Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausschuszstände bis ausschwärmen (Bd. 1, Sp. 962 bis 964)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausschuszstände, pl. jetzt haben wir die weimarischen ausschuszstände hier, bald werden die jenaischen kommen. Göthe an Knebel 230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschusztag, m. Eisenacher ausschusztag. 47.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschütte, f. oder pl.? was ab dem tisch falt, als brosmen, bein, analecta, abhub. Maaler 45d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschütteln, excutere, verhält sich zum folgenden, wie einfaches schütteln zu schütten: das tuch, das kleid ausschütteln; den staub ausschütteln; die henne schüttelt sich aus; und endlich schüttle doch ein jeder nur sich selber aus, kriege sich selbst bei der nase, er wird wol manchen fehler entdecken. Wielands Horaz 1, 85; da sie aber widerstrebten und lästerten, schüttelt er (Paulus) die kleider aus. apost. gesch. 18, 6; auch schüttelt ich meinen bosen aus, und sprach, also schüttele gott aus iderman von seinem hause und von seiner erbeit, der dis wort nicht handhabet, das er sei ausgeschüttelt und leer. Neh. 5, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschütten , effundere, nnl. uitschudden,
1) sinnlich, ich bin ausgeschütt wie wasser. ps. 22, 15; wein ausschütten; den samen ausschütten; dein name ist ein ausgeschütte

[Bd. 1, Sp. 963]


salbe. hohelied 1, 3; und ist mitten entzwei geborsten und alle sein eingeweide ausgeschutt. apost. gesch. 1, 18; und da sie die secke ausschutten, fand ein iglicher sein bündlin gelds in seinem sack. 1 Mos. 42, 35; und da sie es (das kraut aus den töpfen) ausschutten fur die menner zu essen. 2 kön. 4, 40; und sie nam das gericht und schüttets fur im aus, aber er wegert sich zu essen. 2 Sam. 13, 9; und wil Jerusalem ausschütten, wie man schüssel ausschüttet. 2 kön. 21, 13; schutten die laden aus. 2 chron. 24, 11;

schosz einen Schotten er gleich mitten durch die stirn,
dasz er im runterfall ausschutte sein gehirn.
Werders Ariost 19, 8;

madame, ists nicht sie, die heute die harnkachel über mich ausschüttete? Holberg alte übers. 2, 73; nachdem ich mich lange mit diesem hin und herreden gequält hatte, schüttete ich das kind mit dem bade aus und warf den ganzen plunder desto entschiedener weg. Göthe 24, 170. mhd. her ûʒ schütten (aus dem beutel). w. gast 14027; man sagte aber auch lebendig einen ûʒ schütten, rasch auskleiden:

do schutte man in ûʒ an den tac. Wigal. 158, 9;

der pfaf schütt aus das messgewand.
Haupt 8, 527.


2) bildlich, Hanna aber antwortet und sprach, nein mein herr, ich bin ein betrübt weib, wein und stark getrenk hab ich nicht getrunken, sondern hab mein herz fur dem herrn ausgeschut. 1 Sam. 1, 15; schüttet ewer herz fur im aus. ps. 62, 9; sondern die herzen gegen einander ausgeschüttet haben. gespenst 199; nun hab ich auf alle artikel deines lieben briefs geantwortet und dir mein ganzes herz ausgeschüttet. Bettine br. 2, 79; ein gebet des elenden, so er betrübt ist, und seine klage fur dem herrn ausschütt. ps. 102, 1; ich schütte meine rede fur im aus. 142, 3; verständige und wolredende leute schütteten ihr gebet aus vor dem bilde (preces fuderunt). pers. baumg. 8, 13; er schüttete alle seine klagen bei mir aus. Pierot 1, 113; dasz ein liebevoll beschäftigtes gemüt das dringende bedürfnis hat sich zu äuszern, das was in ihm vorgeht, vor einem freunde auszuschütten. Göthe 17, 185;

aber ihr männer, ihr schüttet mit eurer kraft und begierde
auch die liebe zugleich in den umarmungen aus.
Göthe 1, 268;

ein narr schütt seinen geist gar aus, aber ein weiser helt an sich. spr. Sal. 29, 11; wenn sie ja ihre weisheit ausschütten müssen. Gellert 3, 340; viel worte ausschütten. pers. baumg. 7, 2; lästerungen gegen jemand ausschütten. 4, 23; schüttete auf die letzt so viel dräuworte aus. Weise kl. leute 175; wie es möglich gewesen, eine solche masse von schmähgedichten, wolgezählt 410, auf einen einzigen mann auszuschütten. Göthe 38, 235; darumb wil ich meinen zorn uber sie ausschütten wie wasser. Hosea 5, 10; errege deinen grimm, und schütte zorn aus. Sir. 36, 8; darumb hat er uber sie ausgeschut den grim seines zorns. Es. 42, 25; sihe, mein zorn und mein grim ist ausgeschüt uber disen ort. Jer. 7, 20; oder so ich pestilenz in das land schicken und meinen grim uber dasselbige ausschütten würde. Ez. 14, 19; da dacht ich meinen grim uber sie auszuschütten. 20, 8; erfaren, das ich der herr meinen grim uber euch ausgeschüttet habe. 22, 22; und wil meinen grim ausschütten uber Sin. 30, 15; ich bitte dich, du getrewer gott, du wollest deinen gerechten zorn über sie ausschütten. Heinr. Jul. von Br. Susanna 3, 2.
3) sich ausschütten: dasz wir uns alle vor lachen hätten ausschütten mögen. Felsenb. 4, 108; er ist witzig und satyrisch, man möchte sich vor lachen ausschütten. Rabener 3, 27; wenn er sich lachend nur ausschütten kann. Herder 11, 55; konnte ich mich des lauten lachens nicht enthalten, und erst nachdem ich mich eine weile ausgeschüttet (dipoi riso alquanto), sagte ich. Göthe 34, 309; sich in ein wildes lachen ausschütten. Klinger 3, 252; wir schütteten uns in lachen aus. th. 3, 310; er schüttete sich in wildes fröhliches lachen aus. 3, 318; er gieng zwar oft zu Augusti, sich (seinen ärger) auszuschütten. J. Paul Tit. 2, 34.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschutz, m. tumor? das hervorgetriebene? die ander (verrenkung des schulterbeins) wird erkant fornen ain sonderlicher ausschutz, und hinden ain grb. Braunschweig 105. in ganz anderm, wiewol verwandtem sinne hat es Maaler 45d für colonia, gleichsam der zweig und ableger, der aus einem volke treibt: ausschutz eines völklins, so man anderswohin schickt ze wonen; der ort, dahin man ein ausschutz eines volks ze wonen schickt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschwadern , in doppeltem sinn,

[Bd. 1, Sp. 964]



1) intransitiv, effundi: das es an allen örten von inen ausschwadert und schwemmt, eitel teufelsdreck. Luther 8, 111a.
2) transitiv, effundere, effutire: alles das ausschwaderest, das dir angelegen ist. Keisersb. has im pf. Bb 3a. vgl. schwadern, überschwadern, Stieler 1950 und Schmeller 3, 529.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschwadmen, exhalare, evaporare. Stieler 1950. vgl. DWB schwadem.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschwanken, nutare, evanescere: dann schwankten die glocken bang verstummend aus. J. Paul Tit. 1, 142; langsam liesz er die wiege unsers herzens ausschwanken. 2, 159; entgegengesetzte richtungen schwanken in einem mittlern aus. dämm. 5; aber der oscillierende jüngling schwanke einmal in der ruhe des mannes aus. aesth. 3, 70.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschwären, ulcere protrudi: die augen sind ihm aus dem kopf geschworen; der splitter, der im finger steckt, musz ausschwären.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschwärmen, strependo evolare, von vögeln, bienen: dasz die tauben nicht zu viel ausschwermen. Kirchhof wendunm. 139a; die bienen sind ausgeschwärmt; junges volk schwärmt gern aus; es musz ausgeschwärmt sein. dann auch zu schwärmen aufhören: er hat ausgeschwärmt. transitiv, einen traum ausschwärmen. Klingers th. 2, 111.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer