Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis nëbeⁿ (Bd. 2, Sp. 888a bis 889b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  z [tś Hf.] Interj. der Verwunderung. Z! dis hätt iʰ jetz nit glaubt!
 
Artikelverweis 
Zaü [Tsòi Horbg.; Tsoi Dü. Osthsn.; Pl. Tsèi Horbg.; Demin. Tsèilə Horbg.] m. zusammenhängendes Stück Feldarbeit, bes. beim Pflügen. Das (grosse Stück Feld) kaⁿⁿ mr nit in eiⁿm Z. abfaʰreⁿ, do müessen mⁱr zweⁿ Zäü draⁿ macheⁿ Dü. Der het e gueteⁿ Z. gmacht den ganzen Morgen ohne Unterbrechung gepflügt Osthsn. s. Zug 1, Underspann, –zug. — Zu mhd. Lexer zouwe eile, got. tauja bereite. Bayer. 2, 1065.
 
Artikelverweis 
ze, z, se, s [tsə Co. Dü. U.; ts S. O. s. Menges Volksmda. 17. Bf. Hf.;Dehli.; s W. und in gewissen Verbindungen auch U.: s ìərt, s èwərt Rothb. Lützelstn. Wh. Statt tsə vor vokalisch anfangenden Inf., Adj. und Fürwörtern steht O. bisw. tsən, tson: tsonəm Co. Henry]
1. Präp.
a) des Ortes: z Acker, z Märk faʰreⁿ Bf., z Märt goⁿ Hi. s. auch Acker; z Fuesste, z Kopfte Seite 151 u. 461; z öwerst Seite 8. Vor Ortsnamen: z Brunnst Brunnstatt, z Zillise Zillisheim, z Illfert Illfurt S., ‘z Kolmer’ Co. Pfm. II 6, ze Strossburri Hf., ze Barris Paris U. ‘Er isch ze Schilke gsin’ CS. 119.
b) der Zeit: z Nacht, z Mittag (lütteⁿ) Bf.; z morje-n-ësseⁿ frühstücken, z morjeⁿ kocheⁿ das Frühstück bereiten Hf.; auch mit Gen. z morjeⁿds, z mittaus Hf.; z Martine am Martinstag Bf.; zerst zuerst Hf.
c) für Ziel und Folge, Umstände: z Fadeⁿ schlageⁿ Seite 94; z Tod gheieⁿ sich zu Tode fallen Katzent. z Wëj nëʰmeⁿ strafen, prügeln Bf. z Liecht geʰⁿ Seite 555; z Grund geʰn Bf.; mⁱr siⁿ z sechst wir sind sechs

[Bd. 2, Sp. 888b]


zusammen; z halwander schlofeⁿ zu zweit schlafen (verderbt aus selb ander) Bf.
d) mit Inf. der Beziehung nach Adj. und im O. nach einigen Verben: s is glatt ze faʰreⁿ, drëckiʰt ze maʳschiereⁿ Hf. ‘ich ha mi zbucklig g'lacht’ Lustig I 211. Das macht diʰ z schwitzeⁿ Su. s. auch macheⁿ 4. Mⁱr wellen anfangeⁿ zen ësseⁿ Bf. Jetz kummeⁿ sⁱe ze faʰreⁿ, ze schlicheⁿ gefahren, geschlichen kommen Hf. ‘ä mol züä n äm däärfä z gee’ Landsman Lied. 145. ‘fir wider ihn derno lo zflieje’ um ihn (den Rauch) wieder hinausfliegen zu lassen Lustig I 57. ‘s hat viel, se hàn im Sinn scho g'ha Grad d’ Triwel an de Stöck lo z’ hànke’ ders. I 549. Iʰ ha vil z schaffeⁿ Dü. ‘s isch nix ze mache’ CS. 119. ‘Us dem ist nix meh erus se presse’ Dehli. JB. XI 48. ‘Wem nit se ràthe ist, dem ist ah nit se helfe’ ebd. 61.
e) zum Ausdruck des Übermasses: Der Wëj is mⁱr ze wit Dü. Z vil un z wenig git s Spil uf taugt nichts Dü.; vgl. verhümpleⁿ, Spil. s Fürti is se lang Ingenh. z lang macheⁿ Dü. s is zen ari Hf.
2. Konjunktion der Folge, anstatt se abgeschwächt aus so: Ze kumm doch e mol! so komm doch endlich einmal Z. Hag. ‘ze mach denn emol furt!’ Pfm. I 1. Wënn d nit wiˡˡˢt, ze hes ghet nimmst du es jetzt nicht an, so bekommst du es überhaupt nicht Hf. Basel 321. Bayer. 2, 1068.
 
Artikelverweis 
PfWB LothWB RhWB zue, zu [tsyə S. O., abgeschwächt tso und tsò Co. Henry; tsyù tsù tsə M. s. JB. VIII 139; tsùə Kestenholz Bf.; tsỳè Hf.; tsý K. Z.; tsŷ Str.; tsù W.] Präp. u. Adv.
1. des Zieles: Zue wëm wit (willst du)? Iʰ weiss noʰ nit, will iʰ

[Bd. 2, Sp. 889a]


zuem (zem) Vatter oder will iʰ ze der Mueter Dü. Gang oʰ zue-n-ene! zu ihnen Hlkr. Kumm zo mir! zo dr Mamme! Co. Henry. Zue-n-üs zu uns Su. [tsỳèn is und tsỳès Hf.]. Zue geʰn die erste Kommunion empfangen. Unser Schosefin kummt zuem Pfarrer dieneⁿ Bf. Er geʰt zue (er freit um) s Beckeⁿ Lissl Bf. D Kueʰ zue lossen zum Stiere führen Horbg. Pack diʰ zuem [tsm] Hus nus! Hf. Zue was? wozu? Hi. Umstände bezeichnend (s. ze 1). ‘das arm meitlin den gantzen tag im wald vmblieff z wainen vnd schreyen und Gott sein laid zu klagen’ Montanus c. V. ‘das du ... bey dir selber sitzest zuo brummen’ Geiler Häsl. d II.
2. des Übermasses, wenn dies hervorgehoben werden soll (daher betont): Iʰ bin zue müed, iʰ mag fast nimmʳ mäjeⁿ Su. Dër Mënsch is zue dumm! Co. Henry. s is e zu [tsý] e-n-artliʰs Büewl Hf. Das is awer zue arig! Co. Henry. ‘s geht dort zue bschnodde her’ Pfm. III 8. zue guet s. Seite 248.
3. geschlossen: Is d Tür zue? D Jagd is zue Dü. Davon wird ein Adj. gebildet: e zueni Tür Str.; e zuener Waujeⁿ geschlossener Wagen Hf. Basel 328. Schwäb. 551. Bayer. 2, 1069.

abes zue, ʰⁱna(b) zu [âpəs tsyə Olti.; nàp tsû Ndrröd.; nôtsý K. Z.] Adv. nach unten hin.

derzue [tərtsyə S. O.; tərtsŷ Str.; tərtsý K. Z. Betschd.; tərtsû Lohr] Adv. dazu, hinzu. Er is d. kummeⁿ kam während dessen Osenb. De (du) kumms billig d. erwirbst es für wenig Katzent. Er is krumm un bucklich un halb blind d. überdies Dü. ‘und die vische darz’ Str. 14. Jh. Brucker 173. ‘und sollent die namen darz schriben’ Str. 15. Jh. Brucker 233. Wie kumm ich do d.? Ausdruck der Verwunderung Hf. Insbes. d. dueⁿ dafür sorgen, dagegen tun, z. B. bei einer Krankheit Su. Hf. Vgl. auch darfür. — Basel 328.

füre(s) zue [fîrəs tsýə Olti.; férə tsý K. Z.] Adv. nach vorn hin. Vgl. fürʰiⁿ Seite 343.

halber(s) zue [hàlpər tsyə S.; hàlwərs tsỳə Orschw. Geberschw. Obhergh.; hàlwər tsyə Ingersh.] Adv. soeben, diesen Augenblick. H. is er furt gangeⁿ.

[Bd. 2, Sp. 889b]


Er is h. z. do gsiⁿ O. s. auch halber Seite 323 unten.

PfWB RhWB heim(es) zue(s) [haiməstsỳə Lutterb. Dollern Ruf.; haimtsyə Liebsd. Su.; hǽmtsýs Z.; hámtsû u. –tsûs Ndrröd.] Adv. heimwärts, nach Hause. Wëˡˡn iʰr h. z.? Begrüssung der vom Feld Zurückkehrenden; auch verkürzt: Heim zu? Ndrröd. s. auch Seite 336. ‘heim zue gangen’ Hagenb. Hexenproz. 1614, Als. 1856, 297.

na(ch) zue(s) [nóχtsỳə Pfetterhsn.; nótsýə Ruf.; nûtsyə Dü.; nótsỳəs Str.; nôtsû Ndrröd.] Adv.
1. beinahe, fast ganz: s is noʰzue fümf; er is n. z. fertig. s het n. z. drei Oʰmeⁿ O.
2. wahrscheinlich. Er wurd n. z. fertig siⁿ Dü. Si wëreⁿ noʰ zues hüt kummeⁿ Str. Vgl. naʰbi.

nëbeⁿ zue[náwətsyə Su.] Adv. nebenbei.