Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausläufig bis ausleben (Bd. 1, Sp. 905)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausläufig, largifluus, effluens: ein ausläufiger krug.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausläufisch, excurrens, libidinosus, ausschweifend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslauft, m. excursus, egressio: das sei zum auslauft ungefehrlich geredt, nu komen wir wider zu den stücken. Luther 2, 487b; er machet aber einen ebenlangen umbschweif und auslauft von seinem ampt, ehe er wider auf den fürgenomen artikel kömpt. 6, 219b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausläuftig, excursivus, excurrens: diese ausleuftige rede hab ich mussen thun. Luther 3, 49b; er wil den haufen hören, nicht mich noch dich, oder einen ausleuftigen, abgesonderten phariseer. 1, 82a; es könnte auch heiszen: ein ausleuftiger mönch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslaugen, lixivio elicere, mit lauge ausziehen, nnl. uitloogen: salz auslaugen; das aus dem erdreich ausgelaugte salz. Kant 9, 10. dann für subigere, vexare: sie durch trübsal aller art erst tüchtig auszulaugen. Wieland 21, 315.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslaut, m. exitus vocis, der ein wort schlieszende laut, gegensatz von DWB anlaut. Q ist kein deutscher, M kein griechischer auslaut. vgl. DWB ausklang.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auslauten, auf einen laut ausgehn, schlieszen, endigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausläuten, extremum sonare campana, nnl. uitluiden: es läutet eben aus; die glocken haben ausgeläutet, campanae tacent;

zum gericht hat man geleutet aus.
H. Sachs III. 1, 115b.

einem ausläuten, einem zur ehre die glocken ziehen: wie ich ihr (meiner frau bei ihrem begräbnis) denn zu Hanau, in dessen kirchspiel sie erzogen, ausläuten lassen. Schweinichen 3, 260; wer für dräuen stirbet, dem läutet man mit eselsfürzen aus,

qui moritur minis, illi pulsabitur bombis.

Gryphius 1, 796. züchtiger die alte sprache:

man sprichet, wer von vorhten stirbet,
daʒ der im selber daʒ erwirbet,
daʒ man in sol in mel begraben.
Bon. 32, 27;

swelch man von dröuwen stirbet,
den sol niemen klagen.
Frauenlob 83, 1;

vgl. RA. 695. transitiv, die kirche, die messe ausläuten, wie sie eingeläutet wurde; als die kirche gegenüber nun den sonntäglichen gottesdienst ausläutete. Tieck ges. nov. 3, 11. man verwendet auch ausläuten für offen gestehen, frei heraus sagen, reinen wein einschenken:

was bedeutet
dein nur und doch? rein ausgeläutet!
Voss 6, 237.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausläuten, n. postremus campanae sonus: ausläuten, oder sieben letzte worte an die leser. J. Paul uns. loge 3, 175.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausläutern, serenare, aufheitern: ausgeläuterte gesichter. Lohenst. Arm. 1, 368; da der himmel sich ausläuterte. 1, 390. Opitz Arg. 2, 338. heute unüblich. forstmäszig aber sagt man einen wald, ein holz ausläutern, lichten, hell machen, holz schlagen in den drei hiebzeiten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausleben, vitam finire, complere, nnl. uitleven (das engl. outlive aber überleben):

doch eh ich sie erlangt, hab ich fast ausgelebt.
Canitz 89;

um den rest seines lebens in gesellschaft der Venus, des Bacchus und der musen auszuleben. Wieland 2, 240; in diesem stillen, noch vor kurzem so paradiesischen Jemal, wo ich meine tage in seliger verborgenheit auszuleben hofte. 8, 304; du theilest alles was ich besitze mit mir, und bist, wenn ich ausgelebt habe, der erbe meiner talente und meiner ganzen verlassenschaft. 3, 153;

hier möcht ich mit dir ausleben das alter.
Voss,

hic ipso tecum consumerer aevo. Virgil. ecl. 10, 43;

[Bd. 1, Sp. 906]



schenke du dem dulder mut auszuleben.
Pfeffel 1, 10;

was sagst du? dreiszig jahre haben wir
zusammen ausgelebt und ausgehalten.
Schiller 379a;

der mann, dem für seine manigfaltigen talente auch ein rein ausgelebtes menschenalter noch immer zu kurz gewesen wäre. Leisewitz über Lessings tod s. 115; ein sehr alter, aber gesunder, frohmütiger mann, still, fein, klug, auslebend nun hie und da aushelfend. Göthe 21, 133; sehn sie denn nicht, dasz der mann ausgebraust, ausgelebt hat? Lenz 1, 243; das ausgelebte ritterleben. J. Paul herbstbl. 3, 136;

ja, hier könnte die tage des irdischen seins ausleben
irgend ein herz, nach stille begierig und süszer beschränkung.
Platen 122a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer