Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausweislich bis auswerfen (Bd. 1, Sp. 1014 bis 1016)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausweislich, adv. nach ausweis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausweisung , f. nach den bedeutungen des ausweisens,
1) demonstratio: ausweisung des rechtes, pronuntiatio sententiae. Haltaus 88; nach des rechtes auswisunge. Magd. weisth. 3; nach ausweisung der alten rollen. weisth. 1, 623; iren ausweisungen zu geleben und volg zu tun. beschl. des reichsreg. von 1501 §. 2; fragt der schultheisz einen der gerichtsleut umb eine ausweisung und urtheil. Kirchhof mil. disc. 224.
2) expulsio: ausweisung der protestanten, des schülers; besser der krone ganz entsagen, als sich von bauern die ausweisung des einzigen sohnes vorschreiben lassen. Dahlmann dän. gesch. 1, 230; polizeiliche ausweisung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausweiszagen, finem facere vaticinandi: und da er ausgeweiszagt hatte, kam er auf die höhe (vulg. cessavit prophetare et venit ad excelsum). 1 Sam. 10, 13. s. weiszagen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausweiszen, dealbare: ein zimmer ausweiszen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausweiten, laxare, dilatare: ein loch ausweiten, weiter machen; die schuhe, handschuhe weiten sich schon aus; wir wollen zusammen wohnen, ohne das hätt ich des guten menschen gewissenhafte häuslichkeit zeither schon gern ein bischen ausgeweitet. Göthe 7, 133; durch die fortdauernde theilnahme an Shakespeares werken hatte ich mir den geist ausgeweitet. 26, 199; mein gemüt ist nun durch das viele sehen und erkennen so ausgeweitet, dasz ich mich auf irgend eine arbeit beschränken musz. 29, 122; wir haben recht schöne grosze sachen entdeckt, die der seele einen schwung geben und sie in der wahrheit ausweiten. an fr. von Stein 1, 334; unser hofnungsreicher Fritz musz aber vor allen dingen in die stadt hinein, um seinen sinn, sein gemüt auszuweiten. Tieck nov. kr. 2, 8; man musz das herz eben so ausgeweitet haben wie den kopf. J. Paul uns. loge xxi; ein karpfen von vier pfund, so lange gefüttert im fischkasten, so geschickt ausgeweitet (? ausgeweidet). Hesp. 3, 50.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auswelken, exsiccari, was abwelken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auswenden, adhibere, erogare: was aber werhaftiger stücke, sollen verwart und also fürder nach ermessunge der zehen vorsteher für die armen ausgewandt werden. Luther 2, 264a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auswendig, externus, exterus, extraneus, nnl. uitwendig, gegensatz des inwendigen. zum grunde liegt ein von wenden oder noch besser von wand abgeleitetes wendig, da sich aber die begriffe enden und wenden nahe berühren (m. s. DWB ende), könnte das schwierige und mehrdeutige ahd. ûʒʒanontic, ûʒʒanentic (Graff 1, 539) einflusz auch auf auswendig gehabt haben, doch das ahd. innenewendiun, uʒʒenewendiun theru grasceffi bei Pertz 3, 261, intra, extra comitatum = intra, extra parietes comitatus läszt über jenen ursprung keinen zweifel. in dem anfang, do die clöster erst aufgestift wurden, do waren si nitt als ganz beschlossen, sie mochten auszgon, und gieng der ganz convent herausz in die kirchen, und was nitt mer dann der underschlag zwüschen den innwendigen und den auszwendigen. Keisersb. has im pf. Aa 5c; auch so einer aus dem hof in fremden landen auswendig (abwesend) were, und keme widerumb in 62 jaren .. so soll man inen beilassen, und ein inwendigen binnent 32 jaren. weisth. 2, 240; wenn ein auswendiger sprüch setzet. 3, 642; inwendig und auswendig dienst. Berth. v. Ch. 49, 2; nit allein inwendige

[Bd. 1, Sp. 1015]


rew, sondern auch auswendige puosz. 53, 5; auf das auch das auswendige (ahd. thaʒ dar uʒʒana ist) rein werde. Matth. 23, 26; so musz gott seine creatur so wol im allerinwendigsten, als im allerauswendigsten machen und erhalten. Luther 3, 351b;

und ist nicht alles gold das gleiszt,
dann oft durch auszwendigen schein
musz mancher lang ein bettris sein.
Scheit grob. C 4;

alle meine aus- und inwendige kräfte. Schuppius 433; die auswendige grenze des dunstkreises. Kant 8, 299.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auswendig, adv. foris, foras, extra, extrorsum, für auszewendig, wie noch das volk sagt, s. hernach ausze, auszenwendig, mhd.

der mit barmeherzekeit
im ûʒewendec was bereit
zuo des vleisches ougen. pass. K. 215, 32;

daʒ Maria wære bereit
im an dienstes arbeit
ûʒewendec mit der hant. 333, 69;

diu zuo im an die tur quam
und sîn ruofen wol vernam
ûʒewendec vor der want. 373, 51.

nhd. und ist auswendig worden, foras exiit. weisth. 3, 752; wenn unser sele ist von uszwendig zu uns komen. Keisersb. chr. bilg. c. 3; verpiche sie (die kammern des kastens) mit bech inwendig und auswendig. 1 Mos. 6, 14; und solt sie mit feinem gold uberziehen, inwendig und auswendig. 2 Mos. 25, 11. 37, 2; auswendig wird sie das schwert berauben und inwendig das schrecken. 5 Mos. 32, 25; fenster inwendig weit, auswendig enge. 1 kön. 6, 4; mit blechen inwendig und auswendig. 6, 30; brief beschrieben auswendig und inwendig. Ez. 2, 10; es gieng eine maur auswendig am hause. 40, 5; und der fürst sol auswendig unter die halle des thors tretten. 46, 2; wiewol sie unter sich selbs mit dieben und auswendig mit reubern geplagt sind. Hosea 7, 1; die ir die becher und schüsseln auswendig (ahd. uʒʒana) reinlich haltet, inwendig aber ists voll raubes und fraszes. Matth. 23, 25; ir pharisäer haltet die becher auswendig reinlich. Luc. 11, 39. 40; denn das ist nicht ein jüde, der auswendig ein jüde ist. Röm. 2, 28; allenthalben waren wir in trübsal, auswendig streit, inwendig furcht (goth. utana vaihjôns, innana agisa). 2 Cor. 7, 5; lasz es nur auswendig bleiben, also das es nur umb der liebe willen gehalten werde. Luther 3, 264b; die werk, so von gott auswendig der gottheit gemacht. 8, 151a; warum liesz der pfaf diejenen, so dermaszen geschickt waren, nit auswendig shaus? Hutten 5, 193; ein gt oder meierhof, den Jacob seinem sun Joseph gab auswendig seinen brüdern. Frank weltb. 171b; uf die seit auswendig des wegs. Fierabras C 2; uszwendig der dorfe. weisth. 2, 176; in seim haus ist ein jedes frei, auswendig verlassen. Fischart ehz. 46;

denkt ihr nicht, das er dort zu nacht
auswendig herkam zu der maurn?
Ayrer 235b;

in und auswendig,
vor gott und menschen rein.
Weckherlin 287;

sie sollten in der thüre innerhalb des vorraums sich halten und allenfalls ein stück brot auswendig (foras) reichen. Göthe 30, 120.
Dies auswendig bedeutet uns aber auch ἀπὸ στόματος, ex corde, engl. by heart, franz. par coeur, nnl. bij der herten, ahd. herzlîcho Kero 31a, aus dem kopf, litt. isz galwos, lett. no galwas, altpr. iswinadu, memoriter, aus dem gedächtnis, schwed. urminnet, litt. atmintinay, poln. na pamić, z pamici, ahd. ûʒana:

thaʒ sie thes biginnên, iʒ ûʒana gisingên.
O. I. 1, 109.

das altpr. iswinadu sollte fast dem auswendig nachgebildet scheinen. da hab ich (Johannes Pauli) ein bawren gekennt, ein groben kegel, der hiesz Hans Werner, kundt lesen und kundte schier die ganze bibel auszwendig. schimpf und ernst 37; kond doch den Donat uf dem nägelin uszwendig. Tho. Plater 36; konte auch den kleinen katechismum Lutheri auf ein nagelchen auswendig. Schweinichen 1, 34; das sie (die pfaffen) ire zeit (horas) uszwendig künnen. Eulensp. 63; seine schriften und reimen auswendig lernen. Garg. 71a; dasz ers im sinn in- und auswendig, hindersich und fürsich kont. 140a; da recitiert ers auswendig. 173b; beides die melodeien und lieder auswendig lernen. Simpl. 1, 363; so weisz ich ihn (den minister) auswendig. Schiller 630; wenn ichs auswendig gelernt habe, ich mich den ganzen tag damit trage. Göthe 14, 84; einen auswendig (sehr genau) kennen. Klinger 12, 81. nnl. gerade so van buiten, uit het geheugen, uitwendig. aber auswendig können ist deutscher und älter als auswendig wissen.

[Bd. 1, Sp. 1016]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auswerden für ausgehen, vgl. vorhin auswendig werden:

erst wil dem schimpf der boden aus werden.
H. Sachs III. 3, 62a;

oder sie gehen beide hin und schlagen die geliebte todt, und wollen beide den thron haben, so kann es gar nicht auswerden (das stück nicht zu ende gehen). Lessing 7, 139; oder sie schlagen beide die mutter todt und wollen beide das mädchen haben, und so kann es wiederum nicht auswerden. 7, 140. Luther 1, 427 sagt da wird nichts aus, daraus wird nichts, daraus kann nichts werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auswerfen , ejicere, excutere, nnl. uitwerpen.
1) den teufel auswerfen, s. austreiben 2: mhd.

der tuvel wart dô grâʒen,
dô in Syrus nicht ûʒ warf. pass. K. 409, 75;

und es ward ausgeworfen der grosze drach, die alte schlang, die da heiszt der teufel und satanas. offenb. Joh. 12, 9. menschen auswerfen, in verbannung, aus dem haus treiben:

wirf aus die diern und ir kind.
Schwarzenberg 156, 1;

die welt hatte mich ausgeworfen, wie einen verpesteten. Schiller 710; gleichviel, wo ich diese heiden auswerfe (aus dem schiffe setze). Klinger 4, 168; ein auf einer wilden insel jung ausgeworfener naturmensch. 11, 324; vorausgesetzt, er sei nicht von frühster jugend auf eine einsame insel ausgeworfen worden. 11, 97; wa die brüder zusamen thun und werfen den abt zum fenster aus. Garg. 95b.
2) von innen auswerfen: speichel, schleim, blut auswerfen: der kranke warf stücke, flocken der lunge aus; gerunnen blut auswerfen wie wamstermel. Simpl. 2, 474; samen, koth, unrat auswerfen; alles was zum munde eingehet, das gehet in den bauch und wird durch den natürlichen gang ausgeworfen (ahd. al daʒ in mund ingêt, in wamba ferit, inti in ûʒgang wirdit gisentit). Matth. 15, 17; das verschluckte durch erbrechen wieder auswerfen; dem falken zur reinigung federn eingeben, die er dann mit dem gewell wieder auswirft. weidw. 2, 31b; der mund musz es brockend auswerfen. Wirsung Cal. C 1b; das meer wirft muscheln und pflanzen ans ufer aus; aber die gottlosen sind wie ein ungestüm meer, das nicht stille sein kan und seine wellen kot und unflat auswerfen. Es. 57, 20; der Vesuv warf steine und asche aus; die see wirft wellen aus:

wo seine wellen
mit sturme wirfet aus mein deutscher ocean.
Fleming 113;

werfen von in aus die unart,
darinnen sie klebten so hart.
H. Sachs II. 2, 89b.


3) von auszen auswerfen: er hob einen stein auf und warf ihm damit ein auge aus; einem drei zähne auswerfen; wenn ein burgermeister oder richter straft, so wirft man inen die fenster aus. Luthers tischr. 401a; grenzsteine auswerfen. weisth. 2, 163; stein auswerfen mit frevel. 2, 167; als weit man ein reiszaum mit dem zügel in die Mosel auswerfen kan. 2, 256; unkraut auswerfen, ausreiszen; aber Belial sind allesampt wie die ausgeworfen disteln, die man nicht mit henden fassen kan. 2 Sam. 23, 6.
4) ein geschrei der tochter Zion, die da klagt und die hende auswirft. Jer. 4, 31; dasz ihr hände voll geld unter die arme auswerfet. Schuppius 748; es ist vergeblich das netze auswerfen fur den augen der vogel. spr. Sal. 1, 17; und die so netze auswerfen aufs wasser, werden betrübt sein. Es. 19, 8; ich wil mein netz uber dich auswerfen. Ez. 32, 3; derhalben werfen sie ir netze noch imer aus. Habac. 1, 17; far auf die höhe und werfet ewer netze aus (goth. athahiþ þô natja izvara). Luc. 5, 4; auf dein wort wil ich das netz auswerfen (goth. vairpam natja). 5, 5; diese buhlerin hatte schon lange ihr netz nach ihm ausgeworfen; wurf das netz aus. Garg. 179a; den anker auswerfen; am dritten tage wurfen wir mit unsern händen aus die bereitschaft im schiffe. apost. gesch. 27, 19.
5) der säemann wirft seinen samen aufs land aus; laszt uns den samen auswerfen, sehen wir ihn auch nicht reifen, so wird er zu seiner zeit schon auftreiben. Klinger 4, 257; er gieng um die neuigkeit aus seinem säetuch in gutes land auszuwerfen. J. Paul Hesp. 4, 162; geld mit voller hand auswerfen; ein herr der das ganze jahr titel und bänder an alle welt ausgeworfen. die alte sprache setzte statt des acc. den dat. oder instr. (gramm. 4, 710. 711): mit dem stein werfen, mit dem samen werfen, und wenn Luther 1, 362b sagt: haben sie den gast mit dreck wöllen auswerfen, so läszt sich das umsetzen in dreck auswerfen an den gast.
6) abstract bedeutet auswerfen, wie abwerfen, ertragen, einbringen

[Bd. 1, Sp. 1017]


und aussetzen: groszer herren dienst werfen etwas aus, wenn nur die herrn mittel haben. Schuppius 115; die stelle wirft 100 thaler aus;

auch das ist in der kasse stehn geblieben,
was du mir einmal ausgeworfen.
Lessing 2, 235;

dasz ich dem preiswürdigen erfinder eine jährliche pension von 25000 gulden rheinisch für ihn und seine ehelichen leibeserben schöpfe und auswerfe. Wieland 15, 353; die armselige pension, die man uns auswirft, kann kaum gerechnet werden. Tieck ges. nov. 5, 154.
7) intransitiv steht auswerfen, wenn der acc. unausgedrückt, aber verstanden wird: das pferd wirft aus, wendet die füsze im gehen auswärts; die uhr wirft gut aus, wenn ihr pendel weit schwingt; auswerfen unter die buben. Garg. 51b, nemlich geld; auswerfen, den ersten wurf im kegel- oder würfelspiel thun; weidmännisch, dem hasen auswerfen, nemlich das eingeweide, ihn ausweiden; ein schweinchen, ausgeworfen das eingeweid (exemtis visceribus). weisth. 3, 760; auswerfen, sich erbrechen: wenn man auch ihnen baumwollen und jamerhanf in fleisch verborgen und eingewickelt eingibt, dasz sie davon ubergeben und auswerfen, so ist inen geholfen. weidw. 2, 27b. speichel oder blut: er wirft seit einiger zeit stark aus.
8) zumal hiesz es, einem thiere oder auch menschen auswerfen, nemlich die hoden, es verschneiden: zu diser krankheit aber ist nichts bessers, als oft und vil (blut) gelassen, wann man aber darmit nit gar zu hilf kan kommen, so soll man dem gaul auswerfen, wann im dis nit hilft, so wirt im schwerlich geholfen. Seutter rosarznei 73; seinen ebern, widern soll er nicht auswerfen oder verschneiden, dann im wachsenden mon. Sebiz 48; die Curetes wurfen in selbst aus (entmannten sich selbst), daher sie Galli oder verschnittenen hieszen. Aventin chr. 31;

man schol im auswerfen sein gail. fastn. sp. 785, 21.

auch einer hündin auswerfen. weidwerk 1, 9a. vgl. Schmeller 4, 151.