Wörterbuchnetz
Gründliches mythologisches Lexikon von Benjamin HederichLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
ADAD bis ADEÓNA (Bd. , Sp. )
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ADAD, der Namen des höchsten Gottes bey den Assyriern, welcher so viel als einer bedeutet. Man nahm ihn für die Sonne an, und gesellete ihm eine Göttinn zu, welche Adargatis oder Atergata hieß, und die Erde bedeuten sollte. Diesen beyden schrieb man alle Macht über alle Sachen zu: doch theilete man deren Eigenschaften. Denn das Bildniß des Adads war mit niedergesenkten Stralen versehen, dadurch anzuzeigen, daß die Kraft des Himmels in denen Stralen der Sonne bestehe, die auf die Erde herabgeschicket werden: der Adargatis Bild hingegen hatte in die Höhe gerichtete Stralen, welches andeuten sollte, daß durch die von oben geschickten Stralen alles wachse, was die Erde hervorbringe. Macrob. Saturn. lib. I. c. 2. Conf. Gyrald. Syntag. I. p. 62. Einige wollen ihn lieber Ahad oder Elhad schreiben; Scalig. in not. ad fragm. de emend. temp. und andere muthmaßen, es sey der erste Buchstab weggelassen, und das Wort solle vielmehr Badad heißen. Selden. de Diis Syr. lib. I. c. 6. Adad aber soll König in Syrien gewesen seyn, und nach seinem Tode, vornehmlich zu Damascus, göttliche Ehre erhalten haben; wie denn nach der Zeit eine ganze Reihe von assyrischen Königen bey ihrem Antritte der Regierung diesen Namen angenommen hat. Man glaubet auch, er sey der Dagon

[Bd. , Sp. 58]


der Philister. Ioseph. Antiq. jud. lib. VIII. c. 7.
 
Artikelverweis 
ADAMANTAE, æ, Jupiters Amme, welche ihn in der Wiege an einen Baum hieng, damit er weder im Himmel, noch auf der Erde, noch im Wasser möchte gefunden werden, und, damit er sich auch nicht durch sein Schreyen verriethe, so gab sie einer Anzahl Knaben Spieße und kleine eherne Schilde, mit welchen sie um den Baum herum gehen und ein Getöse machen mußten, daß man vor solchen den Jupiter, wenn er weinete, nicht hören könnte. Hygin. Fab. 110. Es nennen aber auch viele solche Amme nicht Adamantäa, sondern Adrastea, oder auch Amalthäa. Muncker. ad l. c.
 
Artikelverweis 
ADAMAS, antis, Gr. Ἀδάμας, αντος, einer von Seiten der Trojaner, der endlich von dem Merion erleget wurde. Hom. Il. N. v. 560.
 
Artikelverweis 
ADAMĂNVS, i, Gr. Ἀδάμανος, ου, ein Beynamen des Herkules, welcher von dem α privat. und δαμάω so viel, als einen bedeutet, der nicht hat können gebändiget, oder bezwungen werden. Gyrald. Syntagm. X. v. 334.
 
Artikelverweis 
ADAMANVS, i, Gr. Ἀδάμανος, ου, ein Beynamen des Mars, dessen Bedeutung aus vorhergehendem Artikel abzunehmen steht. Gyrald. Syntagm. X. p. 319.
 
Artikelverweis 
ADÁNVS, i, Gr. Ἄδανος, ου, ( Tab. II.) einer von des Cölus und der Erde Söhnen, Steph. Byz. in Ἄδανα. den einige nicht uneben selbst für den ersten Mensch Adam halten. Voss. Theol. Gent. lib. I. c. 38.
 
Artikelverweis 
ADARGATIS, sieh ATARGATIS
 
Artikelverweis 
ADDEPHAGIA, æ, Gr. Ἀδδηφαγία, ος, die Vielfresserey, eine Gottheit, welche in Sicilien verehret wurde, woselbst sie ihren besondern Tempel hatte, in welchem sich ihre Bildsäule neben der Ceres ihrer befand. Aelian. Hist. Var. lib. I. c. 27. & Scheff. ad eumd. l. 1. itemque Frischlin. ad Callim. Hymn. in Dian. v. 166.
 
Artikelverweis 
ADDEPHĂGVS, oder
 
Artikelverweis 
ADEPHĂGVS, i, Gr. Ἀδδηφάγος, s. Ἀδηφάγος, ου. ein Beynamen des Herkules, Gyrald. Syntagm. X. p. 330. welcher von ἀδδὴ,

[Bd. , Sp. 59]


oder ἀδὴ, viel, und φάγω, ich esse, so viel, als ein Vielfraß bedeutet. Er bekam solchen Namen insonderheit daher, daß, als er einst durch der Dryopen Land gieng, und ihm einer, Namens Thiadamas, mit einem Wagen begegnete, vor welchen er zween Ochsen gespannet hatte, er einen von solchen nahm, und auf eine Mahlzeit verzehrete. Apoll. lib. 2. c. 6. §. 7. So verzehrete er ein andermal auch einen ganzen Ochsen bey dem Coronus, so, daß er auch nicht einmal die Beine davon übrig ließ, Spanhem. ad Callim. Hymn. in Dian. v. 161. und mit dem Lepreus stellete er einst einen Wettstreit an, wer des andern Meister im Fressen sey, da er denn abermals einen ganzen Ochsen allein verzehrete. Nat. Comes lib. VII. c. I. p. 694.
 
Artikelverweis 
ADEÓNA, æ, eine Göttinn der Römer, welche sie anriefen, damit sie den Hinzugang zu einer Sache beglücken möchte. Augustin. de C. D. lib. IIII. c. 21. Sie hat den Namen von adeo, ich gehe hinzu, war aber übrigens eben so bekannt nicht.