Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ha bis he ne (Bd. 1, Sp. 289a bis 289b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  ha, s. aha, oha.

ha jo [hà jû Dü. Mutzig] Interj. des gelinden Erstaunens und Erschreckens. Ha jo, jetz kummt s geʰn rëgⁿeⁿ, un mⁱr hän keⁱⁿ Paraplē Dü. Ha jo, bis du schuⁿ wider do? Mutzig.

ha na [hà nà Dü., Str.] Interj. nun denn, also! Hes jetz gësseⁿ? — Ja. — Ha na, so geʰ jetz in d Schuel! Lue, Vater, wie ich e Sack voll Nusseⁿ bekummeⁿ ha vum Unkl! — Ha na! Dü. ‘Lissel: Ha na! Christinel: Ha jo!’ Verlegenheitsäusserung der Mädchen Pfm. I 3. ‘Ha na, diss isch merr lieb’ Pfm. I 3. Verstärkt: ‘Ha, wayer na! Er duet jo stolz ass wie e Pfo’ Pfm. IV 6.
 
Artikelverweis 
[hê, hè Roppenzw. Su. Ruf. Co. Katzent. Dü.; h M. U.] Interj. nun, freilich, nicht wahr, wie meinst du? in Fragesätzen: hä (= gëlt), s is eso? Co. Hä, de geʰs oʰ? Su.; in zugestehenden Antworten: hä jo freilich, ja, hä nëiⁿ natürlich nicht Katzent.; in Aufforderungen: hä, so gang! nun so gehe in Gottes Namen. Nachdrücklich bei strafenden Fragen: soll ich dⁱr hëlfeⁿ die Kleider verrisseⁿ, hä! ‘Hä! Hemmer di verwitscht?’ Pfm. I 5. Aufforderung etwas Unverstandenes zu wiederholen: hä! was hes gseit? (gilt für grob) Dü. Anruf: hä dert! hä du! Antwort auf Anruf: Müater! — hä? was willst du? Dü. [Àwər h! nicht wahr? M.] — vgl. frz. hein. Schweiz. 2, 847 ha. 849 he. Bayer. 1, 1019 há. Hess. 142 hä.

hä nu [hê nù Hi. Dü.; h n M.] Interj. nun denn, etwa = ha na! Hä

[Bd. 1, Sp. 289b]


nu, se geʰ mir aⁿ, awer kumm in dr Zit heim! Hes bekummeⁿ was de hes welleⁿ? — Ja. — He nu dann! Ausdruck der Befriedigung. He se nu denn! Hi. Scherzhaft: he nu se na dënn nun so wollen wir gehn, arbeiten u. s. w. Dü. Interj. der Verwunderung M.Schweiz. 2, 850.
 
Artikelverweis 
hau in

enehau [enəhaỳ Scherw.] immerhin.

Hau, hauen s. Haw, hauwen.
 
Artikelverweis 
he [hê Su.] 1. Anruf: He! He, Seppi, wart! 2. Antwortfrage: was? was beliebt? Schosef (Josef)! — He? — Schweiz. 2, 848. Zu 2 vgl. Bayer. 1, 1019 hai.

he la ba, ho la ba [hè la pa, ho la pa Strüth Lutterb. Co.; hø la pa Su.] Halteruf für Pferde; nur he la ba heda! U.; s. auch oha 2, Seite 3. — vgl. frz. he là-bas, was aber mehr Aufforderung an Fussgänger zum Ausweichen oder Anruf ist.

he ne [hèna Rapp.; henə Z. Han.] Anhängsel zu Fragen: sage. Wiˡˡˢt du mit, hene? Z. Bis schun dert gewëˢn, hene? Worum sin iʰr nit kummeⁿ, hene? Seltener Einleitung zu Mahnungen: hena, du hes eps nëtts aⁿgstellt ja ja, du u. s. w. Rapp. — aus ha na, he nu abgeschliffen. Zu Heen Fragepartikel vgl. ‘Heen, Kärel, wannen kommestu har’ Oelinger 185. — Bayer. 1, 1019 hã.