Wörterbuchnetz
Wörterbuch der elsässischen Mundarten Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis ab (Bd. 1, Sp. 3b bis 4a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  PfWB LothWB RhWB o Su. Str. K.; ô Z.] Ausruf des Bedauerns: † o krewe! (frz. crevé), o jä Gott! o Jere, o Jerum! Str. O liäwer gestert, wärs hette (heute) kummeⁿ Stossseufzer ohne Sinn; o Elënd! Su.

PfWB PfWB LothWB RhWB RhWB oha [óha Hi. Su. M. Dü.; óχa Dü.]
1. bedauernd zu einem Kinde: Zeig mⁱr s Wiwi (den Ort, wo es weh hat); oha, s heilt wider Dü.
2. Fuhrmannsruf zum Anhalten der Zugtiere: halt! Ebenso ola, öha, öla! Der Halteruf o la ba (frz. oh là - bas) wird meist zu Kindern gebraucht, die in einem Wägelchen sitzen Geud.
3. Interj. des Widerspruchs: oha, do wellen mⁱr luegeⁿ einschreiten Su. Bei Tische zu dem, welcher eingiesst oder die Speise reicht: öha, gnunk! Ndrbetschd.; ohau links! Tieffenb. Schweiz. 1, 22.
 
Artikelverweis 
ö [ Banzenh. Molsh. K. Z. Wörth Ndrbetschd. Wh.] Zuruf an Zugtiere: halt! jüstrum ö! linksum (und halt)! hott num ö! rechtsum (und halt)! öha, öla! haltet ein! öla, so könneⁿ mⁱr nit witers macheⁿ Lobs.
 
Artikelverweis 
oi [òi] Interj. des Schmerzes [Òi, tàs hèt mi àpər ktòχə in tər Sitə Liebsd.] — Schweiz. 1, 23.
 
Artikelverweis 
o, oi, s. auʰ.
 
Artikelverweis 
oi für au in der Gegend von Colmar; Spottphrase: [Ts Khòlmər en tər Krytənòi e a Fròi, hèt plôji Òijə Augen Dü.] Die Mundart spricht eigentl. Òikə aus.
 
Artikelverweis 
PfWB RhWB u Su. Z.] Interj. der Freude, der Verwunderung; in tieferem TonM.] Interj. des Schmerzes: [ù Hèrə Jésəs! Z.]. — Schweiz. 1, 24.
 
Artikelverweis 
ua [ùá Hf.] Interj. des Schmerzes, auch uawele [ùáwələ, tes tỳət àwər wé!].
 
Artikelverweis 
PfWB LothWB RhWB ui [ùi Su.] Interj. der Freude und der Angst.

[Bd. 1, Sp. 4a]



 
Artikelverweis  ü [y Z.] Ausruf der Verwunderung: [y, ly tó! Ingenh.].
 
Artikelverweis 
ab [àp] Präp. nur O., doch auch Bf. von, von — weg, von — herab. Gang ab dëm Wageⁿ geh von diesem Wagen herunter! Hlkr.; [Ar ì wea àp tr Khèt mutwillig Türkh., vgl. ar màt wia àp Steinbr. Ar i àp tr Kràntsələ er wohnt auf dem Gehöfte Kranzele; ar ì àp tr Hârt er wohnt auf der Hardt Liebsd.] Der Wind het dr Schnee alleⁿ ab dr Stross era gwäjt Dü. Geʰ ab Sit geh bei Seite! Ich kumm ab dr Müʰl, ab der Fabrik Bf. Gang mⁱr ab dr Hut! Ruf. Iʰ komm ab dr Post, ab m Joʰrmärk Bf. E Ziegel is ab m Dach gfalleⁿ. E Viertel ab (nach) deⁿ viereⁿ Mü. Ruf. [Ké mər àp tə Repə lass mich in Ruh! Àp əm Poim ərâ Dü.; àp tə Wùlplyamə trekə Wollblumenthee trinken. Dü.] ‘ab uns lache’ über — Lustig I 58. ‘vnd grausst ym ab ym’ Gart D. G. II. ‘Nausea das eckel ab der speiss’ Gol. 272, ‘Augur ein warsager ab der vögel gesang fliegen oder essen’ Gol. 12; jenem Philosopho, der sich ab eins Affen Bossen gesund lacht’ Fisch. Garg. 12. Dies u. a. Bsp. DWB DWB. 1, 7.Schweiz. 1, 25.