Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausrändern bis ausraufen (Bd. 1, Sp. 928)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausrändern, marginare: den teig ausrändern; ausgeränderte, ausgekerbte blätter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausranen, gracilescere, schmächtig werden, von ran gracilis, schlank, ein gutes, nur noch bei Stieler 1505 verzeichnetes wort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrangen, auspflocken? ein kreis uf den wasen ausrangen oder mit stro bestreuen. weisth. 3, 604. vgl. Schm. 3, 108.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrasen, furere desinere, austoben, nnl. uitrazen: musz erst ausrasen; das fieber hat noch nicht ausgerast;

wann du dann wol hast ausgerast.
Scheit grob. K i;

lasz du
den krieg ausrasen, wie er angefangen.
Schiller 456;

im tanze sich ausrasen. Göthe 26, 12; führe uns hinunter zu dem lager der feinde, dasz wir die kühne begeisterung ausrasen. Klinger 2, 157; er raste seine glut aus. 3, 78; als ein ausgeraster. der arme mann im Tockenb. 237.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrasseln, cohibere tumultum, auslärmen. Stieler 1523.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrasten, conquiescere, ausruhen: drei bis vier tage allda auszurasten. Ettners hebamme 297;

im schatten da ein wenig auszurasten.
Wieland;

sie rasten im hohen berufe nicht aus, bis sie vollbracht was sie sollen. Fr. Müller 1, 38.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrauben, expilare, despoliare, ausplündern: alle augenblicke fiel es zweien oder dreien von diesen potentaten ein, den vierten mit einander auszurauben. Wieland 6, 39; der pöbel raubte die öffentlichen kassen aus. 7, 371; die kleinern sultanen raubten die provinzen aus. 8, 146; denen die ausgeraubte küste keine beute mehr darbot. Schiller 1039; die Thurier, die jetzt aus ihrer ausgeraubten und verheerten heimat flüchtig sind. Niebuhr 3, 573.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausraubung, f. exspoliatio: bei der bekannten ausraubung des mogolischen schatzes durch Thamas Kulikan. Wieland 7, 207.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausrauchen, weidmännisch, fumo expellere, die füchse durch rauch aus ihrem bau treiben. sonst, eine pfeife tabak ausrauchen, leer rauchen; intransitiv, aufhören zu rauchen: der Vesuv hat ausgeraucht; der ofen musz erst ausrauchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausräuchern, odoribus, fumo replere, nnl. uitrooken: ein gemach ausräuchern; ein fasz mit wacholderbeeren ausräuchern; fleisch ausräuchern, beräuchern, fumo durare, wol ausgeräuchertes fleisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausraufen, evellere: ähren ausraufen, ausrupfen, goth. raupjan ahsa (vgl. unter ausreiben); da ich solchs höret, zureisz ich meine kleider und meinen rock und rauft mein heubthar und bart aus und sasz einsam. Esra 9, 3; die da nesseln ausrauften umb die püsch. Hiob 30, 4; ah das sie müssen sein, wie das gras auf den dechern, welches verdorret, ehe man es ausreuft. ps. 129, 6; ich wil sie pflanzen und nicht ausreufen. Jer. 24, 6; das erste thier wie ein lewe, und hatte flügel wie ein adeler, ich sahe zu, bis das im die flügel ausgerauft wurden. Dan. 7, 4; fiengen an ehern auszureufen. Matth. 12, 1. Marc. 2, 23. Luc. 6, 1; auf das ir nicht zugleich den weizen mit ausreufet. Matth. 13, 29; lieber schlahe im ein kliplin dazu und reuf (es steht reiff) im den bart aus. Luther 1, 365a;

dein bart will ich dir ausraufen,
sag ich dir vil alten man.
Uhland 332.

der untersten scham den wald ausreufen. Frank spr. 26; der baum ist von kainem menschen usz zeraufen. Reuchlin augensp. 8b; dem teufel ein horn ausraufen. Garg. 17b; die federn ausreufen. Agricola spr. 142b; und der herr wird ir schönes har ausreufen. Mathesius 50a;

geht, reuft dis unkraut aus!
Gryphius 1, 513;

reuft hyacinthen aus.
Fleming 159;

mit ausgerauftem haar.
Gotter 1, 214;

kommt ein glaube neu,
wird oft lieb und treu
wie ein böses unkraut ausgerauft.
Göthe 1, 242;

wir wollen sie nicht ausjäten, um nicht vielleicht edle pflanzen zugleich mit auszuraufen. 19, 7; wir allen würden noch

[Bd. 1, Sp. 929]


heute die haare ausraufen über euerm sarge. Schiller 103b; die weil er junge tännchen und anderes ausraufte. der arme mann im Tockenburg 13. der schwankende umlaut wie in glauben und gläuben u. s. w.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer