ihn Myrrha, seine Tochter, mit ihrem Sohne, dem Adonis, darauf in einer unziemlichen Stellung schlafen gefunden, so habe sie es ihrem Manne, dem Ammon, gesaget, der es dem Cinyras wieder hinterbracht. Dieser habe sich darüber dergestalt ereifert, daß er die Myrrha nebst ihrem Sohne verfluchet, und dadurch gemacht, daß sie sich beyde nach Arabien, mit der Zeit aber nach Aegypten begeben, und als Ammon gestorben, habe Adonis solches Reich überkommen. Hierbey habe er sich eifrigst angelegen seyn lassen, solches bestermaßen anzubauen, und dabey mit seiner Gemahlinn, der Assante, oder Isis, in größter Liebe und Einigkeit gelebet. Als er aber einst der Jagd auf dem Berge Libanon nachgegangen, sey er von einem wilden

[Bd. , Sp. 68]


Schweine tödtlich verwundet worden, und, da das Geschrey davon nach Aegypten gekommen, so habe man ihn wirklich als todt beweinet. Indessen wurde er dennoch von dem Cocytus, einem guten Arzte, glücklich wieder curiret, und die Freude darüber, daß er noch lebete, war desto größer, so, daß man deren Andenken beyzubehalten ein besonderes Fest angestellet, in welchem man ihn erst als todt beklaget, hernach aber sich über ihn, als einen, der wied, lebendig geworden, höchst erfreuet bezeuget. Und da er hernach auch wirklich in einer Schlacht geblieben, so habe ibn Assante mit unter die Götter setzen lassen, Banier Entret. VII. ou P. I. p. 176. seq. unter welchen er denn eben der seyn soll, der anderwärts Osiris genannt wird. Marsham. Canon. Chron Secul. I. p. m. 31. & Voss. Theol. Gent. Eb. II. c. 10.
 7 §. Anderweitige Deutung. Einige deuten ihn auf den Samen des Getraides, der ungefähr die halbe Zeit des Jahres als todt unter der Erde liegt, die übrige aber als lebendig über der Erde sich befindet. Phurnut. de N.D. c. 28 & Schol. Theocr. ad Idyll. III. v. 48. Hingegen deuten ihn andere auf die Sonne, und deren Abwechselungen mit dem Sommer und Winter, da sie dort die obern Zeichen durchläuft, und also gleichsam beständig über der Erde ist, hier aber die untern 6 Zeichen durchgeht, und also gleichsam unter der Erde ist. Macrob. Saturnal. lib. I. c. 21. Daß ihn Venus geliebet, soll bemerken, daß die Geilheit gern der Schönheit nachgehe; und, wenn ihn ein wildes Schwein endlich erleget, soll es andeuten, daß die Venuslust endlich von dem Alter zernichtet werde, Masen. Spec. Verit. occul. c. XXIII. n. 6. oder auch Venusbübchen sich nicht auf die Jagd machen sollen, welche starke und beherzte Leute erfordere. Daß er auch in seiner ersten Jugend umgekommen, soll anzeigen, wie vergänglich des Menschen Schönheit sey; Omeis Mythol. in Adonis. und da hiernächst ehemals die wilden Thiere, die in seinen Tempel gekommen, so gleich zahm geworden, Ael. H. A. lib. XII. c. 23.

[Bd. , Sp. 69]


soll andeuten, daß, wenn wilde Menschen in den Tempel des Adonis, das ist, der Sonne, oder, wie diese wieder gedeutet wird, der wahren Weisheit kommen, sie ihre Wildheit und Unart ablegen, dargegen aber zahm und wohl gesittet werden. Masen l. c.
 
Artikelverweis 
ADONIS, ein Fluß bey Byblus in Phönicien, der davon den Namen hat, daß man an oder in demselben des Adonis Wunden ausgewaschen. Weil nun dessen Wasser zu einer gewissen Jahreszeit von dem Sande roth wurde, den der Wind von dem Berge Libanon dahin führete, so bildete man sich ein, das Blut des Adonis verursachete diese Veränderung, und würde alle Jahre sichtbar, damit man sein Leichenfest anfangen möchte. Lucian. de Dea Syr. T. II. Opp. p. 658.
 
Artikelverweis 
ADRAMELECH, eine Gottheit der Sepharvaim, die sich anstatt der weggeführten Israeliten in Samaria niedergelassen hatten. Sie ließen ihre Kinder zu dessen und des Anamelechs, einer andern falschen Gottheit, Ehre, durch das Feuer gehen, oder verbrannten sie. Adramelech bedeutet einen großen und herrlichen, Anamelech aber einen gütigen König; und es scheint, daß sie auch wirklich alte einheimische Könige gewesen. Die Rabbinen sagen, man habe sie als Maulesel abgebildet, andere aber, man habe sie als Wachteln oder Phasanen vorgestellet. Glaublicher ist es, daß man unter dem ersten die Sonne, und unter dem andern den Mond verstanden. Calmet Dict. de la Bibl. unter diesen Art. Einige meynen, Adramelech sey Juno gewesen, weil er unter der Gestalt des Pfaues soll seyn verehret worden, welches aber nicht wahrscheinlich ist Ban. Erläut. der Götterl. II. Band. 469 S.
 
Artikelverweis 
ADRÁNVS, i, ein Abgott der Sicilianer, die ihm besonders die Stadt Adranum gewidmet hatten. Plutarch. in Vita Timol. c. 7. Er soll ein Vater der Paliker gewesen seyn, Hesych. in v. παλικοὶ p. 722. wofür man sonst den Jupiter ausgiebt; und man hält ihn mit dem Adramelech für einerley Person. Bochart. Chan. L. I. c. 28. Mehr als

[Bd. , Sp. 70]


hundert ihm geweihete Hunde liebkoseten den Bürgern und Fremden, die sich seinem Tempel naheten, und dieneten bey der Nacht denjenigen zu Führern, die sich etwas betrunken hatten: sie zerrissen aber diejenigen, welche es ihrer Ruchlosigkeit wegen verdieneten.
 
Artikelverweis 
ADRASTA, æ, Oceans Tochter, Hygin. Fab. 181. die aber besser Adrastea genannt wird. Muncker. ad eumd. l. c.
 
Artikelverweis 
ADRASTÉA, æ, Gr. Ἀδράστεια, ας, ist so viel, als Nemesis, oder die Rach. göttinn, und hat ihren Namen entweder von dem α privativo und δράω, ich thue, weil sie nichts in ihrem Thun aufhalten kann; oder auch von διδράσκω, ich fliehe, weil ihr niemand zu entlaufen vermag. Hesych. in Ἀδράστεια. Conf. Gyrald. Synt. XVI. p. 466. & Voss. Etymol. in Nemus. Doch wollen auch einige sie von dem Könige Adrastus benannt wissen, weil solcher ihr zuerst einen Tempel errichtet habe. Strabo apud Gyrald l. c. & Steph. Byz. in Ἀδράστεια. Wenigstens stund ihre Statüe mit in dem Tempel des Apollo zu Cirrha. Pausan. Phoc. c. 37. Mehr von ihr steht unter dem Titel Nemesis.
 
Artikelverweis 
ADRASTÉA, æ, des Melissus, Königes in Creta, Tochter, welcher nebst ihrer Schwester, der Ida, der junge Jupiter zur Auferziehung anvertrauet wurde. Apollodor. lib. 1. c. 1. §. 3. Sie verehrete solchem nachher insonderheit eine besondere Kugel zu seinem Spielzeuge, auf welche er denn auch sitzend selbst auf einer gewissen alten Münze abgebildet gesehen wird. Spanhem. ad Callim. Hymn. in Jov. v. 47. Von ihr hatte sonst der Ort Adrastea in Troas den Namen gehabt. Steph. Byz. in Ἀδράστεια.
 
Artikelverweis 
ADRASTVS, i, Gr. Ἄδραστος, ου, ( Tab. XXV.) des Talaus, und der Eurynome, Hygin. Fab. 69. oder vielmehr der Lysim ache Sohn, Apollodor. lib. I. c. 9. §. 13. war König zu Argis, von da ihn aber Amphiaraus, seiner Schwester Mann, vertrieb, und zwang, sich nach Sicyon zu begeben. Er erlangete dieses Königreich endlich von seinem Schwiegervater, dem Polybus, wendete sich aber doch wieder nach Argos,

[Bd. , Sp. 71]


und behauptete solches Reich beständig. Pausan. Corinth. c. 6. Conf. Marsham. Canon. Chron. Sec. XI. p. m. 301. & Petav. Rat. Temp. P. I. lib. I. c. 8. Hier besucheten ihn Polynices von Theben, und Tydeus von Calydon; und, da jener zum Andenken des Herkules eine Löwenhaut, dieser aber zur Erinnerung des calydonischen Schweines, eine wilde Schweinshaut umgenommen, und also in dessen Pallast eingelassen zu werden verlangeten; Hygin. l. c. oder aber, da sie in der Nacht vor erwähntem königlichen Pallaste von ungefähr zugleich ankamen, und, weil sie einander nicht kannten, unter sich handgemein wurden, so kam Adrastus selbst zu dem Lärmen. Da er nun auf des einen Schilde einen wilden Schweinskopf, auf des andern aber den Kopf eines Löwen erblickete, so erinnerte er sich des erhaltenen Orakels, er sollte eine von seinen beyden Töchtern einem Löwen und die andere einem wilden Schweine geben. Er nahm sie daher willig bey sich auf: und, da er erfuhr, wer sie waren, auch beyde ihn um seine Hülfe ersuchten, so versprach er ihnen diese nicht allein, sondern gab ihnen auch seine Töchter zu Gemahlinnen, und zwar dem Polynices die Argia, dem Tydeus aber die Deipyle. Apollodor. lib. III. c. 6. §. 1. Ersäumete auch nachher nicht lange, dem Polynices den versprochenen Beystand zu leisten, und brachte daher nicht nur selbst seine Völker zusammen, sondern auch zugleich den Amphiaraus, Capaneus, Hippomedon, und Parthenopäus auf seine Seite, daß ihrer also mit dem Polynices und Tydeus sieben zusammen wurden; wiewohl andere an der letztern beyden Stelle den Eteokles, Iphius und Mecisteus darzu rechnen. Id. ib. §. 3. Auf ihrem Marsche litten sie großen Durst, und, als ihnenendlich Hypsipyle einen Brunnen wies, immittelst aber den ihr anvertrauten Prinzen, Opheltes, allein ließ, so brachte diesen eine Schlange um, welchem zu Ehren denn Adrastus mit den Seinigen feyerliche Leichenspiele anstellete, worinnen er selbst zu Pferde den Preis erhielt, Id. ib. §. 4. Hierauf

[Bd. , Sp. 72]


belagerten sie Theben wirklich, und zwar besetzete Adrastus das homoloidische Thor. Id. ib. §. 6. Indem aber bey angefangenem Sturme Jupiter den Capaneus mit dem Donner erschlug, so rissen die übrigen aus. Als es nachher aufs neue zur Schlacht kam, so blieben alle obgedachte Feldherren, bis auf den Adrastus, auf dem Platze, weil er sich noch durch die Schnelligkeit seines Pferdes, des Arions, mit der Flucht rettete. Id. ib. §. 8. Er machte sich darauf nach Athen, und zwar insonderheit zu dem Altare der Göttinn der Barmherzigkeit, damit er die Athenienser bewegete, ihm in so fern beyzustehen, daß nur der erschlagenen Argiver und ihrer Bundesgenossen Körper begraben würden. Dieses fruchtete denn auch so viel, daß Theseus die Thebaner überzog, und besagte Körper nach damaliger Weise mit allen Ehren begrub. Id. ib. c. VII. §. 1. Zehen Jahre hernach brachte er die Epigonen oder die Söhne der Erschlagenen auf, daß sie Theben aufs neue angriffen, welches sie denn auch glücklich eroberten und schleifeten; Hygin. Fab. 70. Dagegen mußte damals sein eigener Sohn, Aegialeus, das Leben lassen, weil er bey dem ersten Zuge davon gekommen war. Id. Fab. 71. Er grämete sich über dessen Tod dermaßen, daß er zu Megaris vor Schmerz und Alter starb. Pausan. Attic. c. 43. & 44. Er wurde aber nach seinem Tode um seiner Gütigkeit und anderer guten Eigenschaften halber als ein Held verehret, und zwar nicht allein zu Megaris; Paus. l. c. sondern auch zu Athen; Id. ib. c. 30. insonderheit aber zu Sicyon, woselbst er seinen Tempel und Altar hatte, und ihm zu Ehren ein besonderes Fest gehalten wurde, welches endlich der Tyrann Klisthenes wieder abschaffete. Herodot. Terpsich. p. m. 305. Seine Gemahlinn war Amphithea, des Pronaktis Tochter, mit welcher er ohne bereits benannte noch den Cyanippus und die Aegialea zeugete. Apollodor. lib. I. c. 9. §. 13. Er soll auch der Adrastea zuerst ihren besonderen Tempel errichtet haben; Steph. Byz. in Ἀδράστεια. und wie er unter den sicyonischen Königen der

[Bd. , Sp. 73]


XXIII soll gewesen seyn, so wird der Anfang seines dasigen Reiches aufs Jahr der Welt 2736 gesetzet, African. apud Calvis. Op. Chronol. ad A.M. 2736. welches aber noch wenigstens zum Theile seinen Widerspruch findet, weil einige von den ehemaligen alten sicyonischen Königen und noch mehr von deren Ordnung gar nichts wissen wollen. Marsham. Canon. Chron. Προκατασκευῆ p. m. 16. Conf. Mascamp. Instit. Hist. P. I. lib. II. c. 1. §. 5 & alii.
 
Artikelverweis 
ADRASTVS, i. ( Tab. XVII.) des Herkules Sohn, welcher sich, nach des Apollo Ausspruche, mit seinem Bruder, dem Hipponous, gutwillig in das Feuer stürzete. Hygin. Fab. 242.