Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausschnuppern bis ausschrammen (Bd. 1, Sp. 959)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausschnuppern, ausschnüppern, was ausschnüffeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschnüren, relaxare funiculum: sich ausschnüren, von frauen; schnüre mich aus, sagt die frau zur magd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschöpfen, exhaurire, nnl. uitscheppen: er wölle den Jordan mit seinem munde ausschepfen. Hiob 40, 18; und meint den abgrund göttlicher maiestet auszuschepfen. Luther 3, 102; sie (die gottlosen reichen) werden gewislich ausgeschepft und ein andern drein gesetzt. 3, 293; und erholten unser ausgeschöpfte kraft. Frank weltb. 233a; brder Niclaus, der was dürrs, magers, ausgeschöpfts leibs. chron. 311a; wenn sie den geltsack ausgeschepft haben. Kirchhof wendunm. 34a; die wolthaten, die sie genossen, wären von einem so groszen masze, dasz ihre dankbarkeit sie nimmehr ausschöpfen könte. Lohenst. Arm. 1, 272; um dir noch heute an das herz zu stürzen und deinen himmel auszuschöpfen und meinen zu füllen. J. Paul Tit. 5, 65. heute gebrauchen wir ausschöpfen sinnlich, erschöpfen abstract: den brunnen, das wasser ausschöpfen, aber die geduld erschöpfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschöpfkelle, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschöpflöffel, m. besser schöpflöffel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschoppen, explere, farcire:

het mich denn mit stro ausgeschopt.
H. Sachs I, 502a;

hab auch an ein alte reisjoppen,
die wil ich mit hew ausschoppen.
IV. 3, 51b.

schwören bei teufelholen, wann sie nicht mehr saufen können, und dannoch hören sie nicht auf sich auszuschoppen. Simpl. 1, 101. s. DWB anschoppen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschossen, germinare, schnell und nebenher auswachsen, von pflanzen und gesträuch: das gras ist in wenigen tagen ausgeschoszt; das unkraut schoszt überall aus; haben nicht geblühet, haben nicht geproszlet, haben nicht ausgeschoszt. Paracelsus 1, 228c; unterdessen ist der spargel ausgeschoszt. Hamann 5, 235.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschöszling, m. surculus: die ihres leibsstammens ausschöszling und nabelstück sind. Garg. 67b; alte bäum ersticken mit ihrem überschatten die jungen ausschöszling. Lehmann 68; einzelne ausschöszlinge einer alten wurzel. Göthe 14, 104.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschoten, deglubere, was aushülsen, auskernen: erbsen, bohnen ausschoten, aus der schote nehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschramm, m. quod exciditur, exscinditur, bergmännisch von einer lettigen, leicht zu gewinnenden thonart, die los geschrammt wird, sonst ablösung und besteg geheiszen. könnte aber auch für andere stoffe gelten, die man losschrappt, z. b. für den teig in der mulde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschrammen, exscindere, nach dem vorigen. steht in folgender stelle intransitiv für secedere, exsilire: nun erst erschrack sie (die mutter) über seine (des sohns) kühnheit, fürchtete, er würde ihr in allen dingen ausschrammen, nachdem

[Bd. 1, Sp. 960]


er solche gefährliche kunst (das reiten) heimlich erlernt habe. Arnim kronenw. 1, 185.