Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
lau bis parerlei (Bd. 1, Sp. 538a bis 538b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  lau I, läu s. läw.
 
Artikelverweis 
lau II[lì NBreis.; laù Str.; ly Ingenh.] Adj. Adv. flau, schlimm, leer, nichts: Mit deⁿ Grumbereⁿ is s l. dis Joʰr Str. Bi dem sieʰt's l. us ebd. Rda. ufs L. auf Borg: Gël, ⁱʰr hole e Sach ufs L.? NBreis. Ein Mann schrieb auf seine leeren Schnapskrüge: Hans Bardel, lau! So han mir auʰ! Ingenh.hebr. lô nicht JB. XII 148? Eifel lai matt? dann zu lau I?

leilone, löilone [læilónə Ingenh.; lìlónə Ingw.] nichts, gar nichts. Kaffi l.! schlechter, dünner, wässeriger Kaffee Ingenh. — verstärktes lau JB. XIII 177.
 
Artikelverweis 
laüeⁿ [làiə Roppenzw.] singen. Er laüt wider. — zu mhd. lüejen? Schwäb. 343 lauen stammeln? DWB DWB. VI 301; lauen brüllen.

Laüdi I[Lâiti Wittenh.; Loiti M.; Làiti Mittl.] m. das jauchzende Zurufen der Hirten auf den Bergen, das Jodeln: Dr Geisbue het dr L. gsungeⁿ M. Der L. lautet so: [Ùf tər Hiè fàlt tr ‘Sniè, loityotê, loityotê! Hąniχ kè ‘Satsələ miè, loiryolèiry! M.]

Laüdi II[Làìti Roppenzw. Ensish. Westhalten; Làìti, Làỳti, Lòiti Ruf.; Lòiti Hlkr. Horbg. Ingersh.] m. Possenreisser, dummer Spassmacher. Rda. dr L. macheⁿ Ruf. Westhalten, spileⁿ Hlkr. ungeschickt, einfältig sein.
 
Artikelverweis 
Ley, Lei If. Art und Weise. ‘sie geschehen in eigener Person, oder einer andern Person seiner lei’ Geiler J. Sch. 64.

[Bd. 1, Sp. 538b]


deinerlei von deiner Art, deinem Stand Geiler J. Sch. 63. — Schweiz. 3, 947.

Anderlei, ander Lei [Àntərlai Su. Str.; ntərlæi K.; Ântərlæi Dunzenh.; Àntərlæi Z. Betschd.] von anderer Art. Dis is jetz e-n-A.! das ist nun etwas Anderes, das lässt sich nun sehen, hören U. Gël, das is a. aˡs Drëck am Beiⁿ? (spasshaft) Lutterb. Su. ‘Jez isch en anderlei. Was bin i awwer froh!’ Pfm. IV 2. Kein Tier frisst ‘das ander das seiner Lei ist, aber wol das ein ander Lei ist’ Geiler Klappermaul 133ª. ‘Es lassent sich auch etlich yetzund hören, wann schon das Evangelium ein Fürgang habe, so werds doch über fünfzig jar ein Anderlei werden’ Str. 1523 CS.Schweiz. 3, 948.

einerlei [ainərlai Lutterb. Str.; ǽnərlæi K. Z.] Adj. präd. gleichgiltig. Das is mⁱr e. Lutterb.Schweiz. 3, 948.

parerlei [pârərlai Co.; phârərlai Str.; phôrərlæi K. Z.] Adj. ( nur attrib.) von verschiedener Art: e p. Wiⁿ, Papir. — Schweiz. 3, 949.