Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausschlachtung bis ausschlecht (Bd. 1, Sp. 950 bis 955)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausschlachtung, f. concisio, zerstückelung der güter. die güter kaufen, um sie zu zerstücken, nennt man güterschlächter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlacken, defecare, despumare, s. DWB anschlacken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlaf, m. recreatio per somnum: dasz sie nach ihrem ausschlaf eine stunde würfel gespielt. Hippel lebensl. 2, 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlafen , edormire, nnl. uitslapen.
1) intransitiv, ich habe recht ausgeschlafen; kam ich in ein lustigs wäldlein, worinnen ich mich niederlegte und vollends ausschliefe. Simpl. 2, 328. auch bildlich, noch warten müssen: nehmen sie sich in acht! ihre neugierde wird ausschlafen müssen. Göthe 19, 233.
2) transitiv, sich ausschlafen; die nacht ausschlafen; einen rausch, den wein, ärger, verdrusz, zorn ausschlafen, verschlafen; schliefen die verdrieszlichkeit aus. unw. doct. 810; eine recht glückliche stimmung und eine wolausgeschlafene nacht haben mich secundiert. Schiller an Göthe 543; von dem nicht völlig ausgeschlafenen rausche war ihm der kopf düster. Göthe 19, 215; die einen lagen und schliefen ihren rausch aus. 23, 109.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlag, m. in verschiednem sinne,
1) bei fechtern und ballspielern, primus ictus, prima missio, das anheben, den ausschlag thun, den ersten streich.
2) libramentum, der ausschlag des wagebalkens nach der schweren seite: mit unzen und quardi abgewogen on ausschlag. Garg. 117a;

lieb ist, der nichts gleich zu schätzen,
wenn man alles gold der welt
gleich wolt auf die wage setzen,
lieb ist, die den ausschlag hält.
Gryphius 2, 185.


3) progerminatio, pullulatio, was aus wurzel und stumpf der bäume und pflanzen neu ausschlägt, schöszling, junger trieb: ein kräftiger ausschlag; ein buchenwald im vierzigsten jahre abgeholzt treibt wieder aus stock und wurzeln am lebhaftesten neuen ausschlag; ein kohl, den meine mutter aus dem ersten ausschlag verschiedener kräuter zusammenlesen liesz. Hippel 12, 50;

wenn ich darauf die frohen blicke
von diesem schönen ort noch weiter herwärts schicke,
seh ich mit neuen freuden
den langen schönen weg im ausschlag, der mit weiden
recht lieblich ausgesetzt uns zum Billwärder führt.
Brockes 2, 381.


4) eruptio, scabies, ausschlag auf der haut, schorf, grind: ausschlag am kopf, im gesicht (s. DWB ausschlecht). auch ein weg, der seitwärts von der groszen landstrasze ausschlägt, ausbricht, heiszt ein ausschlag.
5) ausschlag, das womit ein raum inwendig bekleidet ist; der ausschlag der kammer fordert zwei stücke tapeten.
6) im hüttenwerk heiszt die ausgelaugte asche (der äscherich) der ausschlag.
7) den kürschnern der umschlag eines pelzes. mannsrock mit einem überschlag und groszen ausschlegen. Leipziger stadtordn. 1544. D 1.
8) abstract nach 2 die entscheidung, das ergebnis, der ausgang, erfolg, das ende, exitus, eventus: den ausschlag thun, geben, nehmen,

und dieses ist mein got, der was ich underfang
beglücket, und mein thun und ausschlag segnet.
Weckherlin 68;

der ausschlag dieser zeiten
sieht dich an, als weil du kanst chur und fürsten leiten
auf deines kaisers theil.
Opitz 2, 20;

er sei dann so gesinnt,
dasz bei ihm ehr und schmach vergleichten ausschlag findt.
Logau 2, 3, 57;

[Bd. 1, Sp. 951]



die vögel fängt man so, nachdem man auf sie stellt:
der ausschlag fällt nach dem, nachdem der anschlag fällt. 2, 5, 30;

was hat für ausschlag sein erschrecknis denn bekommen?
Lohenst. Agripp. 60, 141;

gelehrter leute ausschlag möchte ich darüber gleichwol gerne hören. Philand. 2, 613; dahero dann auch Averrhoes diesen klaren ausschlag gibet. Simplic. 1, 34; endlich bringt die zeit den ausschlag, dasz alle kommen und sich raths erholen. Weise kl. leute 295; doch stellt man den endlichen ausschlag der grauen ewigkeit anheim. erzn. 123; endlich machte Florindo den besten ausschlag und spendierte dem mahler ein paar ducaten. 51; dasz ich den glücklichen ausschlag erzehle. Leipz. avent. 1, 156; du magst, meine tochter, so viel plaudern als du willst, so ist doch der ausschlag, dasz du Leandern nicht kriegen sollst. Holbergs schaubühne 2, 227; diese zeitung veranlaszte eine geheime berathschlagung unter den häuptern der räuber, wovon der ausschlag war, dasz u. s. w. Wieland 1, 49; den ausschlag geben. 1, 150; facta müssen hier den ausschlag machen. 8, 103; er fühlte, dasz seine sachen einen erwünschten ausschlag nehmen würden. Stillings leben 261;

jetzt werden wir des treffens ausschlag hören.
Schiller 556;

wie sehr sie an einem glücklichen ausschlage verzweifelten. 865; der philister fiel endlich wie ein klotz und gab der ganzen sache einen herlichen ausschlag. Göthe 18, 10; wo zuletzt bei öffentlicher darstellung, die aufnahme, welche das publicum gewährt, den ausschlag entscheidet und die belehrung vollendet. 45, 101; der endliche frieden, woran der junge edle held so vielen antheil hat, wozu er, wie es scheint, den ausschlag gab. Klinger 11, 70; den schlimmsten ausschlag hat wol unser Kotzebue gehabt und gegeben. Tieck ges. nov. 5, 52; der ausschlag einer durch philosophie versuchten ältesten menschengeschichte ist zufriedenheit mit der vorsehung. Kant 4, 358; da hier ein bestimmender grund eines ausschlags auf regelmäszigkeit angetroffen wird. 6, 100; der ausschlag der allgemeinen gesetzen überlassenen natur zielt selbst aus dem chaos auf regelmäszigkeit ab. 6, 114; der ausschlag, den diese bemühung hat, mag sein, welcher er will. 7, 336; ein ungemeiner ausschlag (der wagschale). 8, 176.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlagen , excutere, nnl. uitslaan, in vielfachem sinn,
1) transitiv, leiblich: einen ausschlagen, percutere: den (Polacken) schlug ich wacker aus dazumal. Göthe 8, 28. 42, 269; da einer mit rten ausgeschlagen ist. Braunschweig chirurg. 83; den missethäter stäupen und ausschlagen; du weist noch, dasz wir uns schon in einigen der ehemaligen jugendjahre tüchtig ausschlugen. Tieck 6, 55; wöllest das werk deiner hende (mich, dein geschöpf) nicht ausschlahen (operi manuum tuarum porriges dexteram). Hiob 14, 15. einen zur thür ausschlagen, ejicere foras, wird zumal gesagt von hunden:

heur hört ich von im, mit laub, ein fist,
do sprach er, es het der hunt getan,
und log den armen hunt an,
das man in zu der tür ausschlug. fastn. sp. 520, 19. 737, 6.

einem einen zahn, ein auge, das horn ausschlagen: wenn er seinem knecht oder magd ein zan ausschlegt, sol sie frei los lassen umb den zan. 2 Mos. 21, 27;

lieber weidmann, sag mir an,
wo willt du heut hinan?
'ins wirtshaus,
da schlägt mir kein reis kein aug aus.' weidspr. 2. 72;

wann thut der hirsch das kalte eisen am kopf tragen?
'so ich im das gehörn thu ausschlagen,
thut er das kalte eisen am kopf tragen.' 69.

das getraide ausschlagen, aus den ähren, hülsen: also las sie auf dem felde bis zu abend, und schlugs aus was sie aufgelesen hatte, und es war bei eim epha gersten. Ruth 2, 17; die wicken schlegt man aus mit eim stabe und den kümel mit eim stecken. Es. 28, 27; das korn mit flegeln ausschlagen. das ei ausschlagen aus der schale, den dotter ausschlagen:

nachdem so schlug sie aier aus.
H. Sachs I, 454a;

öl ausschlagen aus dem rübsamen, aus den nüssen, 'öl ausschlagen' hiesz ein altes gesellschaftspiel, bei Fischart no 516;

spielen
des stocks, blinden meus und öl ausschlagen.
H. Sachs I, 472c;

des stocks spielen und öl ausschlahen.
III. 3, 7

die zunge ausschlagen, ausstrecken:

schlah nit die zung aus gleich eim hund.
H. Sachs I, 430a

[Bd. 1, Sp. 952]


(vgl. Simpl. 3, 171: so henkt sie das maul wie ein leithund); heraldisch heiszt es vom adler mit ausgeschlagener, vom löwen mit vorgeschlagener zunge. die wäsche ausschlagen, auswinden:

geh in, und schlag mir aus gar resch
die eingedeuchte saifenwesch.
H. Sachs III. 2, 174a;

ausschlagen mein saifenwesch.
III. 3, 82b.

das essen ausschlagen (aus dem topf auf die schüssel) sagte man sonst auch für anrichten. den ball ausschlagen, in die luft schlagen, beim ballspiel anheben: derjenige, der den ball ausschlägt, steht auf der obersten höhe. Göthe 27, 66. den hieb, streich ausschlagen, abhalten, parieren:

und habt gut achtung, wie ich euch
so künstlich ausschlag eure streich.
Ayrer 202a.

die fackel ausschlagen, löschen: indem er die andere in der linken bis über die schulter zurückgeführet, um sie mit gewalt auszuschlagen. Lessing 8, 235. dem fasz den boden ausschlagen: ein frensch foder weins (ein fuder fränkischen weins) auf einen boden gesetzt und alsdann den andern ausgeschlagen (damit geschöpft werden könne). weisth. 3, 747; hui teufel, schlag dem fasz den boden aus! Garg. 191b; das heiszt denn auch die auf die spitze getriebne sache endlich brechen, der geduld ein ende machen:

das schlägt den boden vollends aus dem fasz.
Platen 195.

ofen und fenster ein- und ausschlagen, ein fach der wand ausschlagen:

brich sie (die gläser) und schlag die fenster aus.
Scheit grobianus P 2;

und schmeiszen ofen ein und schlagen fenster aus.
Logau 1, 4, 47;

den mutwillen eurer cameraden, welchen sie oftmals brauchen im fensterausschlagen, in zerschlagung der öfen. Schuppius 248. erze ausschlagen, klein schlagen; ein blech ausschlagen, laminam ducere; felle ausschlagen, aus dem äscher nehmen und schlagen. bäume ausschlagen, mit dem waldeisen zeichnen. die buchbinder schlagen blätter aus. ein gewand, kleid, gemach ausschlagen, inwendig beziehen, besetzen, unterschieden von aufschlagen, umschlagen: ein rock roth ausgeschlagen, gefüttert; diese rothen, mit hermelin ausgeschlagenen fürstenmäntel. Göthe 24, 299; ein zimmer mit grünem sammet ausgeschlagen; einen wagen mit tuch ausschlagen; in seinem überschatteten, mit dem grün der natur ausgeschlagenen innern. J. Paul Hesp. 1, 175; den fetten domherrn von Meiler, der um seinen innern menschen mit einem dicken warmen äuszern zu bekleiden auszuschlagen, u. s. w. Tit. 2, 31. Schuppius 68 schreibt falsch die hütte des stifts aus und abschlagen statt auf und abschlagen (oben sp. 723). wahrscheinlich aber sagt man noch eine hürde ausschlagen, öfnen, damit die schafe heraus können, wie es mhd. hiesz ein stuot (stuterei) ûʒ slahen, dasz die füllen frei umher springen:

diu ros liefen ledec dâ,
als ein stuot wære ûʒ geslagen. Wigal. 485.


2) transitiv, abstract. es ist eine schöne ausdrucksweise, sich gedanken, leid, zorn ausschlagen, sie aus dem kopf, dem sinn, dem herz schlagen und verjagen: ja es sol niemand sich auf sein herz verlassen, er sei denn wol geübt im geist und erfarung hab, die frembden gedanken auszuschlahen. Luther 1, 69a; nach der mahlzeit gieng Luther in mein gertlin, auszuschlahen seine schwermut und trawrigkeit und sich etwas zu erlüsten. 3, 403b; schlugen alle furcht aus. 4, 109a; damit kanstu die gedanken und zweiveln ausschlahen. 5, 400b; allein das man bei dem wort bleibe und alle ander gedanken ausschlahe und nichts anders von gott hören noch wissen wolle, on was Christus redet. 6, 185a; also sol sich ein Christen an gottes wort halten, das er solch heidnisch und gottlose geschwetze wider den glauben ausschlahe, und bei dem bleibe, darauf er getauft und berufen ist. 6, 252a; sänger schlagen die sorgen mit singen aus und hinweg; gut were es dir, dasz du zorn und was fellische (die fallende sucht erregende) proprietates sein, ausschlügest. Paracelsus 1, 692c;

drumb solt all sorg ausschlagen thon.
H. Sachs III. 1, 49a;

derhalb solch kleinmut gar ausschlacht (ausschlahet).
III. 1, 132a;

ausschlagen das herzenleid.
III. 1, 189c;

ausschlagen alle bös einfell.
III. 3, 10b;

ei ir müst das leid schlagen aus.
III. 3, 83b;

und dasz er (der traum) wer zu schlagen aus.
Ayrer 179a;

schlagt allen kummer aus.
Gryphius 62.

[Bd. 1, Sp. 953]


hiesze das dunkle den geil ausslahen bei Folz (Haupt 8, 524) die lust, freude ablegen, zu trauern beginnen?
3) sinnliches ausschlagen (aus der hand schlagen) wie abschlagen geht über in abstractes ausschlagen, abschlagen, recusare, repudiare, renuere, abweisen, von der hand weisen: die bitte, ehre, den antrag, das geschenk; hoffe auch noch, e. a. werde mir diese bitte nicht ausschlahen. Luther 6, 506a; ir seint nit leut, die man verwerfen oder ausschlahen soll. Aimon h 3; wo er uns aber ausschlegt oder verschmehet. l 2; und wo er den frieden ausschlecht, ich geloben got, das ich in niemer darumb besuchen th. z 1; Paulus wil haben, das die boshaftigen christen sollen vermeidt und ausgeschlagen werden. Melanchth. 1 Cor. 5; danke aber gott und meinen lieben eltern vor ihre treue vorsorge, dasz sie mich nicht so leichtlich verworfen und, wie zu sagen, nicht ausgeschlagen haben (entw. aus der hand oder aus der stut, aus der hürde geschlagen, in die fremde entlassen, was hier der sinn ist). Schweinichen 1, 36; wer wolts ausschlagen? zwo kirsen an eim stil. Garg. 77b;

iedoch ich nicht ausschlagen kan
fürnemblich die liebsten kinder mein,
weil ich nicht weisz, wo sie jetzt sein.
Ayrer 270a;

das seid mir zeugen alle drei! sie schlagen aus. fastn. sp. 95b;

gott schlägt mein wünschen aus.
Opitz 1, 235;

der hunger wurde bei den Grichen
hinaus, das reichthum eingestrichen:
der hunger wird bei unsern tagen
hinein, das reichthum ausgeschlagen.
Logau 1, 6, 6;

wer wolte ausschlagen, den menschen gutes zu beweisen, wann dieses derjenige befilcht, so die menschen gemacht hat? Schuppius 696; Eurylas, der keinen possen ausschlug, wann einer zu machen war. Weise erzn. 235; den trunk nicht gar zu sehr ausschlagen. unw. doct. 703;

wir freuen uns, dasz ihr wiszt, wer ihr seid,
und dasz ihr unsern dank ausschlagt.
Klopstock 12, 393;

aber nicht ausschlagen die schreckenvolle vermählung
kann sie.
Voss Od. 1, 250;

was man von der minute ausgeschlagen,
gibt keine ewigkeit zurück.
Schiller 21;

etwas als leere vernünftelei ausschlagen. Kant 4, 241.
4) intransitive, sinnliche bedeutungen. ausschlagen, den kampf beendigen: und da sie ausgeschlagen hatten, war ich noch übrig. Ez. 9, 8. ausschlagen, mit den händen und füszen: der kranke schlug aus, wenn man ihm nahe kam;

das sind der jugend sitten,
sie schläget grimmig aus, und kan ihr nicht gebieten.
Opitz 1, 218.

ausschlagen, den ersten schlag thun: aggressor? was ist das für ein ding? 'so heiszt der, welcher ausschlägt', Lessing 1, 251. ausschlagen, vom pferde: komm hin auf das schlachtfeld, und sieh da, wie die stuten ausgeschlagen haben. Klopstock 12, 284; darum lecket der ein die finger immerzu, dasz der ander hinden ausschlag und zisch mit dem schuch. Garg. 45a. ausschlagen, von kräutern und planzen: die knospen schlagen allerwärts aus; die bäume sind schon ausgeschlagen; wenn der weinstock ausschlagen wird; das wir sehen, ob die granatepfelbewm ausgeschlagen sind. hohelied 7, 12; seine wurzeln sollen ausschlagen, wie Libanon. Hosea 14, 6; sehet an den feigenbawm und alle bewme, wenn sie jetzt ausschlagen, so sehet irs an inen. Luc. 21, 30; das gras wechst so hoch, das es zeitig über ein menschen ausschlecht. Frank weltb. 57a;

blüh haus von Österreich, schlag ewig also aus!
Gryphius 1, 623;

aus der entlaubten, verdorrten seele wird ein neuer leib ausschlagen. J. Paul Kamp. 47. ausschlagen, von der waltenden flamme: erst glimmts, dann gehts an, dann brennts, endlich schlägts in helle flamme aus; dasz die lohe oben ausschlug. Dan. 3, 47;

gern wär er, allzugern in flammen ausgeschlagen.
Lessing;

dort schlugen unsre flammen
zuerst gewaltig aus.
Göthe 1, 126;

die kälte schlägt bei ihm aus, ist in ein fieber ausgeschlagen. von dunst, reif und ausbrechender unreinigkeit: die kälte schlägt an den wänden aus, die wände, die fenster schlagen aus; du bist wie ein stein, wenn die kälte ausschlägt, ich schwitze über und über. Göthe 14, 81; Agathens gesicht war wie ein felsenkeller von der kälte ihres bruders ausgeschlagen. J. Paul Hesp. 3, 158; der grind, die krätze schlägt an ihm aus; er ist am ganzen leibe, am kinn ausgeschlagen; damit

[Bd. 1, Sp. 954]


gieng ich in keller, tat den gröszten trunk, als ich glaub min lebtag ie getan han, dan ich hatt lang groszen durst ghan, und was mächtig uszgeschlagen, drank nütz den warem badwasser. Tho. Plater 89; es muste wol von der luft herrühren, weil ich so flugs an händen und füszen ausschlug. Schelmufsky 2, 15. ausschlagen, zu ende schlagen: die nachtigall hat ausgeschlagen; du lässest den vogel nicht ruhig ausschlagen; die uhr schlägt ganz aus; es schlug zwölf aus;

sobald die ur hat ausgeschlagen. grobianus Q 2;

sein herz hat ausgeschlagen; die wage schlägt aus, neigt sich seitwärts.
5) von dieser letzten bedeutung entsprungen scheint die häufige abstraction ausschlagen = ergehen, erfolgen, sich begeben, sich wenden, bald ohne praep., bald mit folgendem zu, auf oder in: wa nit das fürstenmäszig woltrawen für dismal uns ... ubel ausschlüge. Garg. 209b; endlich schlug es dahin aus, dasz der general auf nähere wege sich wolte finden lassen. Micrälius 5, 206;

komm, mein geist der reget sich,
deinem alter wahr zu sagen,
wie es künftig aus wird schlagen.
Tscherning 90;

Lysander bauet seine liebe auf einen gefährlichen grund, welches gar übel ausschlägt. Gryphius 1, 184;

theils sucht man wissenschaft, damit man was verdiene,
und dieses schlägt nur aus zu schändlichem gewinne.
Logau 2, 1, 43;

wenn die sache nach seinem willen und vorsatz würde ausschlagen. pers. rosenth. 2, 30; gott auch das böse zu der menschen besten ausschlagen läszt. Weise kl. leute 162; gedanken, welche zu einer misgunst leichtlich ausschlagen. 290; weil feuer feuer leschet und vertreibet, oder weil zwei widerwertige ding nothwendig auf das gegentheil ausschlagen. Schuppius 528; die anfänglich betrübte, nachhero aber wol ausgeschlagene haushaltung. Felsenb. 1, 191; wenn seine unternehmung für die Syrakuser und ihn selbst glücklich hätte ausschlagen sollen. Wieland 2, 259;

und diese ehe, schlug sie glücklich aus?
Schiller 240;

geschweige, dasz irgend ein groll in jene alten zänkereien ausschlagen wollte. Herder 18, 218; dasz vernunft nicht in practischen gebrauch ausschlüge und die vermessenheit hätte, mit ihren schwachen einsichten den entwurf der glückseligkeit auszudenken. Kant 4, 12; zuletzt schlägt alles auf den zustand aus, dasz u. s. w. 6, 108; der senkrechte fall schlägt in kreisbewegungen aus. 8, 267; warum schlägt der nordwind nicht in einen ostwind aus? 9, 87; eine gährung schlägt nicht sogleich in entzündungen aus. 9, 33; er zeugt brünette oder blonde kinder, je nachdem sie auf die eine oder die andere seite ausschlagen. 10, 51; das heiszt doch eine pflanze aus ihrem vaterländischen boden ausreiszen, auf einen fremden werfen, ohne sich zu bekümmern, ob sie zu unkraut ausschlage. Klinger 12, 56; wärs jetzt glücklich ausgeschlagen, dann wär alles gut. Fr. Müller 3, 177; sich einer sache annahm, die vielleicht gegen den präsidenten ausschlagen konnte. Tieck nov. kr. 4, 317; wohin soll das ausschlagen? 2, 138; solche unähnlichkeiten schlagen unter gebildeten menschen nie zu offenen fehden aus. J. Paul Tit. 2, 203; wer kann wissen, nach welcher seite es ausschlägt.
Der regel nach bilden bei ausschlagen die transitiva das praet. mit haben, die intransitiva mit sein; doch manche der letzteren, insofern ihr innerer zustand sich nach auszen wendet, nehmen auch haben zu sich: er hat ausgeschlagen (mit dem ersten streich), das pferd hat ausgeschlagen (mit dem fusze). man sagt beides: die knospe, die flamme ist oder hat ausgeschlagen; die wage ist oder hat links ausgeschlagen. nur mit haben: der vogel, die uhr hat ausgeschlagen. abstract aber immer: die sache ist gut ausgeschlagen. bemerkenswerth ist das part. praet. der ganze ausgeschlagene tag: den ganzen ausgeschlagenen tag im fenster liegen. Hippel lebensl. 2, 172; den ausgeschlagenen tag thut er nicht das geringste; gewöhnlicher, den ganzen geschlagenen tag.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschläger, m. ein arbeiter, der die zu tage geförderten gänge zerschlägt und das erz absondert.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlagsparer, m. kein elenkürzer, meszschürzer, ausschlagsparer. Garg. 280a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlappen, elambere, von leckenden hunden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlaudern, funda excutere, dann überhaupt emittere, aussprützen: einem ein auge ausschleudern. Fischart von zwergen: die, wann sie auf den meulen oder pantoffeln

[Bd. 1, Sp. 955]


herschlappen gehen, disen vortheil haben, dasz sie weder stümpf (d. i. stümpf) noch mentel betreppen, sonder den treck uber den kopf ausschlaudern können. Garg. 41a. man schreibt heute ausschleudern, Adelung ausschläudern, Lessing ausschleidern: dieses gestus der auszuschleidernden fackel, als sinnbild des nahenden todes habe ich mich immer erinnert, so oft mir die sogenannten brüder Castor und Pollux in der villa Ludovici vor augen gekommen. 8, 235; der Vesuv schleudert steine aus. über die wurzel s. DWB schleuder.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausschlecht, f. mentagra, ausschlag am kinn. Maaler 45c.