Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
auskehrich bis auskernen (Bd. 1, Sp. 891 bis 892)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auskehrich, n. purgamentum: aber zuletzt hat sichs dennoch imer funden im auskerich. Luther 3, 320; im auskerich aber wirt sichs wol finden. tischr. 3a. 281a;

das wird sich im auskerig finden.
Ayrer 458b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskehricht, n. dasselbe, abkehricht: aber es hat sich gefunden im auskericht, was (es) für ein geist gewesen sei. Luther 5, 489b; gegenwärtiges fragment sollte, meinen ersten gedanken nach, durch mich entweder gar nicht oder doch nur irgend einmal zu seiner zeit in eben dem abgelegenen so wenig besuchten winkel bibliothekarischen auskehrichts erscheinen, in welchem seine vorgänger erschienen sind. Lessing 10, 234; man sprach und schrieb und sang auf öffentlicher strasze von ihnen als von dem verworfensten auskehricht des menschlichen geschlechts. Wieland 6, 238; die begriffe läutern sich, ein kleiner theil bleibt, das übrige wird als auskehricht weggeworfen. Kant 3, 93; dort ist sie wartendes auskehricht. J. Paul jubels. 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskehrsel, n. dasselbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskeifen, increpare, auszanken: hm, ich soll nicht mehr die nönnchen auskeifen. Klingers Faust cap. 9. s. auskiffeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskeilen, cuneis firmare, cuneare. steht sowol gleichbedeutig mit einkeilen, als ihm entgegengesetzt für eingekeiltes auskeilen. bergmännisch bedeutet es spitz ausgehen: der gang keilt den berg aus, keilt sich aus. zuweilen steht es auch für auskegeln, bei den pferden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskeimen, progerminare, aufkeimen: das erste auskeimen der rebe; die erbsen keimen aus; das malz keimt aus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskeinen, dasselbe, nach der alten form goth. uskeinan, alts. kînan:

darauf er liegen het getreid,
da sach er erst sein herzenleid,
das keinet aus an allem end.
H. Sachs I, 442d,

auch bei Mathesius.

[Bd. 1, Sp. 892]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auskellen, trulla exhaurire, mit der kelle ausschöpfen. bergmännisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskeltern, prelo exprimere: die trauben auskeltern, den wein, most auskeltern. figürlich, aber wies jetzt unsre gnädige herren anfangen, uns bis aufs blut auszukeltern. Göthe 42, 7; ausgekelterte wangen. J. Paul Hesp. 2, 14; auslachen und auskeltern. flegelj. 2, 81; so sehr kelterte er muntere reisegefährten aus. Katzenberger 1, 3. dann auch wieder finem facere exprimendi.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskerben, incisuras facere, nnl. uitkerven: die sichtbaren balkenköpfe waren, wie es der zimmermann nicht lassen kann, ein wenig ausgekerbt. Göthe 38, 163; ausgekerbte blätter: ein glänzend blatt in finger ausgekerbet. Hallers alpen 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auskernen, enucleare, mhd. ûʒkirnen, gewöhnlich erkirnen: die nusz auskernen, ausgekernte pfirsich. oft aber figürlich:

swer swenden welle sin hirne,
daʒ er tiefiu wort ûʒ kirne. Renn. 23 459;

wenn sich die winde legen
der köstlichen und ausgekernten gunst.
Schönborn bei
Gryphius 2, 502;

als hülsen seiner ausgekernten stunden. J. Paul uns. loge 3, 176; sie spielen mit dem ausgekernten leben, wie mit einer locke. Hesp. 1, 238; jeden tag, jede stunde auszukernen. 3, 184; aus der form alle fälle auskernen und ausspelzen. Fixl. 17; ich liesz die ausgekernte perücke vicarieren. lit. nachl. 4, 85. bergmännisch, die erze auskernen, sondern. ausgekernter rieme ist den fleischern ein stück aus dem hinterviertel des rindes.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer