Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Aberlaba bis aber (Bd. 1, Sp. 5a bis 6a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Aberlaba! Interj. Nein, ich will nicht Str.
 
Artikelverweis 
Abaschur [Apaúr Hi. bis Rapp.; Àpaýr Ensish. bis Str.] m. Lampenschirm, Milchglas. — frz. abat-jour.
 
Artikelverweis 
Abatasch [Apatá Co. Ingersh.] n. Ballspiel in zwei Parteien, auch ‘Ball auf dem Strich’ genannt. — frz. abattage.
 
Artikelverweis 
abä, ebä, awä, abeng, abing, awing [àpè, àwè; àpe, api Dehli.; awì Rauw.; èp Brum. Str.] Interj. also, nun denn, nun erst. Abing, ich sin s sefrideⁿ Dehli. — frz. eh bien! Doch spielt auch enfin hinein (s. afäng) und Anlehnung an ab Eng = Ende. — Schweiz. 1, 46.
 
Artikelverweis 
Abbe, Labbe [Àpé Isenh. Logelnh.; Làpé U.] m. kath. Vicar; auch Herrabbe: Bi welʰem Herrabbe geʰst in d Christeⁿleʰr? Unser Labbe. Ndhsn. Demin. Rabbenele [Ràpénələ] n. der kleine Herr Vicar. Obhergh.

[Bd. 1, Sp. 5b]



 
Artikelverweis  PfWB LothWB RhWB RhWB Abeⁿd [Ówət Mütt. Str. Hf. Rauw.; Owət Lohr, Ndrröd. Wh.; Ópə Roppenzw. Liebsð. Hi.; Ówə Lutterb. Su. Ruf. Geisp.; Ôwə Co. Lobs.; Uwə Hlkr. Logelnh. K. Z. Bühl Zinsw. Nówə Breitenb. Nyowə Mühlb.] Abend. Gruss: Guete-n-Owe! Antw.: Dank üʰ Gott! Moosch, Hattst. Hlkr. Lobs. Bhüet üʰ Gott! Wittenh. Goten-Owe! Sëjⁿ üʰ Gott! Ndhsn. Saarunion. Gueteⁿ-zOwe! (scherzh.) Ruf. Deneⁿ Owe, am Nowe heute Abend Urbis Hf. [hetə-n-Ówə Su.] Allen Owe Su. z Owe, z Owes, z Oweds Prinzh. Gestert z Obe Heidw., morn z Owe oder morn zen Owe Hf. z Owe ësseⁿ Steinbr. Wörth, Weissenb. z Owen ë. Su. Bf. Brum. ‘Sauermilch vnd Bratwürst mit dem Apollo zobezehren’ Mosch. II 25. ‘ame Z'owen Esse’ Lustig I 104. z Owet ë. Vesperbrod um 4 Uhr: Wein, Brot, Käse, Obst; verschieden vom zNachtësseⁿ AEckend. Als ein Wort gefasst, daher eps zuem zOwetësseⁿ han. ‘Gerüescht isch euer Zowe’ Hirtz Ged. 172. Bauernregel: am Palmenowe ësst meⁿ s erste Mol z Owe vom Palmsonntag bis St. Gallus, am 16. Oct. Su. Wetterregel: Was der Sunntig für Wëtter wil haⁿ, zeigt er am Fritig z Uwe schuⁿ aⁿ Dü. Owe rot, morje gueteʳ Ta gerot Molsh. ‘Vom oben sytzens an den morgen’ Murner Mühle 1135. — Schweiz. 1, 34.

Brendewitenabeⁿ [Prèntawitanûwə M.] m. Christnacht, eig. Abend des brennenden Baumes.

Firabeⁿ [Fírówə Ensish. Su. Logelnh. Rapp. Mutzig K. Z.; Fíryowə M. Daneben auch Fírófə Geisp. K. Z.; Fírówət Obbr.] m. Feierabend, Ruhe. F. macheⁿ die Arbeit einstellen. Gruss am Abend: Han iʰr F.? (F. gemacht?) Zuruf an spät Arbeitende: Alle, mache F.! Geiswasser Lobs. Deⁿ F. bekummeⁿ vom Meister entlassen werden Obbr. Firoweⁿbüschele das letzte, meist etwas kleinere Büschel Dü. Rda. Wenn deʳ Kopf ewëg is, het s Füdle (s Loch Z.) Firoweⁿ Geberschw. Der spot F. die Krätze. Scherzhaft: Firowe un Raüch undeⁿ Dü. Spw. Am Morjeⁿ muess mr deⁿ F. suecheⁿ wer früh anfängt, kann auch früh aufhören Hf., ähnl. M. JB II 167. Feierabend im Wirtshaus: d Schandarmeⁿ han F. gebotteⁿ U. Mr han nur noch e halb Ämele (Ohm) Wiⁿ, dernoʰ is F. dann hat das Trinken ein Ende O. — Schweiz. 1, 36.

[Bd. 1, Sp. 6a]


äbeleⁿ [éwlə StM.] unpers. allmählich Abend werden: s het grad gäwelt, wo-n-i zue-n-iʰm kummeⁿ biⁿ. — Schweiz. 1, 34 ābelen; äbelen Appenzell.
 
Artikelverweis 
PfWB RhWB aber [àwər Ndrbetschd.] Präp. herab von: Mach diˢ Deck a. em Bett nimm die Bettdecke weg! D Blätter falleⁿ a. deⁿ Bäm. Er schamt sich a. eim er schämt sich mit einem zu gehn. — aus ab her.
 
Artikelverweis 
aber [àpər Olti.; àwər, âwər Su. Hlkr. Dü. U. W.] Conj. aber. Gegensatz: s geʰt a. nit grad wⁱe meⁿ meint Hlkr. A. auʰ nit! doch nicht Str. Aber oʰ! Interj. des Bedauerns Hi. Gël a.? nicht wahr, doch Hlkr. U. G. a., was dis e schöns Kind is! Str. Hf. Spw. S is allewil e Awer drbi Bf. Jo a.! ja gewiss. Ausruf der Entrüstung: E a.! Hi. Co. A. meiⁿ! Olti. Gest haw iʰ mineⁿ Hund tot gschosseⁿ. — Awer! Hf. A. der is voll! der ist einmal betrunken! Z.Schweiz. 1, 40.