Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Echelter bis ich (Bd. 1, Sp. 11b bis 12a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Echelter [Éχəltr Rauw.] nur Pl. Früchte der Eberesche, Sorbus aucuparia.
 
Artikelverweis 
Eich [Aiχ Hattst. Dessenh. Str. Wörth; Æiχ Hf. Han. Ndrbetschd.; Ǽχ Barr Saarunion; Pl. — ə] f. Eiche. Zuo der Eich Marien - Capelle bei Str. Murner Badenf. XXXV 144. Häufiger die Zss. Eichbaum. K. Z. Demin. Eichele n. kleine Eiche. — Schweiz. 1, 72.

Trureich [Trýraiχ Hindish.] f. geköpfte Eiche.

Eichel [Ailə Olti.; Aiχl Str. Wörth; Æiχl K. Z. Ingw. Ndrbetschd.; Ǽχl Barr Saarunion; Pl. –ə] f. ( n. Z.) Eichel. Rda. Gsund wie en Eichel kerngesund: vgl. DWB. 4, 1, 1288. Spw. S het auʰ schun e blindi Söu én E. gfundeⁿ Str.Schweiz. 1, 73.
 
Artikelverweis 
PfWB LothWB RhWB Eicher, Eichert [Aiχr Su. Mühlb.; Èiχr Sondernach; Ǽχrt Lorenzen] m. Eichhorn. Synon. Eichhälmel; Eichhäsel Z. Demin. Eicherli Fisl. Heidolsh., Eicherle Sier. bis Bf. Eichhörnchen. Flink wie ne E. O. — Schweiz. 1, 73. Eifel Aecher.

PfWB RhWB eichen [æiχə K. Z.; ǽχə Barr] Adj. eichen. Eicheni Schälwëlleⁿ Faschinen aus geschältem Eichenholz.

eichig [aiik Olti. Hi. Obbruck] eichen, aus Eichenholz.
 
Artikelverweis 
g-eicheⁿ, [kaiə Henfli.] Part. geicht und gicheⁿ [kiχə Ndrbetschd.] eichen, ein Gefäss amtlich messen. Rda. [Tèr e nìk kiχə] der ist nicht geeicht, ist nicht zu füllen, nicht zufrieden zu stellen: vgl. die

[Bd. 1, Sp. 12a]


Wendung: [tes e ə-n àlts Tsàpfəpetəl, tèr e nit tsə felə] Z.Schweiz. 1, 73.
 
Artikelverweis 
euch, uch, üch [èi Hi.; èiχ Dü. Str. Wörth Ndrbetschd.; æia Su.; ùχ K. Z. Lohr; unbetont iχ, i Str. K. Z.] euch D. und A. Das geʰt eiach nit an Su. Eich han se vergësseⁿ; si han ich (euch) vergësseⁿ Dü. Loˢˢn üʰ nit störeⁿ Str.Schweiz. 1, 74.
 
Artikelverweis 
ich, ichele [íχ, íχələ Wh.] schön (Kindersprache): [kæl, tes e íχələ!].
 
Artikelverweis 
ich, ech [i S. Su. Ruf.; ìχ, eχ Dü. U. W.; unbetont auch i, bes. O.] ich. Dat. mir [mér Su. U.; mièr Hf. Schwindratzh.; unbetont mr], Acc. mich [mìχ, miχ, meχ; unbet. mi Dü. Str. K. Z.] Pl. mir [mér; mìèr Hf. Schwindratzh.; unbet. mər; Dat. Acc. ùns, ns K.; yns Gimbr. Mittelhsn.; unbet. is, əs Z.] ‘wan mir z vil essen vnd trincken, so werden mir von im (dem Teufel) gefangen’ Pauli 365. ‘dass mir hetten das spil verloren’ 1592 Als. 1858, 77. Abzählvers: Ich un du Un s Beckeⁿ (Müllers Dunzenh., Müllerseppels Bisch.) Kueʰ Un s Müllers (Beckeⁿ Dunzenh., Beckeⁿseppels Bisch.) Stier Sin ere (unsere Ingenh.) vier Hf. (macheⁿ zsammeⁿ vier Ber stett). Auch Ich un du, Un's M. K., M. Esel das bis du Ruf. Stöber Volksb. 141. Wird auch gebraucht, um Kameraden ihre Ausgelassenheit vorzuhalten. — Schweiz. 1, 74.