Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
ab bis von a (Bd. 1, Sp. 4a bis 4b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB LothWB RhWB ab [àp Bitschw. Su. Dü. Mutzig; â Hlkr. M. Brum.; ô K. Z.] Adv. ab, hinab, herunter. Du geʰs a du machst einen Umweg Stöber. Ein vom Mähen Heimkehrender wird gefragt: Schoⁿ ab? Antw. Ja, uf ⁱⁿere Siteⁿ (die Halme sind ja oben nicht angewachsen) Kembs. Ab haⁿ fertig sein (mit dem Pflügen eines Ackers) Dü. [I hà s àp] sagt der Weber, ðer ein Stück Tuch fertig hat Bitschw. ‘Es wischt sich wayer d’ Aue-n-aa’ Pfm. I 1. ‘basche Si als aa!’ ebd. II 3. ‘aa gschitt’ ab geschüttet II 1. ‘aa schinde’ abschinden I 5. Deⁿ Huet ab! Bf. [Tsiχ tə Hŷət ô nimm den Hut ab! Tsiχ əmùl ô wàs i ùlti pen! Se tèkə s Tàχ ô sie decken das Dach ab Geud.]. Ab siⁿ (von der Kette) los sein, toben Gebw. ‘Er isch ganz ab d. h. vom Verstand, im Rausch oder Irrsinn, auch vor Freude’ Stöber Mäder 63. Ab redeⁿ irre reden. ‘die Metz wer sein gern ab gewesen’ ihn los geworden Pauli 333; ‘er isch ab’ (gdankt) hat im Meckerlespiel verspielt Lustig I 232; ‘dernâwe g'schla isch ab’ 233; ‘Wenn ich doch nur die Gäst ab hätt’ los wäre 128. — Schweiz. 1, 29.

drab [tràp Geberschw.] herunter, weg; darüber, deswegen Stöber. ‘De Màgd

[Bd. 1, Sp. 4b]


hüse drin ass es eim grüst drab’ Lustig I 439.

obeⁿ drab[owə tràp Su.] oben hinweg. Nimm oweⁿ drab.

PfWB LothWB LothWB RhWB ʰerab [ərâ Hlkr. Co. Brum. Lohr Tieffenb.; əràp Mutzig; rô K. Ingenh.] herab, herunter. Kumm voⁿ dr Büʰn era! Komm vom Heuboden herab Co. Kumm e Mol e bissel era in deⁿ Hoft! Komm einmal ein wenig auf den Hof herunter Brum. Do era (ra) da, hier herab Dü. ‘I blumbs vom Himmel ’raa’ Pfm. II 2.

oben ʰera von oben herab, auf den Kopf, z. B. schlagen, Rapp.

PfWB LothWB RhWB ʰinab [nâ, ənâ Hlkr. Dü. Hf. Lohr; nô K. Ingenh.] hinab, hinunter. Geʰ na in deⁿ Këller un hol Win eruf! Brum. [I khèi s fùm Wâjə nâ] ich werfe es vom Wagen hinab. Na kummeⁿ herunter kommen in der Schule; [s két tr Parik nâ met əm] es geht mit ihm bergab, er geht zu Grunde Dü. Bis dört ane laüft vil Wasser deⁿ Rʰiⁿ na Bf.

mir ab [mer àp Su.] meinetwegen, etwa. Wëⁿⁿ du, mir ab, eⁿ mim Platz gsiⁿ wärs wärest du etwa, zum Beispiel, an meiner Stelle gewesen; — falsch gedeutetes mir aⁿ, s. u. mir an.

nëben ab [napən àp Pfetterhsn.] in der Rda. n. a. kummen zu kurz kommen, ein Ziel verfehlen. — Schweiz. 1, 32.

oben ab [owən àp Su.; owən â Hlkr.] von oben herab, oben hinweg. Nimm s owen ab! z. B. Holz, Futter: nimmt es, ohne lange zu wählen. — Schweiz. 1, 31.

über ab [ewər â M.] über etwas herab: der Bue is vom Kirsebaüm üwer a gheit M. ‘und felst alsbald über ab (vom Pferd) in den Kot’ Geiler Bilg. 43.

von a: [sə hætə teχ kǽr fòn â] sie wären dich gern los Wh.