Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
achelik bis Eich (Bd. 1, Sp. 11a bis 11b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  achelik [aχilik Roppenzw.; àχelik Z. Ingw.] in der jüd. Rda. s is mr a. vollständig gleichgültig; s. hellich.
 
Artikelverweis 
Acher m. Apfel, in ‘Grünacher poma ein bugtj (Bottich) vol v den vendebantur’ 1278: Ann. de Colmar 74. — Vgl. Schweiz. 1, 65; s. auch Äckerle.
 
Artikelverweis 
PfWB Acher, Ar [Òχər Lützelstn. Tieffenb. Wh.; Òχər Lorenzen; Óχər Altw.; Êr Hi.; Âr Wittenh. Hlkr. Logelnh. Katzent. M. Dü. Hf. Wörth Ndrbetschd.; Ôr Geisp. K. Ingenh.; Ór Breitenb.; A NBreis. Pl.; — ə; Âri Hirzfn.; Éri Olti.] f. (n. Hi.) Ähre. E Buschen Areⁿ so viel einzelne aufgenommene Ähren als man mit einer Hand an den Halmen fassen kann Ndbetschd. S is e Pracht wie d Ochereⁿ am Wäseⁿ (Weizen) so gross sind Altw. A. ufheweⁿ Ähren auflesen; in d. A. geʰn. ‘Aeher, Spica, Eher oder aher’ Dasyp. ‘Spica äher’ Gol. 405. ‘Die Aehern am Korn’ Fisch. Garg. 228. ‘Es soll auch dz Korn uff S. Jürgentag in arren gehn’ Str. 1625 JB. VIII 112. Demin. Arle [Ârlə Ârələ Dü.] — Schweiz. 1, 69 Ächer. Schwäb. 12 Aher. Bayer. 1, 54 Äher.

Brënnaʰreⁿ [Pranârə Horbg.] f. Pl. Brand in der Gerste.

Gërsteⁿaʰr, Kornaʰr, Weisseⁿaʰr Geisp. Hf.

achereⁿ, areⁿ [ârə Bebelnh. Wörth Ndrbetschd.; ôχərə Wh.]
1. Ähren lesen; in s A. geʰn zum Ährenlesen gehen. Deneⁿ armeⁿ Lüt iʰr Kinder han d ganz Ërne gart Ndrbetschd. Welln iʰr aʰ a.? Wörth.
2. stehlen. — Schweiz. 1, 70.
 
Artikelverweis 
achieréⁿ [àχîrə Lobs. Str. Tieffenb.; àχièrə Z.] lebhaft gesticulieren: eineⁿ a. nachahmen, bes. in der Sprache; nachäffen

[Bd. 1, Sp. 11b]


Ulrich; mit harten Worten behandeln, quälen. Mit eim a. umgehn: mit dëm is bös a. Z.
 
Artikelverweis 
Ächinger [Aχèər Molsh.] Spottname für die Deutschen, eigentl. Hechinger s. d.
 
Artikelverweis 
auʰ, oʰ Liebsd. Lutterb. ó Baldersh.; ày Banzenh.; oi Ruf. Co. Dü.; œi Geisp.; au Str.; œi, œy, œ Z. Ndrbetschd.; œ K.; á Selz. Ndrröd. Bühl; â Rittersho. Hatten; áχ Weissenb. jüd. Die volleren Formen am Satzschluss.] Conj. auch. Auʰ! als Widerrede gegen eine irrige Behauptung, bes. von Knaben gebraucht Str. Aʰ noch [à nòχ Str.] 1. Ausdruck der Entrüstung, wenn eine Arbeit getadelt oder ein Auftrag als unmöglich zurückgewiesen wird; 2. der besonderen Bekräftigung: [Hèṡ prâf kfàə? näml. Fische. — à nòχ Str.] Wënn oʰ Su., wënn auʰ Z. in trotziger Widerrede. Kees e Brot un Raʰmsupp is aʰ gut damit neckt man die Bewohner von Rittersho. wegen ihrer breiten Sprache Ndrbetschd.
 
Artikelverweis 
Echelter [Éχəltr Rauw.] nur Pl. Früchte der Eberesche, Sorbus aucuparia.
 
Artikelverweis 
Eich [Aiχ Hattst. Dessenh. Str. Wörth; Æiχ Hf. Han. Ndrbetschd.; Ǽχ Barr Saarunion; Pl. — ə] f. Eiche. Zuo der Eich Marien - Capelle bei Str. Murner Badenf. XXXV 144. Häufiger die Zss. Eichbaum. K. Z. Demin. Eichele n. kleine Eiche. — Schweiz. 1, 72.