Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausritt bis ausrottung (Bd. 1, Sp. 939 bis 940)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausritt, m. equitatio: im ausritt vom Harze. Göthe an fr. von Stein 1, 143; möchte ihnen doch ihr erster ausritt ins

[Bd. 1, Sp. 940]


gebiet der dichtkunst nach einer so langen pause besser hekommen sein. an Schiller 98.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausritzen, rimis instruere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausröcheln, spiritum exhalare, das leben ausröcheln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausroden, exstirpare, was ausreuten und ausrotten, doch verwendet man die niederdeutsche form nur für die sinnliche bedeutung, nicht für die abstracte des austilgens: er rodete die bäume aus. Musaeus 4, 71; junge stämmchen, die ich rettete, als mein vater sie mitten im sommer ausroden liesz. Göthe 17, 31.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrodung, f. exstirpatio: auch wildnis hatte werth als der ausrodung fähig. Joh. Müller Schweizerg. 2, 153.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausröhren, destillare: die wunde röhrt blut aus, vulnus sanguine manat. Stieler 1621. mhd. rêren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrollen , evolvere,
1) sich ausrollen, evolvi,

hast du die welle gesehn, die über das ufer einher schlug?
siehe die zweite, sie kommt, rollet sich sprühend schon aus!
Göthe 1, 384.


2) getraide ausrollen, mit dem rollsieb.
3) geld ausrollen, aus der rolle nehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrösten, omnino torrere, fertig rösten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrotten, exstirpare, ausreuten, nnl. uitroden: sondern ire altar soltu umbstürzen und ire götzen zubrechen, und ire haine ausrotten. 2 Mos. 34, 13; er rottet die haine aus. 2 kön. 18, 4; laszt uns den bawm aus dem lande der lebendigen ausrotten. Jer. 11, 19; ja man wird seine wurzel ausrotten und seine früchte abreiszen. Ez. 17, 9; und ob sie eine zeitlang an den zweigen grünen, weil sie gar lose stehen, werden sie vom winde bewegt und vom starken winde ausgerottet. weish. Sal. 4, 4; kann man ohn schaden ein baum nicht ausrotten, so soll man ihn beschneiden und stümmeln. bildlich sehr oft in der bibel, z. b. des seele soll ausgerottet werden aus seinem volk. 1 Mos. 17, 14; denn welche diese grewel thun, dere seelen sollen ausgerottet werden von irem volk. 3 Mos. 18, 29. 19, 8; und wil ewre höhen vertilgen und ewre bilder ausrotten. 26, 30; und unsern namen ausrotten von der erden. Jos. 7, 9; alle völker die ich ausgerottet habe. 23, 4; bis er ausrottet alles was mansbilde war in Edom. 1 kön. 11, 16; der die alte catholische lehre wollte helfen ausrotten. Schweinichen 1, 173. 212; unser ausgerottetes geschlecht. Lessing 1, 163; das laster, die neugier ausrotten. Gotter 2, 11. 1, 56; der despot geht endlich so weit, dasz er alle seine verwandten ausrotten will. Göthe 33, 58;

diese brut ist ausgerottet.
Platen 277.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrotter, m. exstirpator: der ausrotter kompt, da werden sie friede suchen. Jer. 7, 25. so heiszt eine schere zum beschneiden der wasseräste in den baumkronen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrottung, f.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer