Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ausnehmen bis ausnöthigen (Bd. 1, Sp. 921 bis 922)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ausnehmen , eximere, excipere, nnl. uitnemen.
1) eier, junge, vögel ausnehmen, ausheben; nester ausnehmen: da weisz ich ein hetzennäst auf einer eich, das will ich morgen ausnemmen und stürmen. facetiae Bebelii, Tub. 1555 p. 13a; bei Fischart ein spiel no 386 vögel ausnemmen; namen spatzen aus. Garg. 193a; namen die taubhäuser aus. 201b; es hatte aber der churfürst zu Sachsen das nest nit leiden wöllen, sondern die vögel wöllen ausnehmen lassen. Er. Alberus wider Jörg Witzeln H 2b;

so nem wir im die vögel aus.
Ayrer fastn. sp. 1b;

der zeucht sich auf das haus
im kloben kühnlich an und nimmt die elstren aus.
Fleming 49;

er hat wollen dolen ausnehmen. med. maulaffe 927. auch honig ausnehmen, waldbienen nisten im baum.
2) kleider im kaufladen ausnehmen, auswählen: die erben werden nit viel umb das erb werben, noch schwarze röck darauf (zur trauer) ausnehmen. Fischart groszm. 55; niemand nimbt leidkleider auf ihn aus. Garg. 68b; für seinen rock nam man aus neuntausend sechshundert pack. 118b (vgl. DWB aufnehmen 5); sie erhalten den auszug für die ausgenommenen stoffe und andere waaren. Rabener 3, 352; ein neues kleid wird ausgenommen. 4, 187. oft mit dem nebensinn des erborgens, nicht gleich bezahlens, auf credit nehmens: er nimmt bei den kaufleuten mehr aus, als er bezahlen kann.
3) das eingeweide und gedärm vom geschlachtetem vieh und zumal vögeln oder fischen ausnehmen: das huhn ausnehmen; die fische sind noch nicht ausgenommen. ich weisz mit was not wir etwann dem bauren von Kraftshofen haben geholfen, der den magen also verwüst gehabt, dasz wir ihn haben müssen ausnemmen. Garg. 42b.
4) anderes sinnliches ausnehmen: soldaten, rekruten ausnehmen, ausheben; einen schadhaften zahn ausnehmen, ausbrechen; von einem goldmacher:

bis dasz der zehend monat kam
und er die büchs zum fewr ausnam (aus dem feuer heraus). froschm. 1, 2, 17.

abnehmen und ausnehmen sind fechterausdrücke, ausnehmen bedeutet excipere, abwehren, abschlagen, parieren. Garg. 188b; den hieb kaum ausnehmen. Opitz Arg. 1, 534;

man kan bald weichen sie, bald für sich schreiten sehen,
bald nehmen die streich aus, bald lassen sie sie gehen.
Werders Ariost 2, 9;

es wärte diese schlacht bis umb die abendstunde,
und dasz doch keiner noch am andern vortheil funde,
und über das so hett auch keiner ohne liecht
dem andern seine streich ausnehmen können nicht. 19, 88.

allgemein: das best vorab oder ausnemen, vorausnehmen. weisth. 2, 263.
5) abstractes ausnehmen, excipere, ausschlieszen: nichts ist oder wird ausgenommen, ausgeschieden: wiewol einem so verdampten und in seiner verstockten verkerung verharten, und von dem brauch der christlichen kirchen abgesondertem menschen und offenbarem ketzer verhör zu geben in allen rechten ausgenomen ist. Luther 1, 459a; die vernünftige natur nimmt sich dadurch von den übrigen aus, dasz sie ihr selbst einen zweck setzt. Kant 4, 63; die verfechter der evolutionstheorie, welche jedes individuum von der bildenden kraft der natur ausnehmen, um es unmittelbar aus der hand des schöpfers kommen zu lassen. 7, 303. s. ausgenommen.
6) einen ausnehmen, tentare: probieren und ausnehmen. Simpl. 2, 302; lügen ausnehmen, prüfen. 2, 325.
7) sich ausnehmen, unter andern sachen hervorscheinen, sich hervorheben, zuletzt blosz sich anlassen, darstellen: das nimmt sich wol oder übel, schön oder häszlich aus (das läszt wol oder übel); wolklingende töne in silben und wörtern müssen durch die aussprache so gebildet werden, dasz sie sich vor den andern ausnehmen. Klopstock 12, 218;

mit schmaler gestalt, durch keine kleidung erkünstelt
nimmt sie unter den nymphen sich aus.
Zachariä 2, 37;

lauter züge, durch welche sich, wie man weisz, auch die Athener vor allen andern griechischen völkern ausnahmen. Wieland 2, 245; wie schön in dieser sprache das bürgerliche mädchen sich ausnimmt. Schiller 184a;

wie nimmt ein leidenschaftlich stammeln
geschrieben sich so seltsam aus.
Göthe 1, 11;

und das alter wie die jugend,
und der fehler wie die tugend
nimmt sich gut in liedern aus. 1, 12;

[Bd. 1, Sp. 922]


wappendecken, worauf der weisze adler im rothen felde sich gar gut ausnahm. 24, 303;

sehr gut nimmt das kütschchen sich aus. 40, 234;

für das übersendete exemplar zweiter ausgabe danke zum schönsten, sie nimmt sich recht gut aus. an Schiller 249; weil sie sich freilich auf unsrer bühne nicht ausnehmen würden. Tieck 4, 361; die sich höchst trübselig ausnehmen. ges. nov. 1, 12; scherze gegen längst begrabne thorheiten nehmen sich aus wie stachelschriften gegen mumien. J. Paul grönl. proc. 6. es kann aber auch noch ausdrücken eine ausnahme machen: Mercur und Mars (die planeten) nehmen sich von diesem gesetze aus. Kant 8, 262, sondern sich davon, und so steht mhd. ûʒnemen im pass. bei Köpke 210, 65.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnehmend, eximius: die ausnehmende klugheit der schönen Kleonissa. Wieland 3, 96; im ausnehmenden verstande, sensu eminenti. Kant 2, 179; ausnehmende fehler. 8, 155; überhaupt ist dies ganze stück im zweiten bande so ausnehmend, wie das 26te im ersten. Herder 2, 268; und so könnte das werk vielleicht ausnehmend und classisch werden. Tieck 9, 236; es wird erlaubt sein, den namen alterthum in ausnehmendem sinne auf die beiden durch geistescultur verfeinerten völker einzuschränken. Wolfs museum 1, 19; auf die ausnehmendste weise. Lessing 3, 276; freuden von ausnehmendem geschmack. J. Paul Tit. 1, 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnehmend, eximie: nun will ich dich auch ausnehmend lieb haben. 4, 146.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnehmung, f. delectus: kein sonderlich vergnügen ist bei der ausnehmung (der rekruten), da die krüppels gerne dienten und die schönen leute meist ehehaften haben wollen. Göthe an fr. von Stein 1, 218.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausneigen, lagenam exsiccare, bis auf die neige austrinken:

ein mensch, dem Jupiter nur einmal hat gegeben
zu trinken guten wein, der bleibt bei seinem leben
wol allzeit auch dabei. wann einer aber schon
zum wasser ist verdampt, kompt ewig nicht darvon,
wie sehr er schart und kratzt. drumb wacker ausgeneiget,
weil sonderlich hierauf der winter selber zeiget!
Opitz 2, 72.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnennen, totum nomen indicare:

nein, der seraph nennt dich nicht aus.
Klopstock Mess. 8, 193;

welche namen nennen dich aus, du, der für sie blutet! 8, 463;

du der geliebten geliebtester! du, dich nennet kein nam aus. 8, 604;

sang ich den sichtbaren gott im heiligthume der schöpfung,
sein, den der seligste nicht ausnennet, vielnamiges abbild.
Voss 3, 102.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnergeln, extorquere: und, was noch schrecklicher ist als ein hitziges fieber, einfalt und heuchelei müssen das bette des sterbenden nicht belagern, und ihm so lange zusetzen, bis sie ihm ein paar zweideutige worte ausgenergelt, mit welchen der arme kranke sich blosz die erlaubnis erkaufen wollte, ruhig sterben zu können. Lessing 8, 336. s. DWB nergeln, DWB nörgeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnesteln, fibulam solvere, dissolvere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnippen, ebibere degustando: wann sie nun ihr gläslein oder halbes ausgenipt und darbei der frau sechswöchnerin und des lieben kindes gesundheit getrunken hat. hebamme 687;

statt die tausend (blumenkelche) auszunippen,
die euch Florens milde beut,
saugt aus Amaryllis lippen
aller tausend süszigkeit.
Bürger 83a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnöthen, extorquere, expellere, abnöthigen: aus welcher ursach disz ganz gewechs im menschlichen leib ein art und eigenschaft hat, zu wermen, zu zertheilen und auszunöten oder zu treiben. Thurneisser infl. wirkungen 20.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausnöthigen, dasselbe: es ist auch eitel ausgenötigte heuchlerei, was sie (der gemeine mann in Deutschland) inen (den pfaffen) thun oder ehr entbieten. Frank weltb. 44b; bis dasz sie (die erde) mit gewalt ausnötigt vil wassers. Garg. 284b.