Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausspenden bis ausspintisieren (Bd. 1, Sp. 976 bis 978)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausspenden, expendere, distribuere, largiri: hie will ich, was ich vermag, willig darthn und ausspenden. Frank laster der tr. A 2;

ofnen des königs testament,
wie er sein reich hat ausgespendt.
H. Sachs III. 1, 179c;

[Bd. 1, Sp. 977]


in drei bücher ausspänden, diducere in tres libros. Facius bei Fronsperg 3, 228; belonung ausspenden. Gökingk 1, 186; der zufall spendet parteiisch glück und unglück, kränkungen und ehren aus. Gotter 1, 170; der die kleine blüte von wollust, die im wahnwitz sprossen kann, noch wirthschaftlich ausspendet. Schiller 758; eine schöne sittliche natur liegt wie ein capital zu grunde, von dem die interessen nur sparsam und gleichsam nur als würze in den gedichten ausgespendet sind. Göthe in Hirzels fragm. s. 12;

es fehlt dir nie an närrischen legenden,
fängst wieder an dergleichen auszuspenden. 41, 253;

gegen die vielen ehverbote half das ausspenden (dispensatio) der gnade der kirche in einzelnen fällen. Hugo encycl. 1835 s. 154. s. DWB spenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspender, m. und hatten i. f. gn. nicht mehr, als sie von Prag auszogen, als 335 th. bei sich zur zehrung, darüber war ich ausspender und hatte es in meiner verwahrung. Schweinichen 1, 149; einen älteren beleg liefert Oberlin 79.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspendieren, was ausspenden: weil ich bekennt habe, ich seie ein spenditor gewesen und von den sachen bei rechter zeit einzukaufen geredt habe, will ich auch mit selbiger kürze sagen, wie man die sachen ausspendieren solle. Schuppius 739.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspendung, f. freigebige ausspendung. Zinkgr. 31, 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aussperren, 1) distendere, divaricare: die beine aussperren; die flügel aussperren: ein silberner adler mit ausgesperreten flügeln. pers. reiseb. 1, 7, vgl. DWB ausstrecken. 2) excludere: man hatte sie (die hunde) zwar ausgesperrt. Göthe 18, 139; da ich ihn aber nicht einsperren kann, so soll er wenigstens ausgesperrt werden. an Schiller 470.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspicken, probe illardare, mit speckstreifen durchziehen: den hasen, hahn ausspicken; ganz vollkommen ausgespicktes und allerniedlichstes ehr- und tugendbrätlein. ped. schulfuchs 162; den beutel mit geld ausspicken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspiegeln, speculis instruere: ein gemach, glänzend ausgespiegelt; ein pfauenhahn vollkommen ausgespiegelt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspielen , nnl. uitspelen, in verschiednem sinn,
1) das spiel anheben: wer spielt aus?
2) im spiel, eine bestimmte karte oder farbe auswerfen: was hat er ausgespielt; du must die beste karte, trumpf ausspielen, austrumpfen, was sonst auch DWB vorziehen, hervorziehen hiesz:

wer das meist hab, der zeuch für! fastn. sp. 626, 20;

eine gesellschaft von spielkarten, die sich selber mischten, ausspielten und stachen. J. Paul Tit. 2, 102. auch sein leben ausspielen, aufs spiel setzen; dieses sündhafte prunken und pracht ausspielen, dieser übermut der vornehmen reichen welt. Tieck nov. 6, 7.
3) zu ende spielen: das kartenspiel, das musikstück ausspielen; und feierlich spielt ich mein possenspiel aus. Stolberg 1, 134; immer ex tempore zu leben und sein ganzes dasein in impromptüs auszuspielen. Tieck 4, 259; dieses ist unter allen stücken, die ich je gesehen, das einzige, das nicht ausgespielt worden ist. Lichtenberg 3, 277; niemand macht mir mehr freude, als die hundsfutter, die ich nun so ganz vor mir gewähren und ihre rolle gemächlich ausspielen lasse. Göthe an fr. von Stein 1, 135; das repetierwerk und nachspiel des ausgespielten lebens. J. Paul holzschn. 10, 187. ausgespielt haben, nil amplius posse; ausgespielte leidige tropfen. Garg. 273a.
4) ausspielen, verloszen, gegen geringen einsatz vieler: ein haus, ein pferd ausspielen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspieren, seltsam und tadelhaft für ausspüren (vgl. ausfieren und ausfüren): so wie ein spierhund, der an dem langen leitbande das wild ausspiert. Lessing 4, 269.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspinnen, filum e colo ducere: die parze spann seinen lebensfaden lang aus; du zerest dich aus, wie ein spinn, die nur mucken facht, und spint sich ganz aus, und im winter hanget sie dort und ist nichts dan ein läre haut. Keisersb. has im pf. Bb 2c; ich sih den hirz springen aus dem wald, und trinken bei dem pronnen, du sichst er (der brunnen) ist ausgspunnen (trocken, leer?). Garg. 99b, wie noch heute: die schüssel ist ausgesponnen, leer gegessen; was bedeutet aber:

nun spinn ich den aus,
der musz ins narrenhaus. 92b?

haben mein spinnweb oft zerbrochen,
so fieng ich denn ein andres an,
und eh ich dasselb ausgespunn (praet. conj.),
kam etwan tochter oder sun
und mir dasselbig auch zerstört.
H. Sachs I, 483c.

[Bd. 1, Sp. 978]


figürlich, fusius deducere, evolvere: ich musz das weiter ausspinnen; kurz genug und wills gott bündig und treffend, das ist alles, denn ausspinnens ist jetzt nicht zeit. Göthe an Lavater 15; werke am schreibpult ausspinnen und aufsetzen. J. Paul paling. 1, xxvi.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausspintisieren, excogitare, ausgrübeln: da geht er nun, und will alles ausspintisieren. Lessing;

das kundt ir kopf ausspüntesieren.
Scheit grobianus R 2.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer